Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayer AG    BAYN   DE000BAY0017

BAYER AG

(BAYN)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 14.07. 22:00:00
64.235 EUR   -0.41%
12:34Bernstein belässt Bayer auf 'Outperform' - Ziel 90 Euro
DP
09:46BASF IM FOKUS : Baustellen wohin das Auge blickt
DP
10.07.UBS belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 110 Euro
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Chemiebranche: Stromkosten gefährden Jobs - Konjunkturpaket ausbauen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
06.06.2020 | 09:45

HANNOVER/BERLIN (dpa-AFX) - Unter dem Druck wegbrechender Aufträge in der Corona-Krise bangt die Chemieindustrie um die Zukunft vieler mittelständischer Betriebe und verlangt Entlastungen beim Strompreis. Verschärfe sich die Lage bei gleichbleibend hohen Kosten weiter, könnten etliche Firmen komplette Standorte in Frage stellen. "Alle Unternehmen versuchen, nach Möglichkeit den Beschäftigungsstand zu halten. Aber im Moment kann noch niemand absehen, ob das am Ende funktioniert", sagte der Geschäftsführer des Branchenverbands VCI für Norddeutschland, Jochen Wilkens, der Deutschen Presse-Agentur.

Mitgliedsbetriebe in der gesamten Bundesrepublik verlören Geschäft, während der Weltmarkt mit Produkten aus Asien mehr als gesättigt sei. Der deutlich erhöhte Import übe noch zusätzlichen Druck auf die Standorte aus, warnte Verbandschef Detlev Wösten. "Daher sind moderate Maßnahmen zur Reduzierung der Arbeitszeit oft kaum möglich." Auch Autozulieferer seien gefährdet: "Allein diese Lieferketten stehen für einen erheblichen Teil der Auftragsrückgänge."

Abhilfe könnten laut Wösten geringere Energiekosten schaffen - keine ganz neue Forderung, aber eine, die nun an Bedeutung gewinne. "Die EEG-Umlage muss nicht nur gedeckelt werden. Das ist ein erster Schritt, aber am Ende brauchen wir mehr als eine leichte Entlastung."

Die Umlage, mit der Verbraucher in Industrie und Haushalten die Förderung des Ökostromausbaus finanzieren, soll ab 2021 auch durch Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt gesenkt werden. Sie gleicht die Differenz aus Börsenstrompreisen und Einspeisevergütungen für Betreiber von Windkraft- oder Solaranlagen aus. Weil Strom im Großhandel wegen der Corona-Krise billiger wurde und Erzeugerpreise gleichzeitig garantiert sind, wird die Kostenlücke immer größer.

"Das Vorhandensein von genügend erneuerbarer Energie ist natürlich wichtig", meinte Wösten. "Aber das muss zu wettbewerbsfähigen Konditionen erfolgen. Wir hoffen, dass es spätestens im Herbst weitere Initiativen aus der Politik gibt." Das Konjunkturpaket müsse nachgebessert werden. Bisher ist geplant, dass etwa auch Einnahmen aus dem neuen CO2-Preis die EEG-Umlage mit entlasten sollen.

Der VCI-Bundesverband hatte sich ebenfalls für weitere Schritte ausgesprochen: "Der Inhalt und das Timing für das Paket stimmen. Es springt aber zu kurz, denn es ist kein Wachstumsprogramm für die notwendige Transformation in Deutschland." Der Chef der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, nannte die Bundeszuschüsse für die Ökostromumlage "überfällig". Damit sei es aber nicht getan. "Nun ist der Einstieg in den Umstieg gemacht, weitere Schritte müssen folgen."

Allgemein machten sich viele Chemiebetriebe Sorgen, sagte Wösten. "Die verschärfte Wettbewerbssituation ist in der Corona-Krise stärker zutage getreten." Von Großunternehmen bis zu Mittelständlern meldeten 70 Prozent Auftragsrückgänge, davon 40 Prozent schwere Einbußen. Dies könnte wegen der hohen Vernetzung mit anderen Branchen weiter ausstrahlen, warnte Wilkens. "40 Prozent der Gießerei-Chemikalien gehen in den Motorenguss, ein großer Teil auch in die Windanlagenproduktion." Hinzu kämen Maschinen- und Schiffbau.

