Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG St    BMW   DE0005190003

BMW AG ST

(BMW)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Bloomberg/ Trump will Entscheidung über Autozölle aufschieben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.05.2019 | 18:30

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump will nach Informationen der Finanznachrichtenagentur Bloomberg seine bis Samstag anstehende Entscheidung über die Einführung von Zöllen auf Autoimporte aus der EU verschieben. Die Entscheidung soll bis zu sechs Monate hinausgezögert werden, berichtete die US-Agentur unter Berufung auf Quellen im Weißen Haus am Mittwoch.

Die US-Regierung äußerte sich auf dpa-Anfrage zunächst nicht. Die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hatte bereits in der vorigen Woche gemutmaßt, dass es zu einer Verschiebung kommen könnte.

Am Mittwoch zogen die US-Börsen unmittelbar nach Bekanntwerden der Nachricht kräftig an und machten teils vorher erlittene Verluste wett

- dank eines Sprunges bei den Aktien der Autohersteller. Trump wolle

zunächst Handelsgespräche mit der EU und Japan abwarten, hieß es zur Begründung für den Aufschub in dem Bericht.

Das US-Handelsministerium hatte Mitte Februar dem Weißen Haus einen Bericht vorgelegt, in dem die Autoimporte aus der EU als eine Gefahr für die Nationale Sicherheit der USA angesehen werden. Trump hatte daraufhin zunächst 90 Tage Zeit, um eine Entscheidung zu treffen. Diese Frist würde am kommenden Samstag (18. Mai) auslaufen.

"Sollte sich die Nachricht bestätigen, wäre das aus Sicht der deutschen Automobilindustrie ein positives Zeichen", sagte der Präsident des deutschen Branchenverbandes VDA, Bernhard Mattes. "Die Zeit sollte gut genutzt werden, um in den Verhandlungen zwischen der EU und den USA zu konstruktiven Ergebnissen zu kommen. Der Erfolg der deutschen Automobilindustrie beruht unter anderem auf freiem und fairem weltweiten Handel."

Die deutschen Hersteller wären durch US-Zölle besonders hart getroffen. Sie haben einen großen Anteil an den EU-Exporten in die USA. Außerdem haben Hersteller wie VW, Daimler und BMW sowie Zulieferer eigene Standorte in den USA. Von denen aus beliefern sie unter anderem den chinesischen Markt. Von dort drohen als Vergeltung von Trumps Sonderzöllen gegen Einfuhren aus China weitere Strafmaßnahmen.

Die EU will genauso wie die US-Autobranche die Zölle unbedingt vermeiden. Bei einem Gespräch zwischen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Trump vor einem Jahr war vereinbart worden, dass beide Seiten Gespräche über ein Abkommen aufnehmen, das den Verzicht von Zöllen auf alle Industrieprodukte vorsieht. Die Vorbereitungen für diese Gespräche sind in vollem Gange.

Die USA streben ebenso eine Vereinbarung mit Japan an - wie Europa ein großer Autoexporteur in die USA. Trump bricht nächste Woche zu einem Besuch in Tokio auf und wird dort unter anderem auch mit Ministerpräsident Shinzo Abe zusammenkommen. Mit China befinden sich die USA in einem offenen Handelskrieg. Die Sonderzölle auf Warenimporte im Wert von 200 Milliarden Dollar hatten die USA am vergangenen Freitag von zehn auf 25 Prozent erhöht, China kündigte Vergeltungsmaßnahmen an./dm/hma/DP/jsl

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG ST 0.69%67.12 verzögerte Kurse.-5.06%
DAIMLER AG 0.64%46.82 verzögerte Kurse.1.98%
VOLKSWAGEN AG 0.48%154.94 verzögerte Kurse.11.53%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG ST
16.07.Sicherheit mit Dividende - LBBW filtert Dividendenchampions aus
DP
16.07.HERBERT DIESS : Neuer BMW-Chef wird bestimmt - Klare Ansagen erwünscht
DP
14.07.Chef von VW-Tochter Audi will höhere Kapitalrendite
DP
14.07.HARALD KRÜGER : Kann der neue Chef es richten?
MA
12.07.Altmaier besucht US-Werk von Mercedes - Signal im Handelskonflikt
DP
12.07.VW und Ford beginnen Allianz bei Elektro- und Roboterautos
DP
12.07.Neuer Daimler-Chef macht reinen Tisch - Prognose gekippt
RE
12.07.Volkswagen profitiert bei Juni-Auslieferungen von starken China-Zahlen
DP
11.07.VW und Ford weiten ihre Allianz aus
DP
11.07.Altmaier will Bewegung in Handelskonflikt mit den USA bringen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG ST
15.07.China's Didi Chuxing to allow app users to access rivals' services
RE
13.07.German Business Stars Lose Luster -- WSJ
DJ
12.07.Daimler warns on profit again, blames diesel and recall costs
RE
12.07.Daimler warns on profit again, blames diesel and recall costs
RE
12.07.German Companies 'Are Losing Their Importance' as Big Names Struggle
DJ
12.07.Car dealership Lookers hit by crumbling demand
RE
12.07.Daimler Shares Fall After Latest Warning
DJ
12.07.Ford, Volkswagen promise details on electric, autonomous vehicle alliance
RE
11.07.FCA plans electric Fiat 500 for 2020 as moves on from Renault
RE
11.07.FCA plans electric Fiat 500 for 2020 as moves on from Renault
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 98 635 Mio
EBIT 2019 7 444 Mio
Nettoergebnis 2019 5 569 Mio
Liquide Mittel 2019 16 774 Mio
Div. Rendite 2019 4,77%
KGV 2019 8,02x
KGV 2020 6,82x
Marktkap. / Umsatz2019 0,27x
Marktkap. / Umsatz2020 0,26x
Marktkap. 43 574 Mio
Chart BMW AG ST
Dauer : Zeitraum :
BMW AG St : Chartanalyse BMW AG St | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG ST
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 32
Mittleres Kursziel 76,19  €
Letzter Schlusskurs 67,11  €
Abstand / Höchstes Kursziel 75,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,5%
Abstand / Niedrigsten Ziel -17,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG ST-5.06%47 561
TOYOTA MOTOR CORP13.27%179 048
VOLKSWAGEN AG11.00%86 498
DAIMLER AG1.33%56 196
GENERAL MOTORS COMPANY17.67%54 509
HONDA MOTOR CO LTD1.32%46 211