Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Warten auf Karlsruhe - Grundsatz-Urteile zum Diesel rücken näher

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
25.08.2019 | 09:32

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Knapp vier Jahre nach dem Auffliegen des Dieselskandals erreichen mehr und mehr Klagen betroffener Autobesitzer die letzte Instanz. Bei den obersten Zivilrichtern des Bundesgerichtshofs (BGH) liegen inzwischen mehr als 30 Verfahren, wie eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe sagte.

Drei davon sind von Oberlandesgerichten zugelassene Revisionen. Über diese Klagen wird der BGH also in jedem Fall entscheiden. Dabei geht es jeweils um Schadenersatz-Forderungen gegen Volkswagen als Hersteller. In allen anderen Fällen will die unterlegene Partei über ihre Beschwerde beim BGH die Zulassung ihrer Revision erst noch erreichen. Das kann schon an formalen Hürden scheitern.

In diesem Jahr seien wichtige Weichenstellungen eher nicht mehr zu erwarten, sagte die Sprecherin. Über das Braunschweiger Urteil, das der Rechtsdienstleister Myright angefochten hat, werde definitiv erst 2020 verhandelt. Die allermeisten Verfahren beschäftigten noch die Instanzgerichte. "Die große Welle hat uns noch nicht erreicht."

Höchstrichterliche Entscheidungen zum Diesel werden sehnsüchtig erwartet. Sehr viele grundsätzliche Rechtsfragen sind ungeklärt - und werden deshalb von den Landgerichten und Oberlandesgerichten überall unterschiedlich beantwortet. Gibt es ein BGH-Urteil, folgen die unteren Gerichte ganz überwiegend dieser Rechtsauffassung.

Aber noch wurde keine einzige Diesel-Klage in Karlsruhe verhandelt. Zwei Verhandlungen waren eigentlich für Anfang des Jahres angesetzt gewesen. Beide klagenden Autokäufer machten allerdings kurz vorher einen Rückzieher - einmal offiziell, einmal sehr wahrscheinlich wegen eines Vergleichs, also einer vorteilhaften Einigung ohne Urteil.

Beim zweiten Mal ließ der zuständige Achte Zivilsenat sich das nicht bieten: In einem Überraschungscoup gingen die Richter mit einem sogenannten Hinweisbeschluss an die Öffentlichkeit. Das ist eine vorläufige Rechtseinschätzung, die normalerweise nur die Anwälte bekommen, um sich besser auf die Verhandlung vorbereiten zu können.

Seither ist immerhin klar, dass der BGH die illegale Abgastechnik als Sachmangel einstuft. Das ist Grundvoraussetzung, um erfolgreich gegen den Händler vorzugehen. Im Beschluss steht auch, dass Neuwagenkäufer trotz zwischenzeitlichem Modellwechsel einen Anspruch darauf haben können, dass ihnen ihr Händler ein mangelfreies Ersatzauto gibt.

Aber die allermeisten Fragen bleiben ungeklärt. Allen voran lässt der Beschluss offen, ob ein Auto auch dann noch mangelhaft ist, wenn das vom Kraftfahrt-Bundesamt angeordnete Software-Update aufgespielt wurde. Der Kläger hatte sein Auto nicht nachrüsten lassen.

Außerdem ging es nur um Käufer von Neuwagen, die mit ihrem Händler um Ersatzlieferung streiten. Andere Kläger wollen den Kaufpreis mindern oder vom Kaufvertrag zurücktreten. Und die meisten Betroffenen haben nicht den Autoverkäufer, sondern VW als Hersteller verklagt.

Diese Verfahren, in denen es nicht um Haftung für Mängel, sondern um Schadenersatz geht, bearbeitet beim BGH der Sechste Zivilsenat. Laut Autofahrerclub ADAC sind solche Klagen vor allem für Leute mit einem älteren Diesel interessant. Denn Ansprüche gegen den Autohändler können nach Übergabe höchstens zwei Jahre lang angemeldet werden.

Die Schadenersatz-Forderungen fußen auf dem Vorwurf, dass der Hersteller die Käufer mit der manipulierten Abgastechnik bewusst getäuscht und damit "vorsätzlich sittenwidrig geschädigt" habe.

Die drei anhängigen Revisionen beim BGH drehen sich alle um diese Frage. In zwei Fällen hatte VW den Kürzeren gezogen: Mitte Juni verurteilte das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz den Autobauer zur Zahlung von fast 26 000 Euro an den Käufer eines gebrauchten VW Sharan (BGH-Az. VI ZR 252/19). Im Juli stellte das OLG Karlsruhe auf die Klage eines Skoda-Käufers hin ohne konkrete Summe eine Schadenersatzpflicht des Mutterkonzerns VW fest (Az. VI ZR 292/19).

