Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Teure Autos wieder gefragt - Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.12.2019 | 12:47

STUTTGART/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Nach tiefen Einbrüchen geht es zum Jahresende bei Mercedes-Benz, BMW und Audi wieder aufwärts. Die drei Oberklasse-Autohersteller meldeten am Freitag steigende Verkäufe. Dabei lag Mercedes-Benz ein weiteres Mal vor dem Münchner Erzrivalen BMW, allerdings mit im Jahresverlauf bislang geschrumpftem Vorsprung. Auch die in besonders schwieriges Fahrwasser geratene Ingolstädter VW-Tochter meldete einen Aufwärtstrend.

Seit Jahresbeginn hat Mercedes-Benz kumuliert 2,1 Millionen Autos verkauft, ein Plus von 1,4 Prozent, wie Daimler mitteilte. Die Stuttgarter liegen damit im bisherigen Jahresverlauf vor BMW, die knapp 2 Millionen Fahrzeuge ihrer Kernmarke absetzten, aber mit einem Plus von 2,4 Prozent bislang schneller zugelegt haben. Audi fährt deutlich langsamer hinterher, hat nach Firmenangaben im November aber noch die Trendwende geschafft: Von Januar bis einschließlich November verkaufte die VW-Tochter knapp 1,7 Millionen Fahrzeuge, ein leichtes Plus von 0,7 Prozent. Zuvor hatte es bei Audis kumulierten Verkaufszahlen seit Jahresbeginn immer ein Minus gegeben.

Die drei Konkurrenten profitierten im November gleichermaßen von gestiegenen Verkaufszahlen in China und den USA. Bei allen dreien verkaufen sich SUV-Modelle gut. Das stärkste Wachstum im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnete Audi mit einem weltweiten Verkaufsplus von 23 Prozent auf gut 163 350 Autos. Mercedes-Benz setzte 209 058 Autos ab, gut 5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei BMW bedeuteten 194 690 Fahrzeuge im Vergleich zum November 2018 eine Zunahme von 2,9 Prozent. BMW schwächelt auf dem europäischen Heimatmarkt in diesem Jahr bislang mit niedrigeren Verkaufszahlen, während sowohl Mercedes-Benz als auch Audi ein Plus meldeten.

Trotz des herbstlichen Lichtblicks erwartet in der Autoindustrie niemand eine baldige Rückkehr goldener Zeiten, die drei Oberklasse-Hersteller haben Sparprogramme eingeleitet. Zu den Schwierigkeiten im vergangenen und in diesem Jahr haben mehrere Faktoren beigetragen. Dazu zählten die Diesel-Affäre und die damit in Zusammenhang stehende Einführung des neuen Abgasstandards WLTP, der mit dem Handelskonflikt zwischen den USA und China einhergehende zwischenzeitliche Einbruch der Autoverkaufszahlen in der Volksrepublik und die hohen Kosten des schrittweisen Umschwenkens von Benzin- und Diesel- auf Elektromotoren.

Außerdem läuft es bei Daimler und BMW nicht gut für die jeweiligen Kleinwagenmarken Smart und Mini: Bei Daimler brach der Smart-Absatz im November um 14,4 Prozent ein, BMW verkaufte knapp sieben Prozent weniger Minis./cho/DP/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG 1.00%812 verzögerte Kurse.1.50%
BMW AG -0.40%69.41 verzögerte Kurse.-5.10%
DAIMLER AG -1.10%43.94 verzögerte Kurse.-11.00%
RUSLAND-RTS 0.23%1599.82 Schlusskurs.2.90%
VOLKSWAGEN AG 0.53%177.52 verzögerte Kurse.0.73%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG
06:36Mehr als 15 000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote
DP
05:25Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt
DP
26.01.ADAC fordert transparente Preispolitik beim Laden von E-Autos
DP
24.01.ADAC nicht mehr grundsätzlich gegen Tempolimit auf Autobahnen
DP
24.01.AKTIE IM FOKUS : Daimler-Rutsch findet kein Ende - Abstufung, Batterieprobleme
DP
23.01.UMFRAGE :  Mehr Geld für weniger Kraftstoffverbrauch
DP
23.01.UMFRAGE :  Käufer würden mehr Geld für sparsamere Autos ausgeben
DP
23.01.Lagarde - Teilabkommen USA-China hat Unsicherheit verringert
RE
23.01.VW-Carsharing-Tochter WeShare will in weitere Städte expandieren
DP
22.01.Trump nimmt im Handelsstreit EU stärker ins Visier
RE
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
24.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Think global, act local. The BMW Group is committed t..
AQ
24.01.Underperforming Euro auto shares reflect fear of new front in U.S. trade wars
RE
23.01.Tesla's German factory gets off to an explosive start
RE
23.01.Tesla overtakes VW as world's second most valuable carmaker
RE
23.01.FORTINET : Hits the Accelerator as Official Partner of Formula E's BMW i Motorsp..
AQ
23.01.German Luxury Car Makers Lose Shine -- WSJ
DJ
23.01.European Commission chief von der Leyen may visit Washington next month - EU ..
RE
22.01.Germany's Luxury Car Makers Lose their Shine
DJ
22.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Fortinet is new Official Partner of BMW i Motorsport ..
AQ
22.01.Toyota recalls 361,000 vehicles for air bag inflator issue
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 101 Mrd.
EBIT 2019 7 409 Mio
Nettoergebnis 2019 5 329 Mio
Liquide Mittel 2019 15 490 Mio
Div. Rendite 2019 4,18%
KGV 2019 8,64x
KGV 2020 7,24x
Marktkap. / Umsatz2019 0,29x
Marktkap. / Umsatz2020 0,28x
Marktkap. 44 782 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 77,64  €
Letzter Schlusskurs 69,41  €
Abstand / Höchstes Kursziel 70,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,9%
Abstand / Niedrigsten Ziel -14,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG-5.10%49 379
TOYOTA MOTOR CORPORATION3.59%200 049
VOLKSWAGEN AG0.73%97 452
DAIMLER AG-11.00%51 834
GENERAL MOTORS COMPANY-6.26%49 022
HONDA MOTOR CO., LTD.-3.47%47 275