Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  OTC Bulletin Board - Other OTC  >  Bayerische Motoren Werke AG    BYMOF   DE0005190037

BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG

(BYMOF)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert OTC Bulletin Board - Other OTC - 24.04. 17:41:12
42.8778 USD   -3.65%
15.05.AUTOBAUER BETRITT NEULAND : BMW stellt täglich 200 000 Masken her
AW
13.05.Aktionärsschützerin hält BMW-Dividende für zu hoch
AW
13.05.Aston Martin ächzt unter der Corona-Krise - Prognose zurückgezogen
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichten

Herber Gewinneinbruch setzt Schlusspunkt unter schweres Daimler-Jahr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
11.02.2020 | 13:52

STUTTGART (awp international) - Ein drastischer Gewinneinbruch verdirbt Ola Källenius den Start an der Daimler -Spitze und setzt den Vorstandschef gleich in seinem ersten Jahr massiv unter Druck. Milliardenkosten vor allem für die Dieselaffäre, dazu Anlaufprobleme bei wichtigen neuen Modellen, Verluste in der Van-Sparte und nicht zuletzt immense Investitionen in Zukunftstechnologien: Bei dem Stuttgarter Auto- und Lastwagenbauer knirscht es an allen Ecken und Enden. "Das sind keine Ergebnisse, die wir in der Zukunft sehen wollen", räumte Källenius bei der Vorlage der Bilanz am Dienstag in Stuttgart ein. "Das reicht nicht."

Der Schwede steht seit vergangenem Mai an der Daimler-Spitze und muss nun beweisen, dass sein im November angekündigtes Spar- und Effizienzprogramm, das unter anderem Tausende Arbeitsplätze kosten wird, funktioniert. 2020 sollen erste Effekte sichtbar und die Bilanz wieder besser werden, kündigte Källenius an.

Dafür muss auch die Elektromobilität Fahrt aufnehmen. Kritiker werfen Daimler und vor allem auch Källenius' Vorgänger und möglichem nächsten Aufsichtsratsvorsitzenden Dieter Zetsche vor, den Einstieg verschlafen zu haben. Mercedes hatte 2019 das erste Modell seiner vollelektrischen EQ-Familie, den EQC, auf den Markt gebracht, hatte aber auch dabei mit Anlaufproblemen zu kämpfen. Gelingt der Hochlauf bei Elektroantrieben nicht, drohen hohe Strafzahlungen, wenn der CO2-Grenzwert für die Neuwagenflotte nicht eingehalten wird.

"Ich bin zuversichtlich", sagte Källenius, aber garantieren könne er nicht, dass man die für Daimler voraussichtlich geltenden gut 100 Gramm CO2 pro Kilometer schaffe. Zuletzt lag die Daimler-Flotte bei etwa 137 Gramm. Eine wichtige Voraussetzung sei, dass man es schaffe, nun schnell weitere Linien für die Batteriefertigung hochzufahren.

Immerhin 2,4 Milliarden Euro Gewinn hat Daimler 2019 noch gemacht. Das ist aber nur noch ein Drittel dessen, was im auch schon schwachen Jahr 2018 als auf die Aktionäre entfallender Gewinn unter dem Strich stand - und weit unter den Ansprüchen der Marke mit dem Stern.

Das hat Folgen auch für Mitarbeiter und Aktionäre: Für die rund 130 000 Tarifbeschäftigten gibt es 2020 nur noch 597 Euro Ergebnisbeteiligung und eine einmalige Anerkennungsprämie von bis zu 500 Euro. Im Vorjahr hatte die Prämie noch bei 4965 Euro gelegen.

Ausserdem kürzte Daimler seine Dividende drastischer als von Analysten erwartet. Die Aktionäre sollen je Aktie für das abgelaufene Geschäftsjahr nur noch 90 Cent erhalten - nach 3,25 Euro das Jahr zuvor. Das sei zweifellos enttäuschend, sagte Finanzchef Harald Wilhelm. Aber auch deswegen nehme man nun so intensiv die Kostenseite in den Blick.

