Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke    BMW   DE0005190003

BAYERISCHE MOTOREN WERKE

(BMW)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Untersuchung: Neuwagen verbrauchen weiter viel mehr als angegeben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2019 | 00:36

BERLIN (dpa-AFX) - Neuwagen in Europa verbrauchen einer Analyse zufolge immer noch viel mehr Sprit als von den Herstellern angegeben - es könnte aber eine Trendwende geben. Experten stellten erstmals seit Jahren fest, dass die Kluft zwischen offiziellem Wert und tatsächlichem Alltagsverbrauch auf der Straße leicht zurückgegangen ist. Das geht aus einem neuen Bericht der Forschungsorganisation International Council on Clean Transportation (ICCT) hervor, die bei der Aufdeckung des Diesel-Skandals eine Schlüsselrolle gespielt hat.

Demnach lag 2017 der reale Kraftstoffverbrauch neuer Pkw um durchschnittlich 39 Prozent höher als der von den Fahrzeugherstellern genannte Testverbrauch. Die Abweichung sei damit gegenüber dem Vorjahr erstmals leicht zurückgegangen, und zwar um einen Prozentpunkt. Die Daten für 2018 können die Experten erst Mitte dieses Jahres auswerten.

Das ICCT hatte 2012 mit einer jährlichen Untersuchung des Kraftstoffverbrauchs begonnen, seitdem war die Kluft Jahr für Jahr größer geworden. Trotz des Rückgangs ist der Unterschied zwischen offiziellem und tatsächlichem Verbrauch laut ICCT noch vier Mal so groß wie 2001.

Die Mehrausgaben für den zusätzlichen Sprit betragen demzufolge für einen durchschnittlichen Autofahrer rund 400 Euro pro Jahr. Der angegebene Kraftstoffverbrauch von Pkw wird unter einheitlichen Bedingungen in Testlabors ermittelt. Seit September 2018 gilt für alle Neuwagen allerdings das neue Testverfahren WLTP, das für realistischere Werte sorgen soll. Für neue Fahrzeugtypen ist es schon seit September 2017 in Kraft. Das Verfahren berücksichtigt verschiedene Situationen und Geschwindigkeiten im Straßenverkehr, aber auch verschiedene Arten der Ausstattung und Gewichtsklassen.

Die ICCT-Forscher vermuten für den Rückgang der Werte zwischen dem offiziellen und realen Verbrauch ein verstärktes öffentliches Interesse an den Abgaswerten in Folge des Diesel-Skandals. Sie hatten durch ihre Untersuchungen die Abgas-Affäre bei VW mit aufgedeckt. Dabei ging es um den Ausstoß gesundheitsschädlicher Stickoxide (NOx), der ebenfalls oft viel höher liegt als in den Papieren angegeben.

Der Kraftstoffverbrauch hängt direkt mit dem Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) zusammen. Die Klimaschutzvorgaben sollen in der EU deutlich verschärft werden. Bis 2030 soll die Autobranche nach einer Vorentscheidung von EU-Staaten, EU-Kommission und Europaparlament die CO2-Emissionen von Neuwagen im Schnitt um 37,5 Prozent senken. Ausgangsbasis sind die Vorgaben für 2021, also 95 Gramm CO2 pro Kilometer im Durchschnitt der jeweiligen Flotte. Die Regeln sollen helfen, Klimaschutzziele zu erreichen. Die Autobranche hatte die neuen Vorgaben als zu scharf kritisiert.

"Der Gesetzgeber hat aus früheren Fehlern gelernt", erklärte ICCT-Europa-Chef Peter Mock. Er verwies darauf, dass Hersteller ab 2021 verpflichtet werden sollen, den realen Verbrauch sowie die realen CO2-Emissionen mittels Verbrauchsmessgeräten zu protokollieren. Die EU-Kommission solle eine Methode entwickeln, um Hersteller, die sich durch unrealistisch niedrige Angaben einen Vorteil verschaffen wollten, zu bestrafen, forderte Mock. "Nur so kann es gelingen, die Abweichung zwischen offiziellen und realen Werten in den kommenden Jahren endlich wieder deutlich abzusenken."/ted/hoe/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG 1.52%800 verzögerte Kurse.0.77%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE -1.15%71.15 verzögerte Kurse.1.81%
DAIMLER AG -0.43%51.5 verzögerte Kurse.12.66%
PEUGEOT 0.23%22.2 Realtime Kurse.18.80%
VOLKSWAGEN -0.68%142.94 verzögerte Kurse.3.60%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
17:59BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Der Startschuss fällt für die BMW Motorrad Race Troph..
PU
15:18BMW zahlt Mitarbeitern gut 9000 Euro Prämie
AW
15:05BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESEL : Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptv..
EQ
14:19AUTOBAUER EINIGEN SICH : E-Mobilität volkswirtschaftlich notwendig
AW
11:57AUTOBOSSE EINIGEN SICH : E-Mobilität volkswirtschaftlich notwendig
DP
11:56EUROPÄISCHES KONSORTIUM : VW will Batteriezellforschung stärken
AW
11:53AG ZUM KLIMASCHUTZ IM VERKEHR TAGT : Lösung 'noch nicht absehbar'
DP
11:39BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Perfektes Timing für die Gegenwart.
PU
11:39BMW TATE LIVE AUSSTELLUNG : Anne Imhof. Tate Modern enthüllt neues Werk von Anne..
PU
10:25IONITY-CHEF : Haben 400 Ladestationen nächstes Jahr fertig
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
15:00Volkswagen, NorthVolt Team Up on Battery Research -- Update
DJ
11:34Ionity plans 400 electric car charging stations in Europe by end-2020
RE
11:15BMW TATE LIVE EXHIBITION : Anne Imhof. Tate Modern unveils major new work by Ann..
PU
11:15BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Perfect timing for the present – the all-new BM..
PU
08:22From California to Oslo - foreign subsidies fuel Norway's e-car boom, for now
RE
07:48BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Joins Chorus Of Profit Warnings
DJ
20.03.BMW plans to cut costs after warning on profits
RE
20.03.BMW plans to cut costs after warning on profits
RE
20.03.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Warns of Significant Decrease in 2019 Profit
DJ
20.03.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Shares Tumble After Warning of Significantly Lowe..
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 99 582 Mio
EBIT 2019 9 062 Mio
Nettoergebnis 2019 6 849 Mio
Liquide Mittel 2019 17 493 Mio
Div. Rendite 2019 5,26%
KGV 2019 6,88
KGV 2020 6,69
Marktkap. / Umsatz 2019 0,29x
Marktkap. / Umsatz 2020 0,28x
Marktkap. 46 787 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYERISCHE MOTOREN WERKE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 30
Mittleres Kursziel 81,0 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE1.81%53 447
TOYOTA MOTOR CORP8.75%198 472
VOLKSWAGEN3.60%84 229
DAIMLER AG12.66%63 207
GENERAL MOTORS CORPORATION10.61%52 151
HONDA MOTOR CO LTD10.36%50 656