Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  AUDI AG    NSU   DE0006757008

AUDI AG

(NSU)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 10.07. 17:36:08
1570 EUR   --.--%
10.07.HERSTELLERVERBAND : Absatzrückgang auf Chinas Automarkt 2020 nicht ganz so heftig
DP
10.07.Morning Briefing - International
AW
09.07.TAGESVORSCHAU : Termine am 10. Juli 2020
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

VW unterliegt in 'Dieselgate'-Streit vor US-Berufungsgericht

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
02.06.2020 | 05:23

(neu: Mit Aktienkurs im 4. Absatz, mehr Details und Hintergrund)

ANCHORAGE (dpa-AFX) - Volkswagen muss in der "Dieselgate"-Affäre weitere empfindliche Bußgelder in den USA fürchten. Ein Berufungsgericht entschied am Montag (Ortszeit), dass trotz bereits geschlossener Vergleiche zusätzliche Strafen zweier Bezirke der Bundesstaaten Florida und Utah zulässig seien. Obwohl VW wegen Dieselautos mit manipulierter Abgastechnik bereits für Verstöße gegen das landesweite US-Luftreinhaltegesetz "Clean Air Act" zur Rechenschaft gezogen wurde, dürfen regionale Behörden demnach weiter Sanktionen verhängen. Das könnte die Tür für erneute hohe Strafzahlungen öffnen.

Die Richter erklärten, sie seien sich im Klaren darüber, dass ihre Entscheidung zu "atemberaubenden Belastungen" führen könne. VW wies in einer Stellungnahme darauf hin, dass das Gericht mit seiner Linie im Konflikt zu anderer US-Rechtsprechung stehe. Das Unternehmen kündigte an, sich energisch verteidigen und den Fall notfalls bis zum Obersten US-Gerichtshof bringen zu wollen. VW hatte im September 2015 Abgasmanipulationen in großem Stil eingeräumt. Für den Skandal verbuchte der Konzern bereits Kosten in Höhe von 31,3 Milliarden Euro - der größte Teil davon entfiel auf Strafen und Entschädigungen in den USA.

Volkswagen war in der "Dieselgate"-Affäre wegen umweltrechtlicher Verstöße von den Bezirken Salt Lake County in Utah und Hillsborough County in Florida verklagt worden. Sollte der Richterspruch letztlich rechtskräftig werden, könnten die Bezirke theoretisch Schadenersatz in Milliardenhöhe von dem Autohersteller fordern. Laut US-Richter Charles Breyer, der 2018 in erster Instanz zugunsten von VW entschieden hatte, könnten sich die Belastungen für das Unternehmen auf Basis der regionalen Bußgeldkataloge in den beiden Bezirken potenziell auf bis zu 11,2 Milliarden Dollar pro Jahr belaufen.

Die VW-Vorzugsaktie zeigte sich nicht nennenswert unter Druck durch den drohenden neuen Rechtsärger. Im Gegenteil, das Papier legte am Dienstagmittag mit dem starken europäischen Autosektor um über 6 Prozent auf 140,70 Euro zu. Bei den Werten aus der vom Coronavirus geplagten Autoindustrie setzen Anleger auf spürbare Besserung, weil sie dank der internationalen Lockerungen und staatlicher Fördermaßnahmen auf eine sich erholende Konjunktur hoffen. Ebenso spekulieren Investoren derzeit wohl auch auf eine neue Autokaufprämie als Teil eines Konjunkturpakets, das die Spitzen der schwarz-roten Koalition an diesem Dienstag zur Bewältigung der Corona-Krise beschließen wollen.

Die US-Klagen beziehen sich nicht nur auf die US-Tochterfirma der Marke VW, sondern auch auf die der zum Konzern gehörenden Hersteller Audi und Porsche, bei denen ebenfalls mit Hilfe einer speziellen Abschalteinrichtung ("Defeat Device") gezielt Abgaswerte manipuliert wurden, damit sie auf dem Prüfstand niedrig erschienen. Zudem befindet sich unter den von den US-Bezirken Beschuldigten der deutsche Zulieferer Bosch, der