Beide Gerichte argumentieren ähnlich: VW habe das Auto "unter bewusstem Verschweigen der unzulässigen Softwareprogrammierung in Verkehr gebracht", so das OLG Koblenz. Behörden, Wettbewerber und Verbraucher seien "in großer Zahl systematisch zur Profitmaximierung getäuscht worden". Dem Kläger sei dadurch ein Schaden entstanden.

Andere Oberlandesgerichte sehen das anders, wie das OLG Braunschweig. VW habe gegen kein Gesetz und keine Vorschrift verstoßen, die dazu dienten, den Kläger oder sein Vermögen zu schützen, entschieden die Richter im Februar. Das bedeutet: kein Schadenersatz.

Hinter der Revision in diesem Fall (Az. VIII ZR 61/19) steht Myright, ein Rechtsdienstleister, der nach eigenen Angaben die Ansprüche Zehntausender Dieselbesitzer gesammelt hat und vertritt.

Auch die Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentralen gegen VW, der sich rund 430 000 Autokäufer angeschlossen haben, wird am Ende in Karlsruhe landen. Noch hat die Verhandlung am OLG Braunschweig aber gar nicht begonnen. Prozessauftakt ist am 30. September./sem/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -2.12%63.71 verzögerte Kurse.-7.85%
DAIMLER AG -2.99%45.88 verzögerte Kurse.3.13%
PORSCHE HOLDING -2.74%60.32 verzögerte Kurse.20.18%
VOLKSWAGEN AG -1.81%156.76 verzögerte Kurse.15.03%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG
13:33BMW MOTORRAD MOTORSPORT NEWS : Siege für die BMW S 1000 RR in verschiedenen Meis..
PU
10:30UMWELTMINISTERIUM VERTEIDIGT KLIMAPA : Kann 'auf Zielkurs' bringen
DP
22.09.BMW : Motorsport News - Ausgabe 34/2019.
PU
22.09.BMW PGA CHAMPIONSHIP : Danny Willett triumphiert beim 15. Jubiläum des Flagship ..
PU
20.09.MARKTEINBLICKE UM 12 : DAX tritt auf der Stelle, grünes Licht für RWE
MA
20.09.BMW : Stellenabbau geplant, so geht es für die Aktie jetzt weiter
MA
19.09.BMW : Magazin - Neuer BMW-Chef will bis zu 6000 Stellen streichen
RE
19.09.Automatisiertes Fahren mitten in Berlin - Teststrecke eröffnet
DP
19.09.BMW : Projekt für verantwortungsvollen Abbau von Kobalt im Kleinstbergbau in Kol..
PU
19.09.EuGH gegen besseren Zugriff auf Autodaten durch Werkstätten
RE
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
14:58Hyundai Motor Group, Aptiv to set up $4 billion self-driving car JV
RE
13:37BMW MOTORRAD MOTORSPORT NEWS : Victories for the BMW S 1000 RR in several champi..
PU
00:19BILLIONS OF EUROS, MILLIONS OF JOBS : Europe's carmakers warn on no-deal Brexit
RE
22.09.BMW PGA CHAMPIONSHIP : Danny Willett wins at 15th anniversary of the flagship to..
PU
22.09.BMW : Motorsport News - Issue 34/2019.
PU
20.09.ONCE HACKED, TWICE SHY : How auto supplier Harman learned to fight cyber carjack..
RE
20.09.EUROPEAN PRESS ROUNDUP : Telefonica, Atresmedia to Take on Netflix; BMW Plans Jo..
DJ
19.09.House Democrats ask if Trump interfered in DOJ automaker antitrust probe
RE
19.09.BMW CFO WANTS TO CUT 5,000-6,000 JOB : Manager Magazin
RE
19.09.BMW : Head of BMW-Daimler joint mobility services venture resigns
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 98 725 Mio
EBIT 2019 7 345 Mio
Nettoergebnis 2019 5 200 Mio
Liquide Mittel 2019 15 750 Mio
Div. Rendite 2019 4,69%
KGV 2019 8,25x
KGV 2020 6,87x
Marktkap. / Umsatz2019 0,27x
Marktkap. / Umsatz2020 0,29x
Marktkap. 42 150 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 72,56  €
Letzter Schlusskurs 65,12  €
Abstand / Höchstes Kursziel 81,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,4%
Abstand / Niedrigsten Ziel -25,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG-7.85%46 375
TOYOTA MOTOR CORP19.79%191 750
VOLKSWAGEN AG15.03%88 786
DAIMLER AG3.13%55 728
GENERAL MOTORS COMPANY11.72%53 354
HONDA MOTOR CO LTD3.77%47 384