Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Commerzbank AG    CBK   DE000CBK1001

COMMERZBANK AG

(CBK)
  Report
Realtime Kurse. Realtime Tradegate - 17.01. 21:59:34
5.325 EUR   -2.56%
18:10Aktien Europa Schluss: Gutes Konjunkturumfeld treibt die Kurse
DP
16:44Aktien New York: Rekordrally geht in eine neue Runde
AW
13:20Ölpreise etwas gestiegen
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Auch die Commerzbank setzt die Axt an - 4300 Stellen fallen weg

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.09.2019 | 18:11
The logo of Germany's Commerzbank is seen in the late evening sun on top of its headquarters in Frankfurt

- von Hans Seidenstuecker und Patricia Uhlig

Deutschlands zweitgrößte Privatbank will 4300 Vollzeitstellen streichen, jede fünfte der insgesamt 1000 Filialen schließen und die polnische Tocher mBank versilbern. Die Pläne wurden in ihren Umrissen am Freitag publik gemacht, der Aufsichtsrat soll sie Mitte kommender Woche absegnen. Analysten und Investoren erhoffen sich dann auch mehr Details zum künftigen Geschäftsmodell. Das erste Feedback lautete: einfallslos, wenig ambitioniert. Die in den vergangenen Jahren schwer gebeutelte Aktie kam kaum vom Fleck. "Kosten sparen ist das eine, aber das alleine ist nicht die Medizin, die die Commerzbank nun braucht", sagte Klaus Nieding von der Aktionärsvereinigung DSW. "Die große Frage steht weiterhin im Raum, wie die Bank in Zukunft Geld verdienen will."

Nachdem die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank im Frühjahr gescheitert waren, muss die Commerzbank nun allein einen Weg finden, um zu bestehen. Denn der Wettbewerb - angetrieben auch durch neue Konkurrenten im Internet - bleibt hart, ein Ende der Niedrigzinspolitik der EZB ist nicht in Sicht und nun drohen durch die Konjunktureintrübung auch noch steigende Kreditausfälle. Die Deutsche Bank hatte sich vor diesem Hintergrund im Juli den Abbau von weltweit sogar 18.000 Jobs verordnet - der größte Stellenabbau in der Konzerngeschichte.

Die Commerzbank legt nun nach. Das Institut hat seit 2016 zwar rund 1,3 Millionen Kunden gewonnen, doch diese werfen zu wenig ab, und die Kosten fressen einen Großteil der Einnahmen auf. Bislang betonte die Commerzbank stets, an ihrem Filialnetz keine Abstriche machen zu wollen. Nun hieß es, ein weiterer Stellenabbau sei unvermeidlich. Zwar sollen rund 2000 neue Stellen geschaffen werden. Doch unter dem Strich dürften dennoch mehr als sieben Prozent der Arbeitsplätze wegfallen. In welchen Bereichen genau, blieb zunächst offen. "Es muss einen wirtschaftlich langfristigen Sinn ergeben, und der Abbau muss sozialverträglich im Sinne der Mitarbeiter erfolgen", forderte Oliver Popp von der Gewerkschaft DBV. Der Bund, der auch ein Jahrzehnt nach der Rettung der Commerzbank in der Finanzkrise noch 15,6 Prozent an dem Institut hält, wollte sich zu dem Stellenabbau nicht äußern.

ABSPECKEN KOSTET ERSTMAL

Für den Umbau muss die Commerzbank tief in die Tasche greifen: Für den Stellenabbau und die Schließung von Filialen veranschlagt die Bank rund 850 Millionen Euro. Zudem will sie 750 Millionen Euro in Digitalisierung, IT-Infrastruktur und Wachstum stecken. Details nannte die Commerzbank noch nicht. Vorstandschef Martin Zielke will die neue Strategie in all ihren Facetten am kommenden Freitag vorstellen.

Um Geld für den 1,6 Milliarden Euro teuren Konzernumbau freizuschaufeln, will sich die Commerzbank von ihrer Ertragsperle mBank trennen. Bisher hatten die Frankfurter stets betont, wie wichtig die polnische Tochter sei, die als Innovationstreiber im Konzern gilt. Viele Neuerungen wurden in Polen ausprobiert, bevor sie auch in Deutschland ausgerollt wurden. Doch künftig konzentriert sich die Commerzbank, die im vergangenen Jahr ihre Überlegungen einer europäischen Online-Bank begraben hatte, auf ihren Heimatmarkt. Der Verkauf der mBank, an der die Commerzbank 69 Prozent hält, könnte rechnerisch rund zwei Milliarden Euro in die klammen Kassen spülen.

Die Online-Bank Comdirect, an der die Commerzbank derzeit 82 Prozent besitzt, will das Geldhaus dagegen komplett übernehmen. Da sich durch die fortschreitende Digitalisierung die Geschäftsmodelle der beiden Banken immer stärker anglichen, plane der Vorstand die Verschmelzung der Comdirect auf die Commerzbank, erklärte der Konzern. Den Minderheitsaktionären stellte die Commerzbank eine Prämie von 25 Prozent auf den Aktienkurs der Comdirect vor der Ankündigung vom Freitag in Aussicht.

EINE RENDITE VON VIER PROZENT

Mit den Umbauarbeiten will die Commerzbank ihre Kosten bis 2023 im Vergleich zum laufenden Jahr um rund 600 Millionen Euro drücken, die Kernkapitalquote zwischen zwölf und 13 Prozent halten, und mittelfristig eine Eigenkapitalrendite von mehr als vier Prozent erreichen. Im Herbst 2016 hatte die Commerzbank für 2020 noch eine Rendite von über sechs Prozent in Aussicht gestellt, doch die erhoffte Zinserhöhung durch die Europäische Zentralbank ist in weite Ferne gerückt. Dennoch sind auch deutsche Konkurrenten deutlich ambitionierter. Die Deutsche Bank, die ebenfalls mitten im Konzernumbau steckt, nimmt sich für 2022 eine Rendite von acht Prozent vor, große europäische Geldhäuser kommen trotz Niedrigzinsen auf mehr als zehn Prozent.

"Die angekündigte Eigenkapital-Rendite von 'irgendwann mal vier Prozent' ist lächerlich", kritisierte ein Aktienhändler. Die Euphorie über die Umbaupläne schwand an der Börse schnell: Die Commerzbank-Aktie, inzwischen aus dem Dax herausgefallen, ging fast unverändert aus dem Handel. Da half es auch nicht, dass die Commerzbank regelmäßige Dividendenzahlungen in Aussicht stellte. Seit der Rettung in der Finanzkrise erhielten die Aktionäre nur zwei Mal eine Gewinnausschüttung.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMDIRECT BANK AG 0.15%13.62 verzögerte Kurse.4.62%
COMMERZBANK AG -3.31%5.284 verzögerte Kurse.-0.94%
DAX 0.72%13526.13 verzögerte Kurse.1.36%
DESIGNER BRANDS INC. 0.19%15.78 verzögerte Kurse.0.06%
DEUTSCHE BANK AG -0.54%7.588 verzögerte Kurse.10.29%
MBANK S.A. -0.26%389.4 Schlusskurs.1.14%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu COMMERZBANK AG
18:10Aktien Europa Schluss: Gutes Konjunkturumfeld treibt die Kurse
DP
16:44Aktien New York: Rekordrally geht in eine neue Runde
AW
13:20Ölpreise etwas gestiegen
AW
11:48AKTIEN EUROPA : Steigende Kurse - Gutes Konjunkturumfeld stützt
AW
08:36AURUBIS IM FOKUS : Hamburger Traditionskonzern glänzt mit aurum rubrum
DP
08:14Aktien Frankfurt Ausblick: Dax will nochmal hoch
AW
06:31BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
16.01.Erste Group bietet nicht für Coba-Tochter mBank
RE
16.01.DEUTSCHE ANLEIHEN : Etwas gestiegen
DP
16.01.Commerzbank kann Wertpapierabwicklung erst später an HSBC auslagern
RE
Mehr News
News auf Englisch zu COMMERZBANK AG
17:18'THERE'S NO METAL' : Record-breaking palladium races higher
RE
15:06Global Stocks Rally as China's Economy Stabilizes
DJ
14:12Global Stocks Rally as China's Economy Stabilizes
DJ
13:06Global Stocks Rally as China's Economy Stabilizes
DJ
15.01.German Growth Falls to Six-Year Low, Hit by Manufacturing Recession -- 3rd Up..
DJ
15.01.Investors scramble for euro zone government debt in record numbers
RE
15.01.Thyssenkrupp unit sale raises €9.5bn financing test
RE
15.01.German Growth Falls to Six-Year Low, Hit by Manufacturing Recession -- 2nd Up..
DJ
15.01.German Growth Falls to Six-Year Low, Hit by Manufacturing Recession -- Update
DJ
15.01.German Growth Falls to Six-Year Low, Hit by Manufacturing Recession
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 8 539 Mio
EBIT 2019 1 759 Mio
Nettoergebnis 2019 788 Mio
Schulden 2019 -
Div. Rendite 2019 3,84%
KGV 2019 8,37x
KGV 2020 9,10x
Wert / Umsatz2019 0,77x
Wert / Umsatz2020 0,77x
Marktkap. 6 617 Mio
Chart COMMERZBANK AG
Dauer : Zeitraum :
Commerzbank AG : Chartanalyse Commerzbank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse COMMERZBANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 20
Mittleres Kursziel 5,95  €
Letzter Schlusskurs 5,28  €
Abstand / Höchstes Kursziel 55,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,6%
Abstand / Niedrigsten Ziel -19,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Martin Zielke Chairman-Management Board
Stefan Schmittmann Chairman-Supervisory Board
Jörg Hessenmüller Chief Operating Officer
Stephan Engels Chief Financial Officer
Uwe Tschäge Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber