Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Credit Suisse Group AG    CSGN   CH0012138530

CREDIT SUISSE GROUP AG

(CSGN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Presseschau vom Wochenende 38 (21./22. September)

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
22.09.2019 | 17:39

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

CREDIT SUISSE: Die Grossbank hat den zur UBS übergelaufenen Top-Manager Iqbal Khan Medienberichten zufolge beschatten lassen. Am vergangenen Dienstag seien Khan und seine Frau im Auto in der Zürcher Innenstadt von drei Männern in einem anderen Wagen verfolgt worden, berichten "Sonntagszeitung" und "Sonntagsblick". Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Nötigung und Drohung. Wie die Zeitungen schreiben, waren die Männer von Khans Ex-Arbeitgeberin Credit Suisse beauftragt, den früheren Chef der Vermögensverwaltung zu beschatten. Gegenüber der Polizei gab die Bank zu, dass sie die drei Männer für die Beschattung Kahns angeheuert hatte, wie die "Sonntagszeitung" schreibt. Demnach ging es darum, herauszufinden, ob Khan verbotenerweise Mitarbeiter abwirbt, um sie zu seiner neuen Arbeitgeberin - der Hauptkonkurrentin UBS - zu locken. (SoZ S. 33f./"Sonntagsblick"; siehe separate Meldung)

UBS: Die Grossbank will trotz anhaltender Negativzinsen nicht die Kleinsparer zur Kasse bitten. Man habe nicht die Absicht, Kleinsparer zu belasten, sagte COO Sabine Keller-Busse im Interview mit der "NZZ am Sonntag". Bei den grossen Kunden würden die Negativzinsen bereits weitergegeben. Die Grenze liege bei 2 Millionen Franken oder 0,5 Millionen Euro, sagte Keller-Busse. Es sei aber das "klare Ziel, die kleinen Sparer zu verschonen". Eine wichtige Massnahme um Kosten zu sparen, sei zudem die Integration von Stellen, die bisher ausgelagert gewesen seien. In den vergangenen 18 Monaten seien 6'700 externe Stellen abgebaut und im Gegenzug sei die interne Belegschaft um 5'600 aufgestockt worden. Netto seien somit 1'100 Stellen eingespart worden. Neben tieferen Kosten sollen zudem höhere Erträge dafür sorgen, dass sich das Kosten-Ertrags-Verhältnis bei der Grossbank bessert und sich dem mittelfristigen Ziel annähert. (NZZaS S. 25f.; siehe separate Meldung)

CLARIANT: Der Chemiekonzern hat wegen Verstosses gegen die Vorschriften zur Veröffentlichung kursrelevanter Informationen von der Schweizer Börse SIX eine Busse von 750'000 Franken aufgebrummt bekommen. Verschuldet hat sie Verwaltungsratspräsident Hariolf Kottmann, als dieser drei Tage vor der Bekanntgabe der geplanten Fusion mit dem US-Chemiekonzern Huntsman im Mai 2017 gegenüber dem Schweizer Fernsehen während des Börsenhandels geheime Informationen preisgab. Der Konzernchef wolle aber keine persönliche Verantwortung übernehmen und werde die Busse nicht aus der eigenen Tasche bezahlen, schreibt die "Sonntagszeitung". (SoZ S. 37)

MEYER BURGER: Ein umstrittener Aktiendeal beim Solarzulieferer, von dem der ehemalige Verwaltungsratspräsident Alexander Vogel profitierte, habe Folgen, schreibt die "Sonntagszeitung". Die Berner Staatsanwaltschaft habe für die Verfolgung von Wirtschaftsdelikten eine Untersuchung gegen Unbekannt eröffnet, "wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung", wie der stellvertretende Generalstaatsanwalt Christof Scheurer mitteilte. Die am 28. Mai eröffnete Untersuchung wurde demnach durch eine Strafanzeige des Aktionärs Elysium Capital gegen den Verwaltungsrat ausgelöst. Bei dem Aktiendeal deckte sich unter anderem der mittlerweile abgetretene Präsident Vogel mit Aktien ein, die ausgewählten Aktionären 11 Prozent unter dem damaligen Börsenkurs angeboten wurden. Vogel erzielte mit dem Deal einen Gewinn von 55'000 Franken. Meyer Burger selbst sei nicht Teil der Ermittlungen, hiess es in dem Bericht. (SoZ S.33)

IMPLENIA: Hauptaktionär Max Rössler äusserte sich in der "Schweiz am Wochenende" zu seiner Zusammenarbeit mit dem aktivistischen Investor Veraison. Er sei nur passiv, solange es nichts auszusetzen gebe, sagte der 79-Jährige. Er habe dem neuen Management um André Wyss, der im Herbst 2018 das Ruder vom langjährigen CEO Anton Affentranger übernommen hatte, nun eine Zeit lang zugeschaut. Nun sei es aber an der Zeit, dass Implenia in risikoärmere Fahrwasser gelange. Veraison habe ähnliche Ziele wie er, daher sei er das Bündnis eingegangen. Rössler sei mit der Forderung von Veraison einverstanden, die Entwicklungssparte vom klassischen Baugeschäft zu trennen, schreibt die Zeitung weiter. Als "nicht unbedingt erforderlich" bezeichnete dieser jedoch den Börsengang des Entwicklungsgeschäfts. "Das wäre ein etwas zu radikaler Schritt." Er bevorzuge eine Holding-Struktur. Rössler hält über 16 Prozent an Implenia, gemeinsam mit Veraison kommt er auf eine Beteiligung von gut 18 Prozent. (SaW S.16)

SUNRISE: Nachdem sich erstmals auch die Befürworter der umstrittenen Übernahme von UPC Schweiz zu Wort gemeldet haben, sagte Konzernchef Olaf Swantee zur "Schweiz am Wochenende": "Die Mehrzahl der Aktionäre steht hinter der Transaktion, sie verstehen die industrielle Logik, sehen die Synergien und auch, dass das Sunrise-Management die Ziele erreichen kann." Viele grössere wollten sich einfach nicht öffentlich äussern. Und: "Wir haben sondiert, wie viel mehr Schulden aufgenommen und wie stark die Kapitalerhöhung reduziert werden sollen." Die Investoren fänden den Deal gut und würden sich auf eine angepasste Kapitalstruktur freuen, sagte Swantee. Im Herbst wird an einer ausserordentlichen Generalversammlung über eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung des Deals abgestimmt. (SaW S. 17)

EMS-CHEMIE: Die Chefin des Spezialchemiekonzerns, Magdalena Martullo, warnte in einem Interview mit der "Schweiz am Wochenende" vor einer Rezession: "... Wir müssen uns wirtschaftspolitisch auf eine Rezession einstellen. Weniger Arbeitsplätze, mehr Zuwanderung und zurückgehende Steuereinnahmen erwarten uns." Diesmal beginne die Abkühlung nicht wie üblich in den USA, gefolgt von Europa und China. Der Zyklus laufe jetzt anders herum, von China über Europa in die USA. Und als Exportland werde die Schweiz die Rezession importieren. "Ich erwarte, dass die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ansteigt", sagte die Managerin, die gleichzeitig für die SVP im Nationalrat sitzt. Bei Ems-Chemie habe man sich bereits Anfang 2018 auf einen deutlichen Rückgang der Konjunktur eingestellt und Effizienzprogramme gestartet. Auf freiwilliger Basis seien jetzt in der Entwicklung und im Verkauf die Arbeitszeiten um zwei Stunden erhöht worden, was später wieder kompensiert werden könne. "So können wir schneller Neugeschäfte holen." (SaW S.14)

ARBEITSMARKT: Der vom Parlament beschlossene zweiwöchige Vaterschaftsurlaub ist den Stimmbürgern einer Umfrage zufolge zu wenig. Sie wollen vier Wochen oder mehr, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Marketagent Schweiz ergab, die dem "Sonntagsblick" vorliegt. Laut der Erhebung gaben zwölf Prozent der Befragten an, dass sie mit der vom Parlament beschlossenen Variante zufrieden seien. Der Mehrheit ging diese abgespeckte Version zu wenig weit. Sie sprachen sich entweder für vier Wochen Papi-Zeit aus (29 Prozent) oder gar für das von Linken angestrebte Modell der Elternzeit (25 Prozent). Letzteres will den bestehenden Mutterschaftsurlaub durch einen Elternurlaub ersetzen mit je 14 Wochen für Väter und Mütter. Zusätzlich soll es zehn Wochen geben, welche die Eltern untereinander aufteilen können. Weitere 18 Prozent der Befragten befürworteten grundsätzlich einen ausgedehnteren Vaterschaftsurlaub, wussten aber nicht, welcher Variante sie den Vorzug geben würden. ("Sonntagsblick"3)