Die Daimler-Aktie lag nach dem zuletzt schon schwachen Lauf am frühen Nachmittag 0,3 Prozent im Minus. Dass das Papier trotz der Dividendenenttäuschung nur moderat verlor, machten Händler auch am freien Mittelzufluss fest. Der war im Gesamtjahr zwar um gut die Hälfte auf 1,4 Milliarden Euro abgesackt. Dank einer starken Tendenz im Schlussquartal mache die Entwicklung im abgelaufenen Jahr per Saldo einen guten Eindruck, hiess es. Die Daimler-Aktie hat im laufenden Jahr gut 13 Prozent verloren und über die vergangenen drei Jahre mehr als ein Drittel an Wert eingebüsst.

Eigentlich läuft das Tagesgeschäft gar nicht so schlecht. Bei Mercedes-Benz Cars, Daimlers grösster und wichtigster Sparte, bedeuteten rund 2,4 Millionen verkaufte Fahrzeuge einen weiteren Absatzrekord. Die Truck-Sparte brachte vor allem wegen eines schwachen Jahresendes zwar weniger Lastwagen an die Kunden als im Vorjahr, konnte aber trotzdem noch den Umsatz steigern. Auch die Busse, die Vans und die Sparte mit den Finanzdienstleistungen legten beim Umsatz zu.

Das Problem ist, dass am Ende zu wenig vom Geld aus dem operativen Geschäft übrig bleibt. Die Pkw-Sparte halbierte ihr Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr. Bei den Vans, lange Zeit ein verlässlicher Renditebringer, lief gar ein Minus von rund drei Milliarden Euro auf - "schrecklich" nannte Källenius die Zahl vor Analysten. Der operative Konzerngewinn vor Zinsen und Steuern brach um 61 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro ein. Daimler musste unter anderem Investitionen in den Anlauf der Elektroantriebe schultern. Auch die Rechnung für Altlasten aus der Dieselaffäre ist im vergangenen Jahr immer länger geworden.

Auf mehr als vier Milliarden Euro summieren sich allein die Ausgaben für Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit der Dieselaffäre. Daimler bestreitet zwar, sogenannte unzulässige Abschalteinrichtungen in der Abgasreinigung seiner Fahrzeuge verwendet zu haben, kooperiert aber mit den Behörden und ruft Hunderttausende Autos und Vans für Software-Updates zurück.

Hunderte Millionen Euro flossen auch in die Neuausrichtung der Mobilitätsdienste, die Daimler zusammen mit BMW betreibt, in Rückrufe für defekte Takata-Airbags und in die Abwicklung der X-Klasse. Das Pick-up-Modell war erst 2017 auf den Markt gekommen, blieb aber weit hinter den Erwartungen zurück und wird nun gleich wieder eingestellt, mit einem harten Schnitt, wie Källenius es formulierte.

Dass Daimler 2020 noch einmal vor derart hohen Kostenbergen steht wie 2019, erwarten Källenius und sein Finanzchef Harald Wilhelm nicht. Die Investitionen werden gedeckelt und stärker dort konzentriert, wo am ehesten rasche Gewinne zu erwarten sind. Zudem will Källenius die Materialkosten senken und die teure Modellplatte ausdünnen. "Die Massnahmen, die wir ergriffen haben, haben Wirkung gezeigt", sagte er.

1,4 Milliarden Euro jährlich sollen zudem bis Ende 2022 allein beim Personal eingespart werden. "Und dabei bleibt es", sagte Källenius mit Blick auf Spekulationen, das Sparprogramm könne noch deutlich ausgeweitet werden. Eine niedrige fünfstellige Zahl an Stellen, also mindestens 10 000, sollen gestrichen werden - vor allen in Management und Verwaltung, nicht in der Produktion. Betriebsbedingte Kündigungen sind bei Daimler ausgeschlossen.

Bevor der Jobabbau Einsparungen bringt, kostet er erst einmal noch Geld - etwa 2 Milliarden Euro insgesamt und davon rund 1,2 Milliarden in diesem Jahr. Vom schwachen Vorjahresergebnis soll der operative Gewinn 2020 bei leicht sinkenden Verkaufszahlen dennoch deutlich um mehr als 15 Prozent steigen. Die erwartete Umsatzrendite von vier bis fünf Prozent in der Kernsparte mit Pkw und Vans ist trotzdem nur halb so hoch wie die, die Daimler noch vor einem Jahr als langfristiges Ziel ausgegeben hatte. Von solchen Dimensionen ist aber ohnehin längst keine Rede mehr./eni/gba/men/DP/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG -3.65%42.8778 verzögerte Kurse.0.00%
BMW AG 0.02%50.08 verzögerte Kurse.-31.53%
DAIMLER AG -0.33%31.34 verzögerte Kurse.-36.52%
TUI AG 2.55%3.384 verzögerte Kurse.-70.32%
UBER TECHNOLOGIES, INC. 1.66%34.83 verzögerte Kurse.17.12%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE A
15.05.AUTOBAUER BETRITT NEULAND : BMW stellt täglich 200 000 Masken her
AW
13.05.Aktionärsschützerin hält BMW-Dividende für zu hoch
AW
13.05.Aston Martin ächzt unter der Corona-Krise - Prognose zurückgezogen
AW
11.05.Audi fährt Produktion hoch - BMW legt in Dingolfing wieder los
AW
10.05.ELON MUSK : Elon Musk will wegen Corona-Frust Teslas Firmensitz verlegen
AW
06.05.BMW erwartet wie die Konkurrenz im zweiten Quartal Verlust
AW
05.05.BMW senkt Ausblick in Kernsparte - Stellen sollen wegfallen
AW
05.05.Automarkt in Grossbritannien bricht um fast 100 Prozent ein
AW
24.04.BMW fährt Werke in Europa und den USA wieder an
AW
23.04.Corona lässt Daimler-Gewinn einbrechen - VW wirft die Bänder an (Zus)
AW
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE A
2019BMW VZ : Motorrad Heritage Collection 2020.
AQ
2019BMW VZ : AG brings in younger Board of Management members
AQ
2019BMW VZ : The new BMW 8 Series Gran Coupe - Additional pictures and videos.
AQ
2019BMW VZ : Jaguar land rover will shut for brexit week
AQ
2019# DRIVE TO GLORY - THE JOURNEY BEGIN : 365 days to The 2020 Ryder Cup with World..
AQ
2019BMW VZ : Coscharis introduces BMW X7
AQ
2019BMW VZ : Pennsylvania town to install kiosks to complement parking app
AQ
2019UBER TECHNOLOGIES : O kapten, my kapten
AQ
2019BMW VZ : Man who scammed romantic partner wants mistrial despite guilty finding
AQ
2019BMW VZ : Eng best-placed BMW driver in eighth place at Sunday's Nürburgring race..
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 104 Mrd.
EBIT 2020 3 756 Mio
Nettoergebnis 2020 2 395 Mio
Liquide Mittel 2020 13 682 Mio
Dividendenrendite 2020 2,33%
KGV 2020 13,5x
KGV 2021 7,23x
Marktkap. / Umsatz2020 0,18x
Marktkap. / Umsatz2021 0,18x
Marktkapitalisierung 32 402 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG
Dauer : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke AG : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 61,03 €
Letzter Schlusskurs 50,08 €
Abstand / Höchstes Kursziel 140%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21,9%
Abstand / Niedrigsten Ziel -36,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG0.00%35 296
TOYOTA MOTOR CORPORATION-18.47%161 816
VOLKSWAGEN AG-24.66%74 796
HONDA MOTOR CO., LTD.-18.59%40 520
GENERAL MOTORS COMPANY-29.02%37 179
DAIMLER AG-36.52%36 524