Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke    BMW   DE0005190003

BAYERISCHE MOTOREN WERKE (BMW)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE

Das Geld sprudelt - VW-Konzern will bei Diesel 'Teil der Lösung' sein

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.03.2018 | 15:34

BERLIN (dpa-AFX) - Milliardengewinne in der Bilanz, Millionengehälter für das Management: Volkswagen <DE0007664039> verdient trotz weiter drückender "Dieselgate"-Lasten deutlich mehr und will 2018 noch beschleunigen.

2017 konnte die Stammmarke des größten Autokonzerns der Welt stark zulegen, die gesamte VW-Gruppe ebenso. Das Geld soll vor allem in Zukunftsinvestitionen bei E-Mobilität und neuen Dienstleistungen fließen. Auch die Konten der Vorstände sind prall gefüllt. Beim "Kulturwandel" gibt es Fortschritte, aber auch viele offene Fragen.

Das Unternehmen stellte am Dienstag seine vollständige Bilanz vor: Der Kernbereich VW Pkw warf 2017 einen Betriebsgewinn von rund 3,3 Milliarden Euro ab - bereinigt um Sonderkosten für die Dieselaffäre. Im Vorjahr waren es noch 1,9 Milliarden Euro gewesen. Die finanziellen Lasten bei der Bewältigung des im September 2015 bekanntgewordenen Abgas-Skandals mit Millionen manipulierten Autos schlugen mit 2,8 Milliarden Euro für die Hauptmarke und 3,2 Milliarden Euro im Gesamtkonzern abermals kräftig ins Kontor. Sie nahmen verglichen mit 2016 aber ab (5,2/6,4 Mrd Euro).

"Es war das Jahr, in dem wir wieder in die Offensive gegangen sind", sagte Vorstandschef Matthias Müller. Für die Führung bedeutet der positive Trend ein dickes Gehaltsplus. Die Mitglieder des Konzernvorstands kassieren insgesamt rund 50,3 Millionen Euro. Für 2016 hatte das Top-Management 39,5 Millionen Euro erhalten. Spitzenverdiener ist Müller mit mehr als 10,1 Millionen Euro. Nach dem alten Gehaltsmodell, in dem variable Boni noch ein stärkeres Gewicht hatten, hätte er über 13 Millionen Euro bekommen.

In seiner Berliner Hauptstadt-Repräsentanz gab sich VW betont bescheiden. Statt kompletter Vorstandsriege und Dutzender ausgestellter Modelle wie sonst in Wolfsburg saßen nur Müller, Finanzchef Frank Witter und Kommunikationschef Hans Gerd Bode auf dem Podium. Witter sagte, trotz der "Herausforderung" der weiterhin hohen Abflüsse infolge der Dieselkrise sei die finanzielle Lage solide: "Wir gestalten aktiv den Wandel unseres Unternehmens."

Bei der Oberklasse-Tochter Audi <DE0006757008> liefen die Geschäfte zuletzt ebenfalls gut. Hier kletterte der operative Gewinn - ohne "Dieselgate"-Sonderkosten für Rückkäufe, Nachrüstungen und juristische Risiken - von 4,8 auf 5,1 Milliarden Euro. Noch besser sah es bei Porsche aus, wo das Betriebsergebnis um 6,9 Prozent auf 4,14 Milliarden Euro stieg. Spekulationen um einen möglichen Börsengang der schweren Nutzfahrzeuge wollte Müller nicht näher kommentieren. Hierzu gebe es noch keine Entscheidungen.

Ein Schwerpunkt in dem Mehrmarken-Konzern soll der Ausbau der Fertigung von Elektroautos in deutlich mehr Werken als bisher sein. Bis Ende 2022 sollen batterie-elektrisch angetriebene Fahrzeuge an weltweit 16 Standorten gebaut werden. Derzeit sind es drei. Eine eigene Herstellung von Batteriezellen, bei denen deutsche Autobauer abhängig von Zulieferern aus Asien sind, sieht Müller derzeit nicht: "Das ist nicht unsere Kernkompetenz, das können andere besser."

Der VW-Chef bekräftigte, dass es in der Dieselkrise in der gesamten Autoindustrie Defizite gab: "Wir bei Volkswagen wissen, dass wir selbst dafür mitverantwortlich sind, dass sich diese Debatte derart zugespitzt hat. Wir wissen aber auch, dass unser Unternehmen - und unsere Branche insgesamt - Teil der Lösung sein muss und sein kann." Mittlerweile seien mit Hilfe der Umweltprämie über 160 000 Kunden auf moderne Fahrzeuge umgestiegen.

Der ausgerufene "Kulturwandel" für mehr Kritikfähigkeit und ethisches Verhalten lässt den Konzern angesichts bekannt gewordener Abgastests an Affen in den USA indes nicht los. Vor der VW-Vertretung protestierten am Dienstag Tierrechtler. Müller meinte hierzu, die ethisch-moralischen Standards des Konzerns ließen solche Experimente nicht zu. Die Nachricht von den Affentests habe alle bei VW "im ersten Moment aufgeschreckt". Die angestrebte höhere Effizienz und Eigenverantwortung der einzelnen Marken komme derweil voran. "Die Silos brechen auf", sagte Müller mit Blick auf die bisher sehr hierarchischen Strukturen.

In den USA konnten die Wolfsburger wegen der dortigen Steuerreform 2017 einen Sonderertrag verbuchen. Die Neubewertung bestimmter Bilanzposten hätten einen positiven Effekt von rund einer Milliarde Euro auf den Nettogewinn gehabt, sagte Witter. Die anderen großen deutschen Autobauer Daimler <DE0007100000> und BMW <DE0005190003> hatten ebenfalls von der Reform von US-Präsident Donald Trump profitiert. Zu drohenden Zöllen auf Autoimporte meinte der VW-Finanzchef: "Natürlich hat man solche Ankündigungen ernst zu nehmen. Wir setzen aber auf Dialog."

Kritik am deutschen Regierungskurs, Autobauer nicht zu Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel zu zwingen, kam aus der Bundestags-Opposition. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte: "Während die (Aktionäre und Manager) sich mit Rekordgewinnen und Boni die Taschen vollstopfen, soll für die Umrüstung der Dieselfahrzeuge kein Geld da sein." Die Verkehrsexpertin der Linken, Ingrid Remmers, meinte: "Eine Hardware-Nachrüstung auf Kosten der Autokonzerne ist die einzige Möglichkeit, die Emissionen von Dieselfahrzeugen auf das nötige Maß zu reduzieren."

Der Umsatz der Marke VW lag 2017 bei 80 Milliarden Euro, ein Minus von 24,3 Prozent. Jedoch ist dies nicht mit dem Vorjahreswert vergleichbar, weil VW mehrere Importgesellschaften nicht mehr zur Marke zählt. Für 2018 wird ein Erlösplus von fünf Prozent angepeilt./jap/tst/men/DP/edh

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG 1.32%766 verzögerte Kurse.5.52%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE 0.53%85.77 verzögerte Kurse.-1.22%
DAIMLER 0.70%57.61 verzögerte Kurse.-18.63%
VOLKSWAGEN 1.23%154.38 verzögerte Kurse.-7.25%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
16:44BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW absolviert sein 300. DTM-Rennen in Spielberg &nda..
PU
21.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : MINI Living auf der China House Vision.
PU
21.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW gewinnt vier Preise beim “Car Connectivity ..
PU
20.09.IMMER WIEDER SCHÖN : Der neue MINI gewinnt den Design-Award „autonis&ldquo..
PU
20.09.MOTORWORLD CLASSICS 2018 : BMW Art Car Andy Warhol Stargast in Berlin.
PU
20.09.EU-Kommission offen für Förderung von Batterie-Zellfertigung
DP
20.09.WDH : Daimler und BMW wollen Mobilitätsdienste von Berlin aus steuern
DP
20.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad präsentiert „Rent A Ride“.
PU
20.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Group und Daimler AG planen gemeinsames Mobilität..
PU
20.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Die Festspiele Mecklenburg Vorpommern enden mit einem..
PU
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
17:09BAYERISCHE MOTOREN WERKE : 300th DTM race for BMW in Spielberg – Three BMW..
PU
21.09.Merkel to hold diesel talks as allies demand hardware fix
RE
21.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : MINI Living at China House Vision.
PU
20.09.GREAT EVERY TIME AROUND : The new MINI wins the “autonis” 2018 desig..
PU
20.09.Aston Martin aims to steer round Brexit to £5 billion IPO
RE
20.09.Aston Martin aims to steer round Brexit to $6.7 billion IPO
RE
20.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : The BMW M235i Racing Cup becomes the BMW M240i Racing..
PU
20.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad presents "Rent A Ride"..
PU
20.09.DAIMLER : BMW, Daimler Apply to EC for Berlin-Based Tech Services JV
DJ
20.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Group and Daimler AG plan to headquarter joint mo..
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 98 436 Mio
EBIT 2018 9 716 Mio
Nettoergebnis 2018 7 489 Mio
Fin.Schuld. 2018 21 297 Mio
Div. Rendite 2018 4,62%
KGV 2018 7,55
KGV 2019 7,36
Marktkap. / Umsatz 2018 0,35x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,33x
Marktkap. 55 731 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYERISCHE MOTOREN WERKE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 93,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-1.22%65 470
TOYOTA MOTOR CORP-4.11%202 828
VOLKSWAGEN-7.25%90 469
DAIMLER-18.63%72 403
HONDA MOTOR CO LTD-11.06%56 154
GENERAL MOTORS CORPORATION-13.83%50 905