ys/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CLARIANT LTD 1.52%20.69 verzögerte Kurse.14.37%
CREDIT SUISSE GROUP AG 1.33%12.99 verzögerte Kurse.20.28%
EMS-CHEMIE HOLDING AG 1.30%623 verzögerte Kurse.33.40%
HUNTSMAN CORPORATION 2.15%22.82 verzögerte Kurse.18.30%
IMPLENIA AG 0.72%39.26 verzögerte Kurse.18.68%
MEYER BURGER TECHNOLOGY AG -0.82%0.4138 verzögerte Kurse.-31.03%
SUNRISE COMMUNICATIONS GROUP -0.32%77.65 verzögerte Kurse.-10.18%
UBS GROUP 1.27%11.945 verzögerte Kurse.-2.37%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu CREDIT SUISSE GROUP AG
06.12.Aktien Schweiz Schluss: Deutliche Gewinne dank starker US-Daten
AW
06.12.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 20. Dezember 2019
DP
06.12.Aktien New York Ausblick: Versöhnlicher Wochenschluss dank Arbeitsmarktdaten
AW
06.12.Aktien Schweiz: Freundlich - Warten auf US-Arbeitsmarktbericht
AW
06.12.Enttäuschte Anleger kippen Medacta-Aktien aus ihren Depots
AW
06.12.Aktien Schweiz Eröffnung: Hoffnung im Handelsstreit stützt
AW
06.12.Credit Suisse senkt Symrise auf 'Neutral' - Ziel 84 Euro
DP
06.12.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
06.12.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 19. Dezember 2019
DP
05.12.Aktien Schweiz Schluss: SMI schliesst klar unter Tageshoch fester
AW
Mehr News
News auf Englisch zu CREDIT SUISSE GROUP AG
05.12.Big European banks face call to end funding for firms building coal-fired pla..
RE
04.12.Materials Up Slightly On Trade-Deal Hopes -- Materials Roundup
DJ
02.12.Financials Down As Global Stock Rally Fades -- Financials Roundup
DJ
02.12.How a Desire for New Love, New Life Led Banker to Accept Bribes -- WSJ
DJ
01.12.CREDIT SUISSE : Correction to Article on Debt Fraud by a Credit Suisse Banker
DJ
01.12.FOR LOVE AND MONEY IN MOZAMBIQUE : How a Credit Suisse Banker Helped Fuel an All..
DJ
29.11.Financials Down, But Losses Limited By Treasury Yield Gains -- Financials Rou..
DJ
27.11.Swiss government leaves mortgage capital requirements unchanged
RE
27.11.Credit Suisse fund sells upmarket Swiss hotels at 'discount'
RE
26.11.BÖRSE WALL STREET : It's not just trade hopes fueling the U.S. stocks rally
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (CHF)
Umsatz 2019 21 280 Mio
EBIT 2019 4 683 Mio
Nettoergebnis 2019 3 251 Mio
Schulden 2019 89 523 Mio
Div. Rendite 2019 2,17%
KGV 2019 10,2x
KGV 2020 8,45x
Marktkap. / Umsatz2019 5,72x
Marktkap. / Umsatz2020 5,48x
Marktkap. 32 134 Mio
Chart CREDIT SUISSE GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
Credit Suisse Group AG : Chartanalyse Credit Suisse Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse CREDIT SUISSE GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 14,63  CHF
Letzter Schlusskurs 12,99  CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 54,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,6%
Abstand / Niedrigsten Ziel -21,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Tidjane Thiam Chief Executive Officer
Urs Rohner Chairman
James Walker Chief Operating Officer
David Richard Mathers Chief Financial Officer
John Ivan Tiner Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber