Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Daimler AG    DAI   DE0007100000

DAIMLER AG

(DAI)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Deutsche Start-ups erleben Boom - und sind vom Ausland abhängig

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.01.2020 | 07:21

(neu: Statement der Grünen im 10. Absatz.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Gründer in Deutschland erleben einen ungebrochenen Geldsegen. 2019 sammelten Start-ups so viel Kapital von Investoren ein wie nie zuvor und gelangten an üppige Summen für Geschäftsideen wie Mobilitätsdienste, Softwarelösungen und Finanz-Apps. Vor allem internationale Investoren steckten viel Geld in hiesige Start-ups, wie eine neue Studie der Beratungsgesellschaft EY zeigt. Die Schattenseite: Deutsche Kapitalgeber spielten bei den großen Deals kaum eine Rolle. Wollen Gründer expandieren, sind sie gefährlich stark von ausländischen Geldquellen abhängig.

2019 erhielten hiesige Start-ups 6,2 Milliarden Euro von Investoren, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das waren nochmals 36 Prozent mehr als der bisherige Höchststand im Jahr zuvor (4,6 Mrd). Auch die Zahl der Finanzierungsrunden stieg kräftig um 13 Prozent auf 704.

"Der Finanzierungsboom hält unvermindert an", sagte Hubert Barth, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung in Deutschland. "Es ist sehr viel Liquidität im Markt - mit weiter stark steigender Tendenz." 2019 habe es 13 Deals mit über 100 Millionen Euro gegeben, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Am meisten Geld floss demnach in die Münchner Firma Flixmobility, die für ihre Fernbusse bekannt ist, das Berliner Reise-Start-up GetYourGuide, die Gebrauchtwagenplattform Frontier Car Group und die Smartphone-Bank N26.

Für Start-ups sind die Geldspritzen oft überlebenswichtig: Die Firmen sind für ihre Expansion auf Investoren angewiesen, da sie in der Regel anfangs keinen Gewinn schreiben. Gerade angelsächsische Fonds stecken Wagniskapital in Start-ups in der Hoffnung, dass sich deren Geschäftsideen durchsetzen und ihnen üppige Profite bescheren.

Längst suchen auch Konzerne die Nähe zu Gründern. Ob die Deutsche Bank mit Digitalfabriken, das Lab1886 von Daimler oder die Allianz mit ihrem Investmentableger Allianz X - alle wollen von frischen Ideen profitieren und sich als attraktiv für Fachkräfte darstellen.

Doch trotz des Hypes um Start-ups bleiben Schwächen am Standort Deutschland. So kommt nach der Gründerhochburg Berlin lange nichts. Die Start-ups in der Hauptstadt sammelten 2019 alleine rund 3,7 Milliarden Euro ein, knapp 60 Prozent aller verteilten Gelder hierzulande. Weitere gut 1,5 Milliarden entfielen auf Bayern mit dem Zentrum München, das laut EY stark aufgeholt hat. Die übrigen Bundesländer bleiben ein steiniges Pflaster für Gründer.

Und wenn diese Kapital brauchen, kommen sie zwar schnell an kleine Summen. Doch dann wird es dünn. "Hierzulande gibt es kaum Adressen, die Finanzierungen über 50 Millionen Euro anbieten", sagt Peter Barkow, Gründer des Analysehauses Barkow Consulting. Dazu zählen die Start-up-Schmiede Rocket Internet und Konzerne wie Allianz. "Die großen Tickets kommen fast immer aus dem Ausland, vor allem den USA."

"Finanzstarke und überwiegend international tätige Investoren aus den USA, Großbritannien sowie Asien sind insbesondere an sehr großen Transaktionen interessiert", erklärt EY-Partner Peter Lennartz. Das liege auch daran, dass Start-ups in Europa niedriger bewertet seien als im Silicon Valley und der Einstieg entsprechend günstiger.

Zwar seien auch deutsche Risikokapitalgeber aktiv: "Um die ersten, kleineren Runden von überwiegend deutschen Kapitalgebern finanziert zu bekommen, müssen junge Firmen von Anfang an ein Geschäftsmodell betreiben, das potenziell auch international erfolgreich sein kann. Dann gehe es mit großen Runden bei ausländischen Investoren weiter.

Trotz der Fortschritte werbe die deutsche Start-up-Szene gemessen an den USA und China nur einen Bruchteil des Risikokapitals ein, sagt Danyal Bayaz, Startup-Beauftragter der Grünen im Bundestag. "Das ist problematisch, denn es geht nicht nur um unsere Wettbewerbsfähigkeit, sondern auch um unsere technologische Souveränität."

Die Bundesregierung hat das Problem erkannt. Sie will die Gründerkultur mit staatlich unterstützten Wagniskapitalfonds vorantreiben. Eine neue Plattform für Gründer soll zudem Beratung und Vernetzung fördern. "Die Investorenszene für die Frühphase hat sich erfreulich gut entwickelt", meint Carsten Rudolph, Geschäftsführer der Förderagentur BayStartup in München. Die ersten ein, zwei Millionen seien kein Problem. "Schwierig wird es ab 10 Millionen Euro aufwärts, wenn es für ein Start-up darum geht, die Welt zu erobern."

Das zeigt sich auch bei den größten Deals 2019: Bei der Finanzierungsrunde von Flixmobility über rund 500 Millionen Euro stiegen die angelsächsischen Investoren TCV und Permira neu ein. Die Reiseplattform GetyourGuide erhielt 428 Millionen Euro von einem Konsortium um den japanischen Medienkonzern Softbank, Singapurs Staatsfonds Temasek und ausländischen Beteiligungsfonds. Und die Smartphone-Bank N26, in die auch die Allianz investiert hat, bekam 261 Millionen von dem Investmentfonds GIC aus Singapur und dem US-Wagniskapitalfonds Insight Venture Partners.

Die weitgehende Abwesenheit heimischer Namen liegt auch daran, dass es hierzulande an Erfolgsgeschichten mangelt, meint Barkow. Etwa Tech-Milliardäre wie Paypal-Gründer Peter Thiel, die ihren Reichtum in Start-ups investieren. "In Deutschland fehlen die Jungs mit den tiefen Taschen." So sind bei hiesigen Start-ups oft ausländische Investoren tonangebend - mit der Gefahr, dass Technologie abwandert.

Und auch wenn Start-ups später an die Börse streben, tun sie es selten in Deutschland. Aufstrebende Gründer zieht es oft nach New York, wie im Oktober das Mainzer Start-up Biontech an die Tech-Börse Nasdaq. "Deutschland hat bei Börsengängen von Start-ups einen schlechten Ruf", sagt Barkow. "Es bräuchte eins, das richtig fliegt."/als/DP/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.47%220.7 verzögerte Kurse.1.51%
BIONTECH SE 2.88%33.18 verzögerte Kurse.-2.07%
DAIMLER AG -0.24%46.49 verzögerte Kurse.-5.68%
DEUTSCHE BANK AG 0.74%7.48 verzögerte Kurse.7.33%
NASDAQ COMP. 0.34%9388.944045 verzögerte Kurse.4.64%
PAYPAL HOLDINGS 0.55%116.04 verzögerte Kurse.7.28%
ROCKET INTERNET SE -0.56%21.36 verzögerte Kurse.-2.71%
RUSLAND-RTS 0.54%1646.6 Schlusskurs.5.91%
SOFTBANK GROUP CORP. -0.31%4866 Schlusskurs.3.84%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAIMLER AG
20.01.Litauische Armee kauft Speziallastwagen von Daimler
DP
20.01.Tesla erobert die Welt – Nach China ist nun Deutschland an der Reihe
MA
20.01.Conti-Ableger Vitesco will Durststrecke bald überwinden
RE
20.01.ANALYSE : Auch bei Millionen E-Autos hoher Bedarf an CO2-Einsparung
DP
19.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
19.01.EXPERTE : Kommunen werden Mobilitätsangebote in Europa dominieren
DP
19.01.Daimler-Chef mahnt IG Metall zur Mäßigung
DP
17.01.Aktien Frankfurt: MDax mit Rekordhoch, Dax noch darunter
AW
17.01.Aktien Frankfurt: MDax mit Rekordhoch, Dax noch etwas darunter
AW
17.01.BMW ruft in USA über 300 000 Autos wegen fehlerhafter Airbags zurück
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DAIMLER AG
16.01.European new car sales rebounds in fourth quarter, up 21.4% in December - ACE..
RE
14.01.Uber veteran Rachel Holt to leave
RE
10.01.China's Geely in talks to take stake in Aston Martin
RE
10.01.Global passenger car sales by luxury brand
RE
10.01.China's Geely in talks to take stake in Aston Martin
RE
10.01.Soaring SUV sales keep carmakers on collision course with climate policy
RE
10.01.BMW says it sold 2.52 million BMW, Mini and Rolls-Royce vehicles in 2019
RE
09.01.Mercedes-Benz poised to clinch premium sales crown for 2019
RE
09.01.Mercedes-Benz poised to clinch premium sales crown for 2019
RE
09.01.DAIMLER : Mercedes-Benz achieves increased unit sales for ninth consecutive year..
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 173 Mrd.
EBIT 2019 6 724 Mio
Nettoergebnis 2019 4 158 Mio
Liquide Mittel 2019 11 752 Mio
Div. Rendite 2019 3,82%
KGV 2019 12,4x
KGV 2020 8,40x
Marktkap. / Umsatz2019 0,22x
Marktkap. / Umsatz2020 0,23x
Marktkap. 49 817 Mio
Chart DAIMLER AG
Dauer : Zeitraum :
Daimler AG : Chartanalyse Daimler AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAIMLER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 50,87  €
Letzter Schlusskurs 46,57  €
Abstand / Höchstes Kursziel 82,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,25%
Abstand / Niedrigsten Ziel -24,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Ola Kaellenius Chairman-Management Board
Manfred Bischoff Chairman-Supervisory Board
Harald Wilhelm Chief Financial Officer
Clemens A. H. Boersig Member-Supervisory Board
Sari Maritta Baldauf Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DAIMLER AG-5.68%55 211
TOYOTA MOTOR CORPORATION2.38%196 340
VOLKSWAGEN AG3.28%101 021
BMW AG-2.05%51 215
GENERAL MOTORS COMPANY-2.73%50 865
HONDA MOTOR CO., LTD.-0.03%48 620