Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke    BMW   DE0005190003

BAYERISCHE MOTOREN WERKE (BMW)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE

Handelskrieg nach neuer Runde von Strafzöllen wahrscheinlicher

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.07.2018 | 14:35

PEKING/WASHINGTON (dpa-AFX) - Die weitere Eskalation zwischen den beiden größten Volkswirtschaften USA und China könnte einen Handelskrieg mit globalen Konsequenzen auslösen. Gegenseitige Strafzölle in Milliardenhöhe, mit denen Washington und Peking den jeweils anderen belegen, wecken diese Sorge nun auch in Teilen der Bundesregierung.

"Im Moment sieht es nach einem weltweiten Handelskrieg aus", sagte ihr Transatlantik-Koordinator Peter Beyer (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Aus Deutschland wären vor allem Autobauer betroffen, die zahlreiche Fahrzeuge in den Vereinigten Staaten produzieren und von dort aus auch nach China verkaufen.

Das Handelsministerium in Peking warnte, dass die jüngste Zollspirale die Erholung der Konjunktur behindern, Märkte beunruhigen und Firmen wie Verbrauchern schaden wird. In chinesischen Staatsmedien wurden andere Länder aufgerufen, sich gemeinsam dem Protektionismus der USA zu widersetzen. "Wirtschaftliches Entgegenkommen wird die Regierung von (US-Präsident Donald) Trump nur bestärken und in ihrer egoistischen Haltung bestärken", warnte die Zeitung "China Daily". "Der Rest der Welt sollte nicht zurückweichen."

Am Freitag war der Handelskonflikt der beiden Wirtschaftsgiganten eskaliert, nachdem Trump 25-prozentige Strafzölle auf Einfuhren aus China im Wert von 34 Milliarden US-Dollar in Kraft gesetzt hatte. Peking reagierte umgehend mit eigenen Sonderabgaben auf Importe aus den USA. Trump droht China mit zusätzlichen Zöllen, die auf all seine Importe in die USA im Wert von mehr als 500 Milliarden US-Dollar ausgedehnt werden könnten.

Das chinesische Handelsministerium reichte offiziell Klage bei der Welthandelsorganisation (WTO) ein, Peking sieht die Regeln verletzt. China folgt damit dem Beispiel der EU und Kanadas. Die USA blockieren derweil Medienberichten zufolge wichtige Entscheidungen bei der WTO, unter anderem die Neubesetzung von Schiedsgerichten.

Die USA zielen mit ihren Strafzöllen vor allem auf technologische Produkte, weil sie China den Diebstahl geistigen Eigentums und erzwungenen Technologietransfer vorwerfen. Als Vergeltung erhebt China Sonderabgaben auf landwirtschaftliche US-Erzeugnisse wie Sojabohnen, Fisch, Schweinefleisch, Rindfleisch und Molkereiprodukte. Es zielt damit auf die Wählerschaft Trumps im ländlichen Raum.

Höhere Zölle sollen aber auch auf Autos erhoben werden. Das würde vor allem deutsche Anbieter wie Daimler und BMW treffen, die den größten Automarkt China auch von Werken in den USA aus beliefern. Daimler gab bereits eine Gewinnwarnung heraus. Und fast jeder fünfte BMW, der in China verkauft wird, kommt aus den USA. Transatlantik-Koordinator Beyer geht davon aus, dass Trump auch gegen Autos aus der EU Strafzölle verhängen werde, vermutlich noch vor der Kongresswahl am 8. November. Hauptbetroffener wäre Deutschland. Porsche-Vizechef Lutz Meschke sagte der "Stuttgarter Zeitung", im Fall sehr hoher Abgaben werde sein Unternehmen langfristig eine eigene US-Produktion erwägen.

Die bisher verhängten Zölle treffen nach chinesischen Angaben zu 59 Prozent ausländisch investierte Unternehmen in China. US-Firmen in China kritisierten die Strafzölle ebenfalls als "kontraproduktiv". "Es gibt keine Gewinner in einem Handelskrieg", sagte der Vorsitzende der US-Handelskammer in der Volksrepublik, William Zarit.

Wegen des hohen Defizits der USA von mehr als 800 Milliarden US-Dollar im Außenhandel zieht Trump an mehreren Fronten zu Felde, ohne sich an WTO-Regeln zu halten. Er belegte auch die Nachbarn Kanada und Mexiko sowie Verbündete wie die Länder der Europäischen Union mit Strafzöllen auf Stahl- und Aluminium mit der Begründung, er wolle die nationale Sicherheit seines Landes garantieren.

Bei der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gibt man sich vorerst etwas gelassener mit Blick auf eine möglicherweise weiter verschärfte Zolleskalation. "Ich denke, dass am Ende die Vernunft siegen wird, weil Zölle im Interesse von niemandem sind", sagte Vize-Generalsekretär Ludger Schuknecht dem Südwestrundfunk. Direkte negative Auswirkungen des amerikanisch-chinesischen Streits auf die EU erwarte er nicht./lw/dm/DP/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYERISCHE MOTOREN WERKE 1.05%83.54 verzögerte Kurse.-4.79%
DAIMLER 0.99%56.32 verzögerte Kurse.-21.23%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
16:50UMWELTHILFE KRITISIERT HESSEN :  Politik für schmutzige Diesel
DP
15:14BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Neuer Leiter der BMW Niederlassung München
PU
15:09BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Die BMW Motorrad International GS Trophy 2018 im TV.
PU
14:59BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Bernd Döpke übernimmt die Leitung der BMW Niederlassu..
PU
13:47BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Deutsche und britische Wirtschaft fürchten ungeordnet..
RE
11:04BAYERISCHE MOTOREN WERKE : art berlin dieses Jahr auf historischem Flughafen Tem..
PU
08:06Europäischer Automarkt im August stark gewachsen
DP
07:53Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen
DP
05:44NEUE MOBILITÄTS-PLATTFORM :  SPD macht Druck auf Scheuer
DP
18.09.ALTMAIER : Batteriezellen-Fabrik kommt nach Deutschland
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
14:57German regional government to appeal Frankfurt ban on older diesels
RE
13:52Germany sees progress on European battery cell production by year-end
RE
11:37Merkel - Europe should develop its own electric car battery production
RE
11:08BAYERISCHE MOTOREN WERKE : art berlin this year at historical Tempelhof Airport...
PU
18.09.Audi launches electric SUV in Tesla's backyard, with assist from Amazon
RE
18.09.Audi launches electric SUV in Tesla's backyard, with assist from Amazon
RE
18.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW moves UK Mini plant shutdown to just after Brexit..
RE
18.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW to Close UK Mini Factory For a Month After Brexit..
DJ
18.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Agnieszka Polska exhibits new multi-channel video ins..
PU
18.09.German Car Makers Investigated Over 'Possible Collusion' -- Update
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 98 436 Mio
EBIT 2018 9 716 Mio
Nettoergebnis 2018 7 489 Mio
Fin.Schuld. 2018 21 297 Mio
Div. Rendite 2018 4,79%
KGV 2018 7,28
KGV 2019 7,09
Marktkap. / Umsatz 2018 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,31x
Marktkap. 53 748 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYERISCHE MOTOREN WERKE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 93,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-4.79%62 740
TOYOTA MOTOR CORP-4.66%199 474
VOLKSWAGEN-10.94%83 902
DAIMLER-21.23%69 316
HONDA MOTOR CO LTD-16.33%52 021
GENERAL MOTORS CORPORATION-14.37%49 409