Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke    BMW   DE0005190003

BAYERISCHE MOTOREN WERKE (BMW)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE

BMW IM FOKUS: Erster großer Prüfstein für BMW-Chef Krüger

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.07.2018 | 13:55

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Beim Autobauer BMW muss Vorstandschef Harald Krüger dieses Jahr beweisen, dass die Weichen bei dem Dax-Konzern richtig gestellt sind. Die Probleme werden angesichts des Zollstreits der großen Handelsblöcke, Dieselfahrverboten und hohen Investitionen in Zukunftstechnologien nicht kleiner. Die wichtigsten Punkte für das Unternehmen, was die Experten sagen und wie es für die Aktie läuft:

DAS IST LOS BEI BMW:

Auch wenn Krüger seiner Mannschaft bis 2020 Zeit gegeben hat, den Stuttgarter Rivalen Mercedes-Benz beim weltweiten Verkauf von Premiumautos wieder vom Thron zu stoßen: BMW muss früher liefern. Denn der Abstand zu Daimler soll schon dieses Jahr verkürzt werden, damit das Unterfangen gelingt. Denn Mercedes zieht weiter davon und hat nach fünf Monaten gut 126 000 Autos Vorsprung und damit mehr als ein Jahr zuvor.

Bei dem Kampf um Marktanteile darf Krüger die Auto-Marge nicht vergessen, die Analysten so genau im Blick haben. Sie war mehrere Jahre gesunken, bevor Finanzchef Nicolas Peter 2017 einen stabilen Wert präsentierte. Krüger betont, dass Stückzahlen nicht alles sind, dass die Rendite nicht geopfert wird. Doch in der Oberklasse zählt auch das Prestige. Daher müssen die neuen Modelle zünden, die BMW auf den Markt bringt. Vor allem mit neuen Stadtgeländewagen und teuren Luxuskarossen will Krüger punkten.

Auf der anderen Seite drohen hohe Kosten: Steigende Vorleistungen für Technologien wie das autonome Fahren und Elektroantriebe drücken aufs Ergebnis. 2018 muss Finanzchef Peter an die 7 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung bereitstellen, 2017 waren es 6,1 Milliarden.

In der Dieselaffäre steht BMW nicht mehr so unbeleckt da wie zuvor, auch wenn der Konzern sagt, eine falsche Motorsteuerung bei rund 11 700 Autos sei irrtümlich aufgespielt worden. Die Münchener Staatsanwaltschaft geht dem Anfangsverdacht des Betrugs nach. Die Umstellung auf den neuen Abgasstandard WLTP läuft zwar auch bei BMW nicht reibungslos, zu größeren Problemen wie etwa bei Volkswagen soll es aber nicht führen.

DAS ERWARTET DAS UNTERNEHMEN:

Heiliger Gral ist für Anleger die operative Rendite (Ebit) im Autobau. 2017 lag sie bei 9,2 Prozent (angepasster Wert wegen geänderter Bilanzregeln). Dass sie auf Jahresbasis lange nicht mehr gestiegen ist, kontert BMW mit dem Mantra, dass sie seit acht Jahren im Zielbereich von 8 bis 10 Prozent oder darüber liegt. Im Vergleich mit anderen Autobauern ist wichtig, dass BMW die lukrativen Geschäfte seines chinesischen Joint Ventures erst im Finanzergebnis ausweist - die Gewinne also nicht in der Automarge enthalten sind.

Offizielle Prognosegröße für den Konzern ist das Vorsteuerergebnis, welches das wachsende Finanzierungsgeschäft und die Beteiligungen beinhaltet. BMW will es mindestens auf Vorjahresniveau (10,7 Mrd Euro) halten. Bekommt das geplante Carsharing- und Mobilitäts-Joint-Venture mit Daimler noch 2018 die Kartellfreigabe, soll das Vorsteuerergebnis wegen eines Bewertungseffektes "leicht" zulegen, das heißt um bis zu 5 Prozent. Die Auto-Auslieferungen sollen weltweit leicht steigen und mit ihnen auch der Umsatz in der Kernsparte.

Wie stark der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China, aber auch mögliche Zölle der USA auf aus der EU importierte Autos bei BMW ins Gewicht fallen, wird sich noch zeigen. Konkurrent Daimler hatte unter anderem wegen angekündigter chinesischer Zollerhöhungen für Autos aus US-Produktion zuletzt seine Gewinnprognose gesenkt. BMW ließ den aktuellen Ausblick unverändert, prüft aber die möglichen Auswirkungen laufend. Das kann auch heißen, dass bei den aktuellen Prognosen genug Puffer für solche Belastungen enthalten ist.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Analysten sind beim Vorsteuerergebnis skeptisch. Aktuell rechnen die 8 von Bloomberg in den vergangenen vier Wochen befragten Experten 2018 mit einem Gewinn vor Steuern von 10,5 Milliarden Euro - und das wäre weniger als die 10,7 Milliarden aus dem Vorjahr. Der Umsatz dürfte von 98,3 auf knapp 100 Milliarden Euro zulegen.

Insbesondere der aufziehende Handelskrieg macht den Analysten Sorgen. Die USA prüfen derzeit Zölle auf EU-Importautos, was laut Hans-Peter Wodniok vom Analysehaus Alphavalue zu Belastungen für BMW führen dürfte. Auch die Importzölle Chinas für US-Autos sollten den Konzern betreffen. 2017 lieferte BMW aus den USA gut 81 000 Autos nach China, das war rund ein Drittel aller Exporte aus dem US-Werk in Spartanburg. Der nun auch in China produzierte X3 dürfte BMW aber helfen, den Effekt abzufedern, schrieb Experte Stephen Reitman von der Societe Generale. Die Modelloffensive insgesamt sei beeindruckend.

HSBC-Experte Horst Schneider verweist hingegen auf sinkende Zölle der chinesischen Regierung für Autos aus EU-Produktion, auch wenn der Einfluss begrenzt sei. Mit kurzfristigen positiven Überraschungen sollten Anleger nicht rechnen, eher verstärke sich die Unsicherheit.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Wie auch die Papiere der Auto-Konkurrenz sind die Aktien von BMW am Markt niedrig bewertet, weil den Anlegern die große Wachstumsphantasie im traditionellen Geschäft fehlt und die Branche hohe Investitionen in Anlagen schultern muss. BMW ist an der Börse derzeit mit einem Aktienkurs von 77,52 Euro gut 50 Milliarden Euro wert bei einem Umsatz von annähernd 100 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Dax-Primus SAP bringt 121 Milliarden Euro Marktkapitalisierung auf die Waage, bei gerade einmal 23,5 Milliarden Euro Umsatz.

In diesem Jahr hat die Stammaktie gut 10 Prozent verloren, ebensoviel wie der europäische Branchenindex der Autohersteller und -zulieferer. Immerhin liegen die Münchener damit besser im Rennen als Daimler mit mehr als 20 Prozent Kursverlust. Ob das die Anleger tröstet, darf bezweifelt werden. Angesichts von Rekorden im operativen Geschäft dürften sich viele mehr erhoffen. Der Dax hat im bisherigen Jahresverlauf 4 Prozent verloren.

Im Januar hatte die BMW-Aktie ihr Jahreshoch bei 97,50 Euro, seitdem sind rund 20 Prozent Börsenwert flöten gegangen. Vom Rekordhoch bei 123,75 Euro aus dem März 2015 sind die Papiere ohnehin weit entfernt. Immerhin gibt es Analysten, die den BMW-Stämmen eine Rückkehr zu alter Stärke zutrauen: Credit Suisse hat ein Kursziel von 129 Euro ausgerufen, weil die Markterwartungen an Autobauer viel zu niedrig seien. Das niedrigste Kursziel im dpa-AFX-Analyser stammt von der Citigroup, die 77 Euro auf dem Zettel hat. Zehn Analysten empfehlen den Kauf, jeweils sechs raten zum Halten und zum Verkaufen der Aktien. Das durchschnittliche Kursziel von 21 Analysten beträgt 96,10 Euro./men/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYERISCHE MOTOREN WERKE 1.05%83.54 verzögerte Kurse.-3.79%
DAX 0.50%12219.02 verzögerte Kurse.-5.41%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
19.09.UMWELTHILFE KRITISIERT HESSEN :  Politik für schmutzige Diesel
DP
19.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Neuer Leiter der BMW Niederlassung München
PU
19.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Die BMW Motorrad International GS Trophy 2018 im TV.
PU
19.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Bernd Döpke übernimmt die Leitung der BMW Niederlassu..
PU
19.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Deutsche und britische Wirtschaft fürchten ungeordnet..
RE
19.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : art berlin dieses Jahr auf historischem Flughafen Tem..
PU
19.09.Europäischer Automarkt im August stark gewachsen
DP
19.09.Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen
DP
19.09.NEUE MOBILITÄTS-PLATTFORM :  SPD macht Druck auf Scheuer
DP
18.09.ALTMAIER : Batteriezellen-Fabrik kommt nach Deutschland
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
19.09.German regional government to appeal Frankfurt ban on older diesels
RE
19.09.Germany sees progress on European battery cell production by year-end
RE
19.09.Merkel - Europe should develop its own electric car battery production
RE
19.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : art berlin this year at historical Tempelhof Airport...
PU
18.09.Audi launches electric SUV in Tesla's backyard, with assist from Amazon
RE
18.09.Audi launches electric SUV in Tesla's backyard, with assist from Amazon
RE
18.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW moves UK Mini plant shutdown to just after Brexit..
RE
18.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW to Close UK Mini Factory For a Month After Brexit..
DJ
18.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Agnieszka Polska exhibits new multi-channel video ins..
PU
18.09.German Car Makers Investigated Over 'Possible Collusion' -- Update
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 98 436 Mio
EBIT 2018 9 716 Mio
Nettoergebnis 2018 7 489 Mio
Fin.Schuld. 2018 21 297 Mio
Div. Rendite 2018 4,79%
KGV 2018 7,28
KGV 2019 7,09
Marktkap. / Umsatz 2018 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,31x
Marktkap. 53 748 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYERISCHE MOTOREN WERKE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 93,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-3.79%62 740
TOYOTA MOTOR CORP-3.85%199 474
VOLKSWAGEN-10.94%83 902
DAIMLER-21.23%69 316
HONDA MOTOR CO LTD-13.81%52 021
GENERAL MOTORS CORPORATION-14.37%49 409