Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

VIRUS/GESAMT-Risiken für Konjunktur und Autoindustrie

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
17.02.2020 | 14:58

(neu: Aktualisiert mit Chemieindustrie im letzten Absatz.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Sorge um die Weltwirtschaft wächst angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China. Einer Studie zufolge könnte das Virus der globalen Autoindustrie empfindlich schaden. Die Deutsche Bundesbank sieht Risiken für die deutsche Konjunktur. Nach Einschätzung des Chefs des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr werden die Schäden "überproportional größer" mit jedem Tag, an dem die Produktionsanlagen in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt stillstehen. Hersteller in Deutschland und anderen Ländern seien auf chinesische Vorleistungen angewiesen, die Vorräte reichten nicht ewig, sagte Felbermayr dem "Handelsblatt" (Montag).

Ein vorübergehender Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage in China könnte den deutschen Export dämpfen, erläuterte die Deutsche Bundesbank im aktuellen Monatsbericht. China ist ein wichtiger Markt für Waren "Made in Germany". Zugleich werden dort zahlreiche Produkte hergestellt - auch für die Weiterverarbeitung in anderen Ländern. Durch die Sicherheitsvorkehrungen wegen des Virus könnten einige globale Wertschöpfungsketten beeinträchtigt werden, hieß es im Monatsbericht. "Lieferengpässe in einzelnen Branchen hierzulande wären die Folge", schrieben die Bundesbank-Experten.

Aus Sicht des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung hängen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Epidemie davon ab, wie lange die Produktion in China behindert wird. "Nach unserer Schätzung könnte das Wirtschaftswachstum in China im ersten Quartal um etwa 2,5 Prozentpunkte gedämpft werden", sagte Konjunkturexperte Roland Döhrn der dpa. Im Vergleich zum Vorjahr läge es dann nur zwischen drei und vier Prozent statt wie erwartet bei sechs Prozent. "Diese Entwicklung wird sich auch in Deutschland bemerkbar machen, insbesondere durch geringere Exporte und eine stockende Lieferung von Vorprodukten durch chinesische Zulieferer", erläuterte Döhrn.

Einer Studie zufolge könnte das Sars-CoV-2 genannte Virus der globalen Autoindustrie empfindlich schaden. Allein in der besonders betroffenen chinesischen Provinz Hubei würden an gut einem Dutzend Standorten fast zwei Millionen Autos pro Jahr gefertigt, heißt es in der Analyse der Beratungsgesellschaft BCG. Das seien etwa acht Prozent der Fahrzeugproduktion Chinas.

Das neuartige Coronavirus habe schon viele Branchen in Mitleidenschaft gezogen, heißt es der Studie der Boston Consulting Group (BCG). "Aber die Autoindustrie sticht hervor als eine, die die Auswirkungen schnell und tief spürt angesichts der entscheidenden Rolle Chinas." So sei das Land der größte Absatzmarkt für Neuwagen und zugleich wichtiger Standort für Hersteller und Zulieferer. "Die Autoindustrie wird lokal und rund um den Globus betroffen sein", schreiben die Berater mit Blick auf gestörte Lieferketten.

Für deutsche Hersteller wie Mercedes-Benz, Audi, BMW, Volkswagen und Porsche ist China der wichtigste Markt. Bei VW steht die Volksrepublik für gut 40 Prozent der Auslieferungen. Und bei der Umstellung auf Elektro-Autos sind die Konzerne auf Batteriezellen aus China angewiesen. Auch US-Hersteller sind von Fernost abhängig: GM verkaufe mehr Autos in China als in den USA, so BCG.

Die neuartige Lungenkrankheit hat schon die deutschen Autokonzerne getroffen. So hatte BMW wegen des Coronavirus die chinesischen Neujahrsferien an seinem weltgrößten Standort in der Millionenstadt Shenyang verlängert.

Volkswagen musste die Produktionsaufnahme wegen der Epidemie teils weiter verschieben. Die Fertigung in den Werken des Gemeinschaftsunternehmens mit Shanghai Automotive (SAIC) solle erst am 24. Februar statt an diesem Montag wieder aufgenommen werden, erklärte der Konzern. Grund seien Probleme in den Lieferketten und der Logistik sowie nur begrenzte Reisemöglichkeiten für Mitarbeiter. Die anderen Werke, die mit Hersteller First Automotive Works betrieben werden, hätten zum Teil die Produktion wieder aufgenommen oder dürften "in den kommenden Tagen" alle wieder laufen, hieß es.

Die Chemieindustrie spürt bislang "kaum Auswirkungen" für die Branche in Deutschland. In China aber hätten deutsche Chemiefirmen schon die Produktion gedrosselt, so der Branchenverband VCI. Die Nachfrage in der Volksrepublik sei gesunken, und Wertschöpfungsketten seien beeinträchtigt. "Mit jedem weiteren Tag, den die Corona-Epidemie andauert, vergrößert sich das Risiko negativer Folgen für die globale Wirtschaft", warnte VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup./mar/als/DP/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG -1.01%982 verzögerte Kurse.22.75%
BMW AG -3.77%45.515 verzögerte Kurse.-37.77%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE -7.04%37.92 verzögerte Kurse.-43.10%
VOLKSWAGEN AG -7.28%105.42 verzögerte Kurse.-40.18%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu BMW AG
10:14TÜV-Frist wegen Corona verlängert - Lob vom ADAC
DP
09:36VIRUS : Dudenhöffer erwartet drastischen Stellenabbau in Autoindustrie
DP
27.03.Autoindustrie besorgt über Tempo der Unternehmenshilfen
DP
27.03.VIRUS : S&P stuft deutsche Autobauer ab
DP
27.03.S&P stuft BMW und Daimler wegen Coronavirus-Krise herab
AW
26.03.VW spendet weitere Medizinprodukte
DP
26.03.Deutsche Autohäuser schicken Mitarbeiter in Kurzarbeit
AW
26.03.Autohäuser schicken Mitarbeiter in Kurzarbeit
DP
26.03.Shutdown in der Autobranche - Hunderttausende in Kurzarbeit
RE
26.03.Kepler Cheuvreux hebt BMW auf 'Buy' - Ziel 53 Euro
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
27.03.COVID-19 Leads To Downgrades Of BMW And Daimler; Outlook On VW Now Negative
AQ
27.03.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Update on BMW Motorrad Days 2020 - Cancellation of th..
AQ
27.03.BMW : Update on BMW Motorrad Days 2020 – Cancellation of this year's event..
PU
27.03."SUPER SIM SATURDAY" : MOTUL BMW M8 GTE wins in Sebring - Seven BMW Z4 GT3s in s..
AQ
27.03.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : "The Art of Leadership" - BMW and CNN put the spotlig..
AQ
27.03.RACING SIMULATOR INSTEAD OF DTM : BMW works driver Philipp Eng explains the sim ..
AQ
25.03.BMW : to Close Spartanburg, S.C., Plant, Will Continue to Pay Idled Workers
DJ
25.03.BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESEL : Release according to Article 40, Section ..
EQ
24.03.Germany eyes post-virus stimulus package
RE
23.03.GLOBAL MARKETS LIVE: Companies join the fight against coronavirus
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 93 264 Mio
EBIT 2020 5 022 Mio
Nettoergebnis 2020 2 987 Mio
Liquide Mittel 2020 15 391 Mio
Div. Rendite 2020 4,80%
KGV 2020 8,97x
KGV 2021 5,70x
Marktkap. / Umsatz2020 0,15x
Marktkap. / Umsatz2021 0,14x
Marktkap. 29 528 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 62,79  €
Letzter Schlusskurs 45,52  €
Abstand / Höchstes Kursziel 159%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 38,0%
Abstand / Niedrigsten Ziel -29,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG-37.77%32 740
TOYOTA MOTOR CORPORATION-0.19%180 831
VOLKSWAGEN AG-40.18%63 234
HONDA MOTOR CO., LTD.2.00%40 999
DAIMLER AG-44.91%32 265
GENERAL MOTORS COMPANY-41.58%30 552