Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

BMW : IG Metall - Autokrise kein Grund für Bescheidenheit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
28.11.2019 | 17:13
German Chancellor Angela Merkel speaks to delegates of Germany's largest industrial union IG Metall during the trade union congress in Nuremberg

Die IG Metall sieht in der Krise der Automobilindustrie keinen Grund für moderate Lohnforderungen.

"Auf die Leimspur einer Lohnzurückhaltung lassen wir uns nicht locken", sagte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann bei einer tarifpolitischen Konferenz der IG Metall am Donnerstag in Hannover. Die Konjunktur werde derzeit von der Binnennachfrage getragen. "Der Konsum der privaten Haushalte stützt wesentlich Wachstum und Beschäftigung, Lohnzurückhaltung würde diese Impulse abwürgen." Die Forderungen für die anstehenden Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern in der Metall- und Elektroindustrie will der Gewerkschaftsvorstand im Februar beschießen.

Der ökologische und digitale Wandel müsse fair verlaufen, sagte Hoffmann weiter. Die Beschäftigten brauchten Sicherheit und klare Perspektiven. Dazu hätten die Arbeitgeber einen entscheidenden Beitrag zu leisten.

Neben höheren Löhnen will die Gewerkschaft Verbesserungen in der Alterssicherung der Metaller erreichen. Die betriebliche Altersvorsorge dürfe kein Privileg für Belegschaften in Großunternehmen bleiben, sondern allen Beschäftigten flächendeckend zugänglich gemacht werden, forderte der für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt zuständige IG-Metall-Bezirksleiter Thorsten Gröger. Bei Volkswagen, wo im kommenden Jahr über einen neuen Haustarif verhandelt wird, will die IG Metall die Beschäftigten stärker am Unternehmenserfolg beteiligen. "Volkswagen steht sehr gut da", sagte Gröger. Er verwies darauf, dass der Konzern Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert habe. Dies sei in erster Linie dem Einsatz der Belegschaft zu verdanken. Der entscheidende Erfolgsfaktor für ein Unternehmen seien die Mitarbeiter, die zurecht ihren Anteil durch eine Erhöhung der Entgelte forderten.

In der zurückliegenden Tarifrunde hatten Arbeitgeber und Gewerkschaft für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten in der größten deutschen Industriebranche flexiblere Arbeitszeiten und eine Tariferhöhung um 4,3 Prozent sowie mehrere Pauschalen bei einer Laufzeit von 27 Monaten vereinbart. Die Verhandlungen über einen neuen Vertrag sollen spätestens Mitte März beginnen. Bei Volkswagen, wo bereits Verbesserungen in der betrieblichen Altersversorgung erreicht wurden, war der Lohnabschluss ähnlich hoch. Hier sollen die Gespräche spätestens Anfang April starten.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 1.35%73.79 verzögerte Kurse.4.37%
VOLKSWAGEN AG 0.95%176.6 verzögerte Kurse.27.12%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG
06.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 06.12.2019 - 15.15 Uhr
DP
06.12.Teure Autos wieder gefragt - Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr
DP
06.12.BMW profitiert von China und Stadtgeländewagen - Schub im November
AW
06.12.TAGESVORSCHAU : Termine am 6. Dezember 2019
DP
06.12.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 19. Dezember 2019
DP
05.12.Defekte Takata-Airbags verursachen weitere Rückrufwelle
AW
05.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 05.12.2019 - 15.15 Uhr
DP
05.12.UMFRAGE : Mehrheit gegen Rückkehrpflicht bei Taxi-Konkurrenten
DP
05.12.KLIMAZIELE IM VERKEHR : Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen
DP
05.12.BMW verklagt Zulieferer Valeo und Denso wegen Preisabsprache
RE
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
00:31BMW SPORTS TROPHY PRESENTATION IN MU : Gabriele Piana and Hofor Racing win the D..
PU
06.12.GFG agrees to buy Duffel aluminium plant in Belgium from Novelis
RE
06.12.BMW : sales continue to grow in November, with new all-time high also for electr..
PU
06.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Mitchell deJong wins Pro Race at BMW SIM LIVE 2019 in..
AQ
05.12.DTM TEST IN SOUTHERN SPAIN : Robert Kubica to take to the track in the BMW M4 DT..
AQ
04.12.TAKATA : Australia death is 25th from faulty Takata air bag inflators
AQ
04.12.German car industry expects more job cuts in 2020
RE
04.12.Deadly defect found in another version of Takata airbags
AQ
04.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad at the CUSTOMBIKE-SHOW 2019.
AQ
03.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW, Great Wall to open 160,000-capacity China plant
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 101 Mrd.
EBIT 2019 7 462 Mio
Nettoergebnis 2019 5 373 Mio
Liquide Mittel 2019 16 130 Mio
Div. Rendite 2019 3,94%
KGV 2019 9,09x
KGV 2020 7,77x
Marktkap. / Umsatz2019 0,31x
Marktkap. / Umsatz2020 0,31x
Marktkap. 47 640 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 30
Mittleres Kursziel 75,74  €
Letzter Schlusskurs 73,79  €
Abstand / Höchstes Kursziel 59,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 2,65%
Abstand / Niedrigsten Ziel -28,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG4.37%52 641
TOYOTA MOTOR CORPORATION25.03%198 025
VOLKSWAGEN AG27.12%97 691
DAIMLER AG7.72%58 463
GENERAL MOTORS COMPANY6.25%50 779
HONDA MOTOR CO., LTD.12.29%50 638