Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Continental AG    CON   DE0005439004

CONTINENTAL AG

(CON)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Autozulieferer hielten Blei-Grenzwerte in Kleinteilen nicht ein

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.08.2019 | 14:42

HANNOVER/STUTTGART (dpa-AFX) - In zahlreiche Autos sind in den vergangenen Jahren Elektrikteile mit Bleimengen eingebaut worden, die über den EU-Grenzwerten lagen. Die deutschen Zulieferer Continental und Bosch räumten am Wochenende ein, die Vorschriften nicht eingehalten zu haben. Nach übereinstimmenden Aussagen der beiden Unternehmen und des niedersächsischen Umweltministeriums besteht keine Gefahr für Mensch und Umwelt. "Die betroffenen Komponenten sind fest in den Fahrzeugen verbaut und keinem Verschleiß ausgesetzt", stellte das Ministerium fest. Die "Bild am Sonntag" hatte zuvor über den Fall berichtet.

Bei den Teilen handelt es sich überwiegend um Leiterplatten und darauf montierte Kondensatoren. Das Schwermetall Blei ist für die Umwelt nur dann gefährlich, wenn es sich in Verbindungen löst oder als Staub in die Atemluft gelangt. Nach Angaben von Continental geht es um eine Bleimenge von durchschnittlich rund 0,0003 Gramm je Komponente oberhalb des Grenzwerts.

Continental teilte am Freitagabend in Hannover mit, man habe die "geringfügige Überschreitung" der gesetzlichen Grenzwerte selbst festgestellt und Anfang Juni den zuständigen Behörden gemeldet. Ein Bosch-Sprecher sagte auf Anfrage, das Unternehmen sei "vor einigen Wochen" auf den Sachverhalt aufmerksam geworden. Die Auslieferung potenziell betroffener Produkte sei daraufhin gestoppt worden. Zur Zahl und genauen Art der Produkte machte der Sprecher keine Angaben.

Unklar blieb zunächst, ob den betroffenen Autos ein behördlicher Rückruf droht. Continental teilte mit, die fraglichen Bauteile mit dem Blei seien vor allem seit 2016 verwendet worden. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" sind die Komponenten in Fahrzeugen fast aller Autohersteller weltweit zu finden. Es soll sich demzufolge um mehrere Millionen Autos handeln, die nach 2013 produziert worden seien.

Der Continental-Sprecher sagte der dpa, das Unternehmen könne noch keine Zahl nennen, da sich die Grenzwerte für Schwermetalle in diversen Bauteilen in den Jahren 2013, 2015 und 2016 geändert hätten. Formal hat Continental gegen die jeweils gültige Altfahrzeug-Richtlinie der EU verstoßen, die abhängig vom Datum der Typgenehmigung eines Fahrzeugmodells Grenzwerte festlegt.

Der "Bild am Sonntag" hatte ein Unternehmenssprecher erklärt: "Es war unser Fehler. Wir haben die gesetzlichen Anforderungen übersehen. Wir werden nicht juristisch gegen den Zulieferer vorgehen." Continental hatte Kondensatoren von einem chinesischen Zulieferer bezogen und dann in Komponenten für Autos verbaut.

Das niedersächsische Umweltministerium wies darauf hin, dass die gleichen Komponenten in Nutzfahrzeugen über 3,5 Tonnen legal verbaut werden dürften. Man sei "mit der Aufklärung des Sachverhaltes befasst" und stehe mit Continental im Austausch. "Continental wurde aufgefordert, einen Maßnahmenplan zu erstellen, der eine schnellstmögliche Reduzierung des Bleigehalts der betroffenen Komponenten auf das zulässige Maß gewährleistet." Dieser Plan sei am Freitag eingegangen und werde nun geprüft. Continental will nach eigenen Angaben die Bleimengen in seinen elektronischen Bauteilen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus verringern.

