Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayer AG    BAYN   DE000BAY0017

BAYER AG

(BAYN)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

BUND will wegen Insektenschwunds Exportverbot gefährlicher Pestizide

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
08.01.2020 | 18:05

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts eines weltweiten Insektenschwundes haben der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) und die Heinrich-Böll-Stiftung ein Exportverbot für in der EU verbotene Pestizide in andere Regionen der Welt gefordert. So sollen Mittel verboten werden, die aufgrund ihrer gesundheitsschädlichen oder gravierenden ökologischen Wirkung nicht mehr zugelassen sind, hieß es am Mittwoch vom BUND und der den Grünen nahe stehenden Stiftung bei der Vorstellung des "Insektenatlas".

"In der EU längst verbotene oder nicht mehr lizenzierte Pestizide der großen Chemieunternehmen wie Bayer und BASF werden global weiterhin fast unbeschränkt gehandelt", sagte Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung. Das führe dazu, dass zum Beispiel in Kenia fast 50 Prozent der ausgebrachten Pestizide hochgiftig für Bienen seien. Das gelte auch für andere Regionen der Erde: "Der globale Schwund von Insekten ist dramatisch. Ursache Nummer eins ist die industrielle Landwirtschaft", sagte Unmüßig. Demnach ist die Menge der weltweit eingesetzten Pestizide seit 1950 um das Fünfzigfache gestiegen.

In anderen Ländern herrschten teilweise andere gesellschaftliche, wirtschaftliche oder auch klimatische Bedingungen, und die rechtlichen Rahmenbedingungen sind daher mitunter anders, hieß es vom Chemiekonzern Bayer. "Wir verkaufen nur Mittel, wenn wir von deren Sicherheit überzeugt sind", sagte ein Unternehmenssprecher.

Zum Beispiel werde sich Bayer selbstverständlich an ein Verbot von sogenannten Neonikotinoiden in Europa halten. Da man im Unternehmen aber von der Sicherheit der Mittel überzeugt sei, werde man sie weiterhin dort verkaufen, wo es erlaubt sei. Allerdings verkaufe man Pflanzenschutzmittel nur in Entwicklungsländer, wenn sie von einer Mehrheit wichtiger Zulassungsbehörden erlaubt seien. Dazu gehörten für Bayer zum Beispiel die Behörden der EU, der USA oder Brasiliens.

Auch der Chemiekonzern BASF gibt an, Pflanzenschutzmittel in aufstrebenden Ländern nur zu verkaufen, wenn alle Wirkstoffe in mindestens einem OECD-Land zugelassen sind.

Das SPD-geführte Bundesumweltministerium sieht Deutschland beim Insektenschutz in einer globalen Vorreiterrolle. 2020 werde man wie im Vorjahr versprochen im Rahmen eines Aktionsprogramms 100 Millionen Euro zum Schutz der Tiere ausgeben. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) sagte, dass beim Insektenschutz weltweit systematisch vorgegangen werden müsse. "Die Abholzung ganzer Waldstriche ist das Gegenteil davon", so die Ministerin. In Deutschland müssten neben den Agrarflächen die Themen Lichtverschmutzung oder Flächenversiegelung genauso in den Blick genommen werden.

Experten sehen als Hauptverursacher des Insektenschwunds die Intensivierung der Landwirtschaft und die damit einhergehende Umgestaltung der Naturlandschaften. Zudem mache der Einsatz von Pestiziden vielen Arten zu schaffen. Insektengifte aus der Gruppe der Neonikotinoide gelten etwa als schädigend für Bienen.

Der Verlust der Insekten wirkt sich auf die Ökosysteme insgesamt aus, denn Insekten stellen für viele andere Tiere eine wichtige Nahrungsgrundlage dar. Die Tiere spielen zudem eine herausragende Rolle als Bestäuber von Wild- und Kulturpflanzen. Sie sind in dieser Funktion unverzichtbar für die Landwirtschaft.

So erkennt auch der Deutsche Bauernverband an, dass es beim Insektenschutz Handlungsbedarf gibt, weist aber darauf hin, dass Kulturpflanzen vor Schädlingen geschützt werden müssten. Man habe geeignete Maßnahmen wie zum Beispiel Blühstreifen entwickelt, sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied. Aber: "Mit Naturschutz müssen Betriebe auch Einkommen erwirtschaften können."/sax/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -1.54%60.92 verzögerte Kurse.-8.14%
BAYER AG -0.99%75.17 verzögerte Kurse.4.27%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu BAYER AG
17.02.Chinas Konjunkturhilfen hieven Europas Börsen auf Rekordhochs
RE
17.02.Aktien Frankfurt Schluss: Autowerte verhelfen Dax zu weiterem Rekordhoch
DP
17.02.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 17.02.2020 - 15.15 Uhr
DP
17.02.BAYER AKTIENGESELLSCHAFT : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Fin..
EQ
17.02.AKTIEN IM FOKUS 2 : Schadenersatzurteil gegen Bayer und BASF verschreckt Anleger
DP
17.02.BASF : Millionenstrafe wegen Unkrautvernichter verprellt Anleger von Bayer und B..
RE
17.02.Bayer und BASF droht Millionenstrafe wegen Dicamba - Aktienkurse fallen
AW
17.02.Aktien Frankfurt: Gewinne im Autosektor federn Bayer-Kursverluste ab
AW
17.02.Aktien Frankfurt Eröffnung: Bayer-Kursminus hält Dax-Rekordlauf nicht auf
DP
17.02.Aktien Frankfurt Ausblick: Rekordlaune hält an
AW
Mehr News
News auf Englisch zu BAYER AG
01:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17.02.EUROPA : China measures, Italian banks lift European shares to record close
RE
17.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17.02.GLOBAL MARKETS LIVE: Washington will not facilitate the rise of a Chinese pla..
17.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17.02.BAYER AKTIENGESELLSCHAFT : Preliminary announcement of the publication of financ..
EQ
17.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 43 962 Mio
EBIT 2019 8 143 Mio
Nettoergebnis 2019 3 156 Mio
Schulden 2019 35 583 Mio
Div. Rendite 2019 3,75%
KGV 2019 24,4x
KGV 2020 15,8x
Marktkap. / Umsatz2019 2,51x
Marktkap. / Umsatz2020 2,32x
Marktkap. 74 586 Mio
Chart BAYER AG
Dauer : Zeitraum :
Bayer AG : Chartanalyse Bayer AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 82,43  €
Letzter Schlusskurs 75,92  €
Abstand / Höchstes Kursziel 62,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,58%
Abstand / Niedrigsten Ziel -48,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Werner Baumann Chairman-Management Board
Werner Wenning Chairman-Supervisory Board
Wolfgang U. Nickl Chief Financial Officer
Katharina Jansen Head-Science & Research
Florian Schwalbach Head-Information Technology & Business Services
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYER AG4.27%80 808
JOHNSON & JOHNSON2.92%395 123
ROCHE HOLDING AG8.47%297 327
NOVARTIS4.05%220 585
MERCK AND COMPANY-9.13%210 426
PFIZER-6.81%202 051