Die Pharma-Sparte sei angesichts der erhöhten Nachfrage nach Medikamenten zuletzt nur kurz angesprungen, viele Menschen hätten sich mit Grundwirkstoffen eindecken wollen. "Daher erwarten wir, dass wir in den nächsten Monaten eher Rückgänge haben." Eine Rückholung von Basisarzneien aus China und Indien sei so leicht nicht möglich. "Oft rechnet sich eine Produktion von Wirkstoffen in Deutschland nicht mehr. Wir müssen die vorhandene Produktion in Europa halten, vielleicht können wir auch bestimmte Antibiotika zurückholen."/jap/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE 0.12%51.11 verzögerte Kurse.-24.20%
BAYER AG -0.78%64 verzögerte Kurse.-11.41%
COVESTRO AG -0.08%35.75 verzögerte Kurse.-13.68%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu BAYER AG
12:34Bernstein belässt Bayer auf 'Outperform' - Ziel 90 Euro
DP
09:46BASF IM FOKUS : Baustellen wohin das Auge blickt
DP
10.07.UBS belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 110 Euro
DP
10.07.Independent Research senkt Ziel für Bayer auf 66 Euro - 'Halten'
DP
10.07.Aktien Frankfurt Ausblick: Dax kämpft um die Marke von 12 500 Punkte
AW
09.07.Pharmaindustrie schafft Milliardenfonds für neue Antibiotika
RE
09.07.Goldman belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 74 Euro
DP
09.07.JPMorgan belässt Bayer auf 'Neutral' - Ziel 77 Euro
DP
09.07.SYMRISE IM FOKUS : Nächste Haltestelle Dax?
DP
09.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 09.07.2020 - 15.15 Uhr
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BAYER AG
21:43BAYER : Elanco to divest brands, forgo Canadian rights for Bayer's unit deal
RE
21:18ELANCO ANIMAL HEALTH INCORPORATED : to tweak US$7.6-billion deal with Bayer to g..
AQ
12:53BAYER AG : Bernstein reaffirms its Buy rating
MD
07:50Roche gene testing key to $1.7 bln deal for Blueprint cancer drug
RE
10.07.BAYER AG : UBS gives a Buy rating
MD
10.07.BAYER AG : Deutsche Bank gives a Buy rating
MD
10.07.BAYER CROPSCIENCE : partners with CInI to make smallholder farmers self-reliant
AQ
10.07.BAYER AG : Independant Research sticks Neutral
MD
09.07.BAYER AG : Goldman Sachs reaffirms its Buy rating
MD
09.07.BAYER AG : JP Morgan sticks Neutral
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 44 329 Mio 50 487 Mio -
Nettoergebnis 2020 4 612 Mio 5 253 Mio -
Nettoverschuldung 2020 30 382 Mio 34 603 Mio -
KGV 2020 13,3x
Dividendenrendite 2020 4,56%
Marktkapitalisierung 63 366 Mio 72 221 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 2,11x
Mitarbeiterzahl 102 201
Streubesitz 100,0%
Chart BAYER AG
Dauer : Zeitraum :
Bayer AG : Chartanalyse Bayer AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 82,68 €
Letzter Schlusskurs 64,00 €
Abstand / Höchstes Kursziel 71,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 29,2%
Abstand / Niedrigstes Ziel -57,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Werner Baumann Chairman-Management Board
Norbert Winkeljohann Chairman-Supervisory Board
Wolfgang U. Nickl Chief Financial Officer
Bijoy Sagar Chief Information Technology Officer
Paul Achleitner Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BAYER AG-11.41%72 015
JOHNSON & JOHNSON-0.45%382 569
ROCHE HOLDING AG7.29%304 280
PFIZER, INC.-10.13%195 586
MERCK & CO., INC.-14.95%195 239
NOVARTIS AG-10.58%192 304