Nach Darstellung der "Bild am Sonntag" ist jedoch die Typengenehmigung für neue Automodelle in Gefahr. Demnach verlangt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) von Continental und den Herstellern nun eidesstattliche Versicherungen und Gutachten darüber, dass der Bleigehalt in allen Bauteilen gesetzeskonform ist. Continental dagegen teilte mit, nach heutigem Kenntnisstand seien "bevorstehende Neuanläufe von Fahrzeugserien durch die Umstellung nicht gefährdet".

Zu möglichen Rückrufen wollte der Continental-Sprecher sich nicht äußern. Das sei Sache des Kraftfahrt-Bundesamts. Er wies aber darauf hin, dass die Grenzwerte nur geringfügig überschritten worden seien. Die Produktqualität und die Sicherheit der Fahrzeuge seien nicht beeinträchtigt./brd/DP/fba


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu CONTINENTAL AG
14.08.CONTINENTAL : Zaubern wie Harry Potter, Fußballspielen wie die Profis, Kochen...
PU
13.08.CONTINENTAL : kombiniert Umfeld- und Innenraumkamera für automatisiertes
PU
12.08.BUND : Mögliche Konsequenzen wegen Bleis in Autoteilen offen
DP
12.08.Einige Klima-Demonstranten nicht zu Dialog mit Autoindustrie bereit
DP
11.08.Autozulieferer hielten Blei-Grenzwerte in Kleinteilen nicht ein
DP
11.08.Bleigehalt in Conti-Autoteilen zu hoch - 'Keine Umweltgefahr'
DP
11.08.Auch Bosch lieferte Autoteile mit zu hohem Bleigehalt
DP
09.08.Continental lieferte jahrelang Autoteile mit zu hohem Bleigehalt
DP
09.08.CONTINENTAL : legt Umweltministerium in Niedersachsen Maßnahmenplan...
PU
24.07.GESAMT-DAIMLER-VERLUST : Branche hadert mit Konjunktur und Problemen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu CONTINENTAL AG
13.08.Henkel Shares Drop as Growth Prospects Fade
DJ
13.08.CONTINENTAL : Combines the Front and Interior Camera for Automated...
PU
09.08.CONTINENTAL : Presents Environmental Ministry in Lower Saxony with...
PU
24.07.Valeo sees turning point after further earnings slide
RE
23.07.EUROPA : Automakers lift European shares to more than two-week high
RE
23.07.GLOBAL MARKETS LIVE : Apple, Continental, Huawei, Facebook…
23.07.France's Faurecia holds course in 'tougher than expected' auto market
RE
23.07.CONTINENTAL : Correction to Continental Guidance Article
DJ
23.07.CONTINENTAL : Cuts 2019 Outlook on Global Car Production Slump
DJ
22.07.CONTINENTAL : revises down outlook for 2019
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 44 514 Mio
EBIT 2019 3 323 Mio
Nettoergebnis 2019 2 119 Mio
Schulden 2019 3 634 Mio
Div. Rendite 2019 3,87%
KGV 2019 10,1x
KGV 2020 8,28x
Marktkap. / Umsatz2019 0,56x
Marktkap. / Umsatz2020 0,52x
Marktkap. 21 093 Mio
Chart CONTINENTAL AG
Dauer : Zeitraum :
Continental AG : Chartanalyse Continental AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse CONTINENTAL AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 133,44  €
Letzter Schlusskurs 105,46  €
Abstand / Höchstes Kursziel 70,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,5%
Abstand / Niedrigsten Ziel -7,23%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Elmar Degenhart Chairman-Executive Board
Wolfgang W. Reitzle Chairman-Supervisory Board
Wolfgang Schäfer Head-Finance, Controlling, Compliance, Law & IT
Michael Iglhaut Member-Supervisory Board
Dirk Nordmann Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
CONTINENTAL AG-12.00%23 207
DENSO CORP-10.27%31 286
DENSO CORPORATION (ADR)--.--%31 286
APTIV32.94%20 288
HYUNDAI MOBIS CO., LTD.--.--%18 447
MAGNA INTERNATIONAL INC.0.47%14 582