Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Brent Crude Oil Spot       

BRENT CRUDE OIL SPOT
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 20.09. 17:00:00
78.497 USD   -0.54%
13:28Preis für Opec-Rohöl legt zu
DP
13:07KORREKTUR : Ölpreise legen zu - JPMorgan erhöht Preisprognose deutli..
DP
20.09.Trump fordert von Opec erneut Ölpreissenkung
DP
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Iran: Verbleib im Atom-Deal nur bei wirtschaftlichem Nutzen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.07.2018 | 13:02

WIEN (dpa-AFX) - Der Iran will nach den Worten von Präsident Hassan Ruhani nur dann am Atomabkommen festhalten, wenn das Land wirtschaftlich davon profitiert. "Wenn die anderen Unterzeichner außer den USA die Interessen des Irans sicherstellen können, will der Iran weitermachen, auch ohne die USA", machte Ruhani am Mittwoch in Wien nach einem Gespräch mit Österreichs Staatschef Alexander Van der Bellen deutlich.

In dem Abkommen verpflichtet sich der Iran, sein Atomprogramm überprüfbar zu begrenzen. Dafür sollten Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik aufgehoben werden. Die USA wollen jedoch den Iran auch zur Veränderung seiner Außenpolitik zwingen und haben das Abkommen aufgekündigt, um das Land mit Sanktionen belegen zu können.

Weil die USA auch allen anderen Staaten mit Sanktionen drohen, die weiterhin mit dem Iran Geschäfte machen, ist unklar, wie sich die anderen Partner an das Atomabkommen halten können. Am Freitag wollen die Außenminister der verbliebenen Partner, darunter Deutschlands, über eine Rettung des Abkommens in Wien beraten. Die einst als historisch gefeierte Vereinbarung, die den Iran am Bau einer Atombombe hindern soll, war 2015 in Wien geschlossen worden.

Alexander Van der Bellen betonte nach dem Treffen mit Ruhani, dass sich Österreich und die Europäische Union für den Fortbestand des Atomabkommens einsetzen wollten. Er bezeichnete die Vereinbarung als "Schlüsselelement in der Nichtverbreitung von Atomwaffen".

Ruhani war am Mittwoch nach zwei Tagen in der Schweiz nach Österreich gekommen. Er wollte sich auch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sowie dem Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Yukiya Amano, treffen. Am Abend wollte er in der österreichischen Wirtschaftskammer um Investitionen werben./nif/DP/jha


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BRENT CRUDE OIL SPOT
13:28Preis für Opec-Rohöl legt zu
DP
13:07KORREKTUR : Ölpreise legen zu - JPMorgan erhöht Preisprognose deutlich
DP
20.09.Trump fordert von Opec erneut Ölpreissenkung
DP
20.09.Ölpreise legen weiter zu
DP
19.09.Preis für Opec-Rohöl legt zu
DP
17.09.Preis für Opec-Rohöl gestiegen
DP
14.09.Preis für Opec-Rohöl gefallen
DP
14.09.ÖLPREIS IM FOKUS : Brent kratzt an der 80-Dollar-Marke
DP
13.09.Ölpreise fallen deutlich
DP
13.09.IEA warnt vor steigenden Ölpreisen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT

- Kein Artikel verfügbar -

Mehr News auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Laufzeit : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart