Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

ADAC nicht mehr grundsätzlich gegen Tempolimit auf Autobahnen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
24.01.2020 | 13:07

GOSLAR/BERLIN (dpa-AFX) - In den jahrzehntelang schwelenden Streit um ein Tempolimit auf Autobahnen kommt Bewegung: Der Autofahrerclub ADAC gab sein striktes Nein auf und wirbt für eine umfassende Untersuchung möglicher Folgen vor allem für die Verkehrssicherheit. Der ADAC sei "nicht mehr grundsätzlich" gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der Vizepräsident Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur vor dem Verkehrsgerichtstag in Goslar in der kommenden Woche. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) begrüßte den Schritt. Das Verkehrsministerium bekräftigte aber sein Nein zu einem Limit.

"Die Diskussion um die Einführung eines allgemeinen Tempolimits auf Autobahnen wird emotional geführt und polarisiert bei den Mitgliedern", sagte Hillebrand. "Deshalb legt sich der ADAC in der Frage aktuell nicht fest." Eine Versachlichung sei dringend erforderlich. Die Auswirkungen eines Tempolimits sollten daher dringend in einer umfassenden Studie geklärt werden. "Diese würde eine belastbare Entscheidungsgrundlage liefern." Der ADAC ist mit gut 21 Millionen Mitgliedern der größte Automobilclub Deutschlands.

Schulze sieht sich durch die Bewegung beim ADAC bestätigt. "Meine Position ist bekannt: Ich bin für ein Tempolimit - es verringert Unfälle und spart jährlich bis zu zwei Millionen Tonnen CO2", schrieb die SPD-Politikerin bei Twitter. Sie hoffe, dass sich auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) überzeugen lasse. Ein Sprecher Schulzes sagte, eine Untersuchung über Auswirkungen eines Tempolimits könne zur Versachlichung beitragen. Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte, es gebe aktuell keine Planung der Regierung für ein Tempolimit auf Autobahnen, dies sehe der Koalitionsvertrag nicht vor.

Die Debatte war über Weihnachten erneut hochgekocht. Scheuer hatte sich ablehnend geäußert: "Wir haben weit herausragendere Aufgaben, als dieses hoch emotionale Thema wieder und immer wieder ins Schaufenster zu stellen - für das es gar keine Mehrheiten gibt", sagte er der dpa. "Wir sollten intelligent steuern. Es geht um bessere Verkehrsbeeinflussung und Verkehrslenkung durch digitale Systeme." Der Koalitionspartner SPD hat ein generelles Limit von 130 Kilometern pro Stunde dagegen als eines der Themen für zusätzliche Vorhaben genannt, über das mit der Union gesprochen werden soll.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) begrüßte die Aussagen des ADAC. "Einfacher als mit einem generellen Tempolimit geht Klimaschutz nicht und kostengünstiger auch kaum", sagte Verkehrsexperte Jens Hilgenberg. Greenpeace-Experte Tobias Austrup sagte: "Nachdem selbst der ADAC nicht länger für ein unvernünftiges Recht auf Rasen kämpft, wird es einsam um Verkehrsminister Scheuer." Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte die Union auf, ihren Widerstand aufzugeben. "Es wird Zeit, dass sich auch CSU und CDU zu mehr Verkehrssicherheit, weniger Lärm und Abgasen sowie leistungsfähigeren Autobahnen bekennen", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstag).

Der verkehrspolitische Sprecher der Union, Alois Rainer (CSU), sagte dagegen: "Das ständige Wiederaufflammen der Diskussion um ein Tempolimit auf Autobahnen ist am Ende nichts anderes als gezielte Stimmungsmache gegen das Auto an sich. Doch da machen wir als Union nicht mit." Porsche-Chef Oliver Blume sagte der "Welt", er sehe "die Tempofreiheit in Deutschland als eine persönliche Freiheit an".

FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic sagte, eine Versachlichung der Debatte rund um das Tempolimit sei sinnvoll. Dazu könne eine neue Studie, zum Beispiel von der Bundesanstalt für Straßenwesen, einen wichtigen Beitrag leisten. "Der FDP-Vorschlag einer dynamischen Verkehrslenkung, die sich an Gefahren wie Nässe oder Verkehrsaufkommen richtet, ist eine sinnvolle Lösung. So können Tempolimits flexibel und digital gesteuert werden."/sam/mbt/ted/hoe/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG 0.00%848 verzögerte Kurse.6.00%
BMW AG 0.99%66.51 verzögerte Kurse.-9.95%
DAIMLER AG 1.42%43.675 verzögerte Kurse.-12.77%
PEUGEOT 0.98%19.56 Realtime Kurse.-9.06%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 0.68%65.44 verzögerte Kurse.-2.46%
VOLKSWAGEN AG 1.21%172.52 verzögerte Kurse.-3.28%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu BMW AG
17.02.Aktien Frankfurt Schluss: Autowerte verhelfen Dax zu weiterem Rekordhoch
DP
17.02.VIRUS/GESAMT-Risiken für Konjunktur und Autoindustrie
DP
17.02.Virus-Krise verdunkelt Konjunkturaussichten in Japan und Deutschland
RE
17.02.Jeder zweite deutsche Autozulieferer plant mit Stellenabbau
AW
17.02.AKTIEN IM FOKUS : Autosektor gesucht - Faurecia und Stimuli in China treiben an
DP
17.02.Aktien Frankfurt: Gewinne im Autosektor federn Bayer-Kursverluste ab
AW
17.02.STUDIE : Coronavirus dürfte Autobranche besonders stark treffen
AW
17.02.VIRUS/STUDIE : Coronavirus dürfte Autobranche besonders stark treffen
DP
16.02.Rodungsstopp in Brandenburg - Rückschlag für Tesla
AW
16.02.Industrie arbeitet an eigenem Siegel für fair hergestellte Batterien
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
17.02.General Motors to wind down Australia, New Zealand operations, sell Thai plan..
RE
17.02.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad International GS Trophy 2020 Oceania. Da..
AQ
17.02.ELON MUSK : Elon Musk Has Changed Investors' Views on the Electric Car
DJ
17.02.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad International GS Trophy 2020 Oceania. Da..
AQ
17.02.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW M Motorsport completes intensive test programme w..
AQ
17.02.GM shuts Australia, NZ operations; sells Thai plant to Great Wall
RE
17.02.SUBARU : Police fatally shoot man connected to carjackings, stabbing
AQ
15.02.Carmakers look to resume China output after virus forced closures
RE
15.02.SUCCESSFUL PARTNERSHIP EXTENDED : BMW i to continue as ‘ABB FIA Formula E ..
PU
14.02.BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESEL : Release according to Article 40, Section ..
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 101 Mrd.
EBIT 2019 7 440 Mio
Nettoergebnis 2019 5 177 Mio
Liquide Mittel 2019 15 992 Mio
Div. Rendite 2019 4,33%
KGV 2019 8,48x
KGV 2020 6,96x
Marktkap. / Umsatz2019 0,27x
Marktkap. / Umsatz2020 0,26x
Marktkap. 42 966 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 77,49  €
Letzter Schlusskurs 66,51  €
Abstand / Höchstes Kursziel 77,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,5%
Abstand / Niedrigsten Ziel -16,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG-9.95%46 167
TOYOTA MOTOR CORPORATION1.66%195 255
VOLKSWAGEN AG-3.28%92 918
DAIMLER AG-12.77%49 954
GENERAL MOTORS COMPANY-5.03%49 672
HONDA MOTOR CO., LTD.-3.68%46 973