Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke    BMW   DE0005190003

BAYERISCHE MOTOREN WERKE (BMW)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE

GENF/Trump-Drohungen lassen Autobauer kalt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.03.2018 | 17:38

GENF (dpa-AFX) - Donald Trumps Drohungen mit Strafzöllen auf europäische Autoimporte sehen die deutschen Konzerne betont gelassen. Auf dem Genfer Autosalon sagte Daimler <DE0007100000>-Chef Dieter Zetsche am Dienstag, Spekulationen über das, was letztlich komme, seien genauso sinnlos wie vor der Steuerreform des US-Präsidenten. BMW <DE0005190003>-Chef Harald Krüger zeigte sich optimistisch, dass es keine Strafzöllen auf europäische Auto-Einfuhren gebe: "Das geht nicht per Dekret des Präsidenten von heute auf morgen." Und einige Abgeordnete lehnten das ab.

Neue Zollschranken waren neben Elektromobilität und der Zukunft des Diesels das große Thema auf der ersten europäischen Automesse 2018, die am Donnerstag für alle Besucher öffnet. Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchione kritisierte dabei die EU: Ihre Reaktion auf Trumps Ankündigung von Zöllen auf Aluminium und Stahl sei nicht hilfreich. "Das ist die falsche Antwort zur falschen Zeit", sagte Marchione und mahnte: "Wir müssen sehr vorsichtig sein." Statt auf jede Provokation sofort zu reagieren, sollte die Diskussion breiter geführt werden.

Der Chef des französischen PSA <FR0000121501>-Konzerns und Vorsitzende des europäischen Autoverbandes Acea, Carlos Tavares, sagte, Trump äußere seine Meinung stets sehr deutlich. Aber das müsse nicht heißen, dass alles auch so komme. "Zwischen einer Verhandlungsposition und einer endgültigen Entscheidung gibt es einen Unterschied", betonte der Lenker des Konzerns mit Marken wie Peugeot, Citroën und Opel in Genf.

Trump hatte zunächst Strafzölle auf Stahl und Aluminium angekündigt und dann am mit Strafabgaben für Import-Autos gedroht, sollte die EU US-Produkte mit höheren Zöllen belegen. Die EU-Kommission will am Mittwoch entscheiden, wie sie reagiert.

Die Steuerreform von Trump hatte den Autokonzernen zuletzt dicke Sondergewinne beschert. Allein VW <DE0007664039>, Mercedes und BMW verbuchten zusammen drei Milliarden Euro extra. VW-Konzernchef Matthias Müller kritisierte aber, nach jahrelangen Bemühungen um den Abbau von Zollschranken schere nun eine Nation aus. "Das ist für uns auch sehr überraschend. Jetzt muss man schauen, wie sie sich konkret verhalten." Für Schlussfolgerungen sei es zu früh: "Wir müssen das dann in aller Gelassenheit bewerten und dann entscheiden."

Auch wenn für deutsche Premiumhersteller China noch wichtiger ist als die USA: Die Vereinigten Staaten sind ein sehr bedeutender Markt. So hat BMW dort im vergangenen Jahr 353 000 Autos verkauft, Mercedes 337 000 und Audi <DE0006757008> 227 000. Sollte es doch zu Strafzöllen kommen, sieht Krüger BMW in der "besten Situation aller Wettbewerber". Der Konzern betreibe seine größte Autofabrik in Spartanburg und sei mit den dort gebauten SUV-Modellen größter Autoexporteur der USA.

Tavares und Krüger forderten von der Politik mehr Anstrengungen beim Aufbau einer Elektro-Ladeinfrastruktur. Trotz geringer Nachfrage bringe die Autoindustrie die Elektromobilität voran, sagte Tavares. "Wir haben die Erwartung, dass die europäischen Regierungen sich klar dazu bekennen, dass es ein Ladenetz mit einer gewissen Dichte geben muss, bevor wir die CO2-Ziele erreichen müssen".

Toyota <JP3633400001> kündigte derweil in Genf den schrittweisen Abschied vom Diesel an. Wegen der sinkenden Nachfrage werde der japanische Autoriese als letztes Auto auch den Kompaktwagen Auris ab 2019 nur noch mit Benzin-Hybrid-Motor anbieten, nicht mehr mit Diesel. Diese Motoren hatte BMW zugeliefert. Bei Geländewagen oder leichten Nutzfahrzeugen soll es aber weiter auch Diesel-Versionen von Toyota geben. Toyota hat im vergangenen Jahr 718 000 Autos in Europa verkauft. Marktführer VW kam hier auf 3,718 Millionen Exemplare.

PSA-Chef Tavares sage: "Wenn es irgendwann nicht mehr genug Kunden gibt, die einen Diesel wollen, stoppen wir den Diesel. Aber das kommt auf die Kunden an." Krüger sagte, das Ziel, den Ausstoß des Klimagases CO2 zu senken, stehe für BMW. Aber "ohne Diesel sind die CO2-Ziele nicht erreichbar".

Kritisch sieht Marchione den Trend weg vom Diesel hin zu E-Autos. "Wir sind die Einzigen, die vorsichtig sind bei elektrischen Autos und beim autonomen Fahren", sagte der Fiat-Chrysler-Chef. Das sei Zukunftsmusik, und "die Zukunft ist nicht jetzt". Aber die Nachfrage nach Diesel-Autos sinke, "der Markt sagt: schuldig". Die Vorgaben der Regulierer machten dem Diesel die Zukunft schwer. Daher werde der Konzern die Abhängigkeit vom Diesel verringern, "weil wir müssen".

Daimler und VW gaben derweil auf der Messe weiter gut laufende Geschäfte bekannt: Im Februar verkauften Mercedes und Smart weltweit 5,4 Prozent mehr Autos als vor einem Jahr. Auch Volkswagen <DE0007664039> habe im Februar um mehr als fünf Prozent zugelegt, sagte VW-Markenchef Diess./eni/DP/stk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG 3.13%790 verzögerte Kurse.5.52%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE -2.65%83.5 verzögerte Kurse.-1.22%
DAIMLER -2.57%56.13 verzögerte Kurse.-18.63%
TOYOTA MOTOR CORP 0.30%7000 Schlusskurs.-4.11%
VOLKSWAGEN -0.93%152.94 verzögerte Kurse.-7.25%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
18:19Wirecard überzeugt auch als DAX-Mitglied – Autowerte unter Druck
MA
13:39BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Racer Florian Brunet-Lugardon ist wieder Champion..
PU
13:34BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Mit Fahrtwind ins Büro
PU
09:04BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad Pop-Up Store@SportScheck. Erster BMW Mot..
PU
07:45Spitzentreffen zu Diesel-Nachrüstung mit Autobranche ohne Durchbruch
RE
06:36Regierung will bis Ende der Woche Klarheit für sauberere Diesel
DP
05:40SPD beharrt auf Hardware-Nachrüstungen für Dieselautos
DP
05:39GRÜNE : Diesel-Treffen ohne substanzielle Ergebnisse
DP
23.09.GESAMT-SCHEUER : Bis Ende der Woche Klarheit über Maßnahmen für Diesel
DP
23.09.WDH/VDA : Autoindustrie und Politik sprachen auch über Nachrüstungen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
14:09BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW racer Florian Brunet-Lugardon wins the French Eur..
PU
23.09.GERMANY, CARMAKERS TO CONTINUE DIESE : transport minister
RE
23.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News – Issue 33/2018.
PU
23.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Three BMW M4 DTMs score points in Sunday’s Spie..
PU
23.09.ASTRAZENECA CEO WARNS OF MEDICINE SH : Sunday Times
RE
22.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : 300th DTM race for BMW in Spielberg – Three BMW..
PU
21.09.Merkel to hold diesel talks as allies demand hardware fix
RE
21.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : MINI Living at China House Vision.
PU
20.09.GREAT EVERY TIME AROUND : The new MINI wins the “autonis” 2018 desig..
PU
20.09.Aston Martin aims to steer round Brexit to £5 billion IPO
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 98 436 Mio
EBIT 2018 9 716 Mio
Nettoergebnis 2018 7 489 Mio
Fin.Schuld. 2018 21 297 Mio
Div. Rendite 2018 4,62%
KGV 2018 7,55
KGV 2019 7,36
Marktkap. / Umsatz 2018 0,35x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,33x
Marktkap. 55 731 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYERISCHE MOTOREN WERKE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 93,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-1.22%65 470
TOYOTA MOTOR CORP-4.11%202 828
VOLKSWAGEN-7.25%90 469
DAIMLER-18.63%72 403
HONDA MOTOR CO LTD-11.06%56 154
GENERAL MOTORS CORPORATION-13.83%50 905