Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke       DE0005190003

BAYERISCHE MOTOREN WERKE

  Report  
Realtime Kurse. Realtime Tradegate - 23.05. 13:30:37
63.165 EUR   -8.35%
12:21Audi will mit Elektroautos die Konkurrenz abhängen
RE
09:33VW-Tochter Audi schraubt Elektro-Ziele in die Höhe
DP
22.05.Zetsche geht, Ola kommt - Daimler im Umbruch
RE
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

US-Regierung macht Autozölle von Verhandlungserfolgen abhängig

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.12.2018 | 16:45
FILE PHOTO: U.S. Commerce Secretary Wilbur Ross testifies before a Senate Commerce, Justice, Science, and Related Agencies Subcommittee in Washington

Washington (Reuters) - Die US-Regierung macht die Einführung von Importzöllen auf Autos vom Verlauf von Verhandlungen abhängig.

Handelsminister Wilbur Ross sagte dem Sender CNBC am Dienstag, es gebe ein Ungleichgewicht im Handel mit Autos und Autoteilen zulasten seines Landes. "Es ist ein sehr, sehr wichtiger Bestandteil der europäischen Situation", betonte Ross. "Wenn wir das Auto- und Autoteile-Handelsdefizit und das chinesische Handelsdefizit nicht beheben, werden wir es nicht schaffen." Der Zeitpunkt zur Einführung solcher Sonderabgaben hänge davon ab, was in den Verhandlungen herauskomme.

Durch die Zölle sollten die Unternehmen dazu bewegt werden, mehr Autos und andere Fahrzeuge in den Vereinigten Staaten herzustellen. Die USA importiere zwar nicht viele Autos aus China, beziehe von dort allerdings Autoteile, sagte Ross. "Es ist ein sehr, sehr kompliziertes Bild, aber wir bewegen uns in einem sehr bewussten und sehr geordneten Tempo."

US-Präsident Donald Trump hatte am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping einen Burgfrieden vereinbart, um den von ihm angezettelten Handelsstreit beizulegen. Dies wurde als gutes Signal gewertet, dass auch der Streit mit der EU beigelegt werden könnte. Trump hat Strafzölle von bis zu 25 Prozent auf Autoimporte aus der EU angedroht, was vor allem die deutschen Hersteller treffen würde.

Spitzenmanager von Daimler, Volkswagen und BMW führen am Dienstag Gespräche mit der US-Regierung in Washington. Dabei wollen die Konzerne ihre Investitionspläne und ihre Bedeutung als wichtige Arbeitgeber in den USA in den Vordergrund stellen. Sie hoffen, dass die angedrohten Sonderzölle noch verhindert werden können. Formal haben sie dafür zwar kein Verhandlungsmandat. Konkrete Verabredungen über Handelsfragen müssten von der EU-Kommission getroffen werden. Die Konzerne setzen daher darauf, die Stimmung zwischen ihnen und der US-Regierung durch direkte Kontakte zu verbessern.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAIMLER AG -7.00%47.31 verzögerte Kurse.10.72%
VOLKSWAGEN -1.68%141.88 verzögerte Kurse.3.87%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
12:21Audi will mit Elektroautos die Konkurrenz abhängen
RE
09:33VW-Tochter Audi schraubt Elektro-Ziele in die Höhe
DP
22.05.Zetsche geht, Ola kommt - Daimler im Umbruch
RE
22.05.Neue Corporate-Governance-Regeln treten später in Kraft
RE
22.05.Neuer Chef, neue Struktur - Daimler stellt Weichen für die Zukunft
AW
22.05.Zetsche gibt Daimler zum Abschied noch einmal klaren Sparkurs vor
DP
22.05.WDH : BMW lässt falschen Daimler-Chef im Konkurrenz-Auto davonfahren
DP
22.05.STEFAN SCHARFFETTER : „Das Damoklesschwert der Zölle schwebt weiterhin über den ..
MA
20.05.Bundesbank sieht schwieriges Umfeld für deutsche Autobauer
AW
20.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESEL : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der G..
EQ
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
12:35Germany's struggling car industry won't see significant rebound - Ifo
RE
20.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESEL : Notification and public disclosure of tra..
EQ
17.05.U.S. auto tariffs of 25% could cost German economy 6 billion euros a year - D..
RE
17.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
16.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW assures Hungary factory project unaffected by sec..
RE
16.05.French ride-hailing app Kapten to launch in London, take on Uber
RE
15.05.EIB lends Northvolt 350 million euros for Europe's largest battery project
RE
15.05.Germany's Economy Rebounds Despite Darkening Trade Outlook--2nd Update
DJ
15.05.German Economy Rebounded in 1Q
DJ
14.05.ChargePoint sounds alarm on electric vehicle charging standards
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 98 696 Mio
EBIT 2019 7 428 Mio
Nettoergebnis 2019 5 618 Mio
Liquide Mittel 2019 15 475 Mio
Div. Rendite 2019 5,00%
KGV 2019 7,60
KGV 2020 6,43
Marktkap. / Umsatz 2019 0,27x
Marktkap. / Umsatz 2020 0,25x
Marktkap. 41 770 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
 
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 29
Mittleres Kursziel 77,6 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-1.56%46 563
TOYOTA MOTOR CORP5.03%191 998
VOLKSWAGEN3.87%81 246
DAIMLER AG10.72%60 620
GENERAL MOTORS CORPORATION6.28%50 424
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG-9.15%46 563