Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Commerzbank AG    CBK   DE000CBK1001

COMMERZBANK AG

(CBK)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

'Opec+' einigt sich auf schärfere Förderkürzung - Ölpreise steigen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
06.12.2019 | 17:10

WIEN (dpa-AFX) - Das Ölkartell Opec und weitere Förderstaaten haben sich nach langen Verhandlungen auf eine schärfere Produktionskürzung geeinigt als erwartet. Die 24 Länder wollen in den kommenden Monaten 500 000 Barrel (je 159 Liter) Öl pro Tag weniger aus dem Boden pumpen als derzeit. Die sogenannte Opec+ mit ihren Schwergewichten Saudi-Arabien und Russland versucht mit solchen Förderlimits bereits seit drei Jahren, den Ölpreis zu beeinflussen. Am Freitag kletterten die Ölpreise mit der Bekanntgabe des Deals in die Höhe.

Weil die Nachfrage nach Opec-Öl laut Experten im ersten Halbjahr 2020 deutlich sinkt, könnte sich dieser Effekt aber auch bald schon wieder abschwächen. Für die Preise an den Tankstellen lassen sich daher nur schwer Vorhersagen treffen.

Die "Opec+" hatte sich vor einem Jahr auf eine Produktionskürzung von 1,2 Millionen Barrel Öl pro Tag im Vergleich zum Oktober 2018 geeinigt. Zuletzt produzierten die 24 Staaten aber sogar rund 1,6 Millionen Barrel Öl pro Tag weniger, weil vor allem Saudi-Arabien seine Zusagen übererfüllte.

Mit dem neuen Deal will die "Opec+" nun 2,1 Millionen Barrel Öl pro Tag weniger produzieren als im Oktober 2018. 1,7 Millionen Barrel Öl pro Tag davon wurden unter den Mitgliedsstaaten aufgeteilt, die restlichen 400 000 Barrel Öl pro Tag bringen derweil nur einige Staaten, vor allem Saudi-Arabien, freiwillig auf. Effektiv beträgt die Kürzung im Vergleich zum jetzigen Produktionsniveau 500 000 Barrel Öl pro Tag.

Nach den zähen Gesprächen von Donnerstag wurde nur eine Kürzung um 1,7 Millionen Barrel Öl pro Tag im Vergleich zum Oktober 2018 erwartet - und skeptisch kommentiert. Die Analysten der Commerzbank hatten diesen Wert etwa als "unzureichend" bezeichnet. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) werden im ersten Halbjahr 2020 28,3 Millionen Barrel Opec-Öl am Tag benötigt, das Kartell produzierte zuletzt aber nach eigenen Angaben 29,7 Millionen Barrel täglich. Selbst mit der überraschend hohen Kürzung wird die Opec noch mehr produzieren als den von der IEA berechneten Bedarf.

"Wir wollten sicherstellen, dass die Zahlen, auf die wir uns selbst verpflichten, glaubwürdig und geprüft sind", sagte Saudi-Arabiens Energieminister Abdulaziz bin Salman zur Entscheidung. Er glaube fest daran, dass die Zusammenarbeit der 24 "Opec+"-Staaten fortgeführt und noch effektiver werde. Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte, die Entscheidung habe aus seiner Sicht keine Probleme für den Ölmarkt und die Preise zur Folge.

Die Ölpreise stiegen mit der Bekanntgabe der Vereinbarung zunächst deutlich an. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Nachmittag zeitweise 64,70 US-Dollar und damit 1,35 US-Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,08 Dollar auf 59,54 Dollar. Die Steigerungen dämpften sich wenig später aber wieder etwas ab. Zu Beginn des Jahres lag der Preis für ein Barrel Brent noch bei 57 Dollar.

Vor allem Saudi-Arabien war zuletzt an einem höheren Ölpreis interessiert, da nicht zuletzt der Staatshaushalt des Landes stark von den Einnahmen durch den Rohstoff abhängt. Außerdem hat bei den Gesprächen in der Opec-Zentrale Wien wohl auch der anstehende Börsengang des Ölriesen Saudi Aramco eine Rolle gespielt.

Der Börsengang könnte der größte der Geschichte werden. Ende 2018 waren die nachgewiesenen Erdölvorkommen Aramcos nach eigener Aussage fünfmal größer als die der fünf führenden internationalen Ölkonzerne ExxonMobil, Shell, BP, Chevron und Total. Die Aktien sollen am kommenden Mittwoch erstmals an der Wertpapierbörse des arabischen Königreiches, Tadawul, gehandelt werden. Saudi Aramco hatte den endgültigen Ausgabepreis am Donnerstag auf 32 Riyal (8,53 US-Dollar) festgesetzt./nif/DP/jsl

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BP PLC 0.11%462.85 verzögerte Kurse.-1.87%
BRENT CRUDE OIL SPOT 2.05%58.7 verzögerte Kurse.-12.98%
CHEVRON CORPORATION 0.45%110.74 verzögerte Kurse.-8.11%
COMMERZBANK AG 0.63%6.72 verzögerte Kurse.21.08%
EXXON MOBIL CORPORATION 0.77%60.34 verzögerte Kurse.-13.53%
LONDON BRENT OIL -0.67%58.92 verzögerte Kurse.-13.27%
ROYAL DUTCH SHELL -0.60%23.15 verzögerte Kurse.-10.95%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.51%63.8328 verzögerte Kurse.2.64%
WTI -0.43%53.5 verzögerte Kurse.-16.22%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu COMMERZBANK AG
19.02.WDH/Aktien New York Schluss: Aufwärts dank Hoffnung im Kampf gegen Virus
DP
19.02.DEVISEN : Eurokurs holt Verluste nach tiefstem Stand seit 2017 wieder auf
DP
19.02.Konjunkturoptimismus der Anleger überlagert Virus-Sorgen
RE
19.02.Aktien Frankfurt Schluss: Dax wieder knapp unter seinem Rekordhoch
DP
19.02.WDH/DEVISEN : Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit 2017
DP
19.02.Commerzbank streicht Kauf-Urteil für Adva wegen ungewisser Aussichten
DP
19.02.Aktien Frankfurt: Dax wieder in Rekordhoch-Nähe - Telekom und Covestro glänze..
AW
19.02.COMMERZBANK : EIB-Gruppe und Commerzbank fördern gemeinsam die Vergabe zusätzlic..
PU
19.02.DEVISEN : Euro sinkt zum Dollar auf neues Tief - zum Franken wenig verändert
AW
19.02.DEVISEN : Eurokurs erreicht neues Tief seit 2017
DP
Mehr News
News auf Englisch zu COMMERZBANK AG
10:02RALPH HAMERS : UBS names ING boss Hamers as chief executive to replace Ermotti
RE
01:13U.S. economy to dodge coronavirus blow, but risks to downside - Reuters poll
RE
19.02.COMMERZBANK : Disclosures according to Pfandbriefgesetz as of 12-31-2019
PU
19.02.COMMERZBANK : EIB Group and Commerzbank join forces for additional lending to SM..
PU
19.02.Italy's Intesa Sets Surprise Bid for Rival -- WSJ
DJ
19.02.Italy's Intesa Bids for Rival, Paving Way for Rare European Banking Deal -- 2..
DJ
18.02.Oil near flat; virus impact offsets Libya supply disruptions
RE
18.02.Oil near flat; virus impact offsets Libya supply disruptions
RE
18.02.Oil near flat; virus impact offsets Libya supply disruptions
RE
18.02.Intesa Sanpaolo Launches Bid for Rival UBI Banca -- Update
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 8 676 Mio
EBIT 2020 1 613 Mio
Nettoergebnis 2020 499 Mio
Schulden 2020 -
Div. Rendite 2020 2,14%
KGV 2020 16,0x
KGV 2021 11,9x
Wert / Umsatz2020 0,96x
Wert / Umsatz2021 1,02x
Marktkap. 8 366 Mio
Chart COMMERZBANK AG
Dauer : Zeitraum :
Commerzbank AG : Chartanalyse Commerzbank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse COMMERZBANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 20
Mittleres Kursziel 6,06  €
Letzter Schlusskurs 6,68  €
Abstand / Höchstes Kursziel 10,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -9,32%
Abstand / Niedrigsten Ziel -36,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Martin Zielke Chairman-Management Board
Stefan Schmittmann Chairman-Supervisory Board
Jörg Hessenmüller Chief Operating Officer
Stephan Engels Chief Financial Officer
Uwe Tschäge Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber