Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayer AG    BAYN   DE000BAY0017

BAYER AG

(BAYN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Eingetrübte Konjunktur trifft deutsche Chemie

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.05.2019 | 11:08

FRANKFURT (awp international) - Die nachlassende Weltwirtschaft macht der deutschen Chemie- und Pharmabranche zu schaffen. Nach einem kräftigen Umsatzrückgang zu Jahresbeginn rechnet sie zunächst nicht mit einer Belebung des Geschäfts, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. "Wir erwarten weiter ein schwieriges Jahr für die Chemie", erklärte Präsident Hans Van Bylen.

Im ersten Quartal litt die drittgrösste deutsche Industriebranche mit gut 462 000 Beschäftigten unter der schwachen Nachfrage der deutschen Wirtschaft. Auf dem Heimatmarkt hielten sich wichtige Kunden wie Autobauer mit Bestellungen zurück. Im Ausland, etwa auf dem bedeutenden europäischen Markt, schlug die eingetrübte Weltkonjunktur durch. "Es gibt wenig Dynamik", erklärte der VCI.

Von Januar bis März sank der Umsatz gemessen am starken Vorjahresquartal um 3,8 Prozent auf 48,3 Milliarden Euro. Gerade im Ausland liefen die Geschäfte schlechter. Die Produktion der hoch ausgelasteten Branche fiel um 6 Prozent, die Erzeugerpreise stiegen um 1,6 Prozent. 2018 hatte die Branche einen Rekordumsatz von 203 Milliarden Euro erzielt, zum Jahresende trübte sich Lage aber ein.

Zu Jahresbeginn gab es aber auch Hoffnungszeichen für die Chemiebranche, die als Zulieferer der Auto-, Bau- und Kosmetikindustrie oft ein Indikator für die Konjunktur ist. So legten die Produktion und die Kapazitätsauslastung gemessen am Schlussquartal 2018 etwas zu. In Europa sei der Jahresstart positiver verlaufen als befürchtet, so der VCI. Zugleich habe die deutsche Industrie ihren Abwärtstrend verlangsamt und die Binnenkonjunktur an Fahrt gewonnen. "Die Chemie hat sich zum Jahresauftakt etwas besser entwickelt als im vorangehenden Quartal", stellte Van Bylen fest.

Auch habe sich der Pegel des Rheins nach dem trockenen Jahr 2018 wieder normalisiert, was den Transport von Chemieerzeugnissen erleichtert. Im vergangenen Jahr litten Konzerne wie BASF unter dem Niedrigwasser und mussten daher Millionen an Sonderkosten schultern.

Im laufenden Jahr erwartet der VCI angesichts von Handelskonflikten und der schwächeren Weltwirtschaft unverändert einen Umsatzrückgang von 2,5 Prozent auf knapp 198 Milliarden Euro. Die Produktion soll bei leicht steigenden Preisen um 3,5 Prozent sinken. Der Verband hatte im März seine Prognose eingedampft, da es zu einem Sondereffekt kam: Ein Konzern hatte zum Jahresende die Produktion eines Blockbuster-Medikaments in Deutschland eingestellt./als/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -0.67%60.43 verzögerte Kurse.0.05%
BAYER AG -0.42%58.76 verzögerte Kurse.-2.97%
BEIERSDORF AKTIENGESELLSCHAFT -0.47%106.65 verzögerte Kurse.16.99%
HENKEL AG & CO KGAA -0.66%82.35 verzögerte Kurse.-3.97%
HENKEL AG & CO. KGAA 0.11%89.8 verzögerte Kurse.-5.87%
MERCK KGAA AG 1.92%94.46 verzögerte Kurse.4.98%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYER AG
08:20Aktien Frankfurt Ausblick: Dax startet fester
AW
07:34Gericht hält 2-Milliarden-Glyposat-Strafe für Bayer für zu hoch
DP
07:30US-Gericht hält 2-Milliarden-Glyphosat-Strafe für Bayer für zu hoch
AW
18.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.07.2019 - 15.15 Uhr
DP
18.07.Bayer hofft auf neues Einsatzfeld für Krebsmedikament Stivarga
DP
17.07.Boeing betraut US-Staranwalt nach Abstürzen mit Entschädigungen
DP
16.07.Bayer und US-Banken stützen Europas Börsen
RE
16.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 16.07.2019 - 15.15 Uhr
DP
16.07.Aktien Frankfurt: Nur moderate Gewinne - Anleger warten auf Berichtssaison
AW
16.07.Johnson & Johnson verdient dank Spartenverkauf deutlich mehr
AW
Mehr News
News auf Englisch zu BAYER AG
07:42BAYER : Judge Cuts Second Bayer Roundup Verdict in Tentative Ruling
DJ
18.07.Does renewables pioneer Germany risk running out of power?
RE
17.07.BAYER : Leads Investment in U.S. Oncology Startup
DJ
17.07.Activist hedge fund Elliott takes stake in UK's Saga
RE
16.07.GRAIN HIGHLIGHTS : Top Stories of the Day
DJ
16.07.LIVESTOCK HIGHLIGHTS : Top Stories of the Day
DJ
16.07.BAYER : moving 500 jobs from North Carolina to St. Louis
AQ
16.07.Global Stocks Pause as Earnings Season Begins
DJ
16.07.BAYER : shares up 1.8% trade after U.S. Roundup rule
RE
16.07.BAYER : shares up 1.8% trade after U.S. Roundup rule
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 46 326 Mio
EBIT 2019 8 969 Mio
Nettoergebnis 2019 3 589 Mio
Schulden 2019 37 607 Mio
Div. Rendite 2019 4,84%
KGV 2019 16,8x
KGV 2020 12,3x
Marktkap. / Umsatz2019 2,00x
Marktkap. / Umsatz2020 1,89x
Marktkap. 54 965 Mio
Chart BAYER AG
Dauer : Zeitraum :
Bayer AG : Chartanalyse Bayer AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 29
Mittleres Kursziel 77,90  €
Letzter Schlusskurs 58,94  €
Abstand / Höchstes Kursziel 109%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 32,2%
Abstand / Niedrigsten Ziel -34,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Werner Baumann Chairman-Management Board
Werner Wenning Chairman-Supervisory Board
Wolfgang U. Nickl Chief Financial Officer
Katharina Jansen Head-Science & Research
Hartmut Klusik Head-Human Resources, Technology & Sustainability
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYER AG-2.97%0
JOHNSON & JOHNSON2.18%350 096
PFIZER-1.35%237 284
ROCHE HOLDING LTD.10.37%232 441
ROCHE HOLDING12.28%232 441
MERCK AND COMPANY7.21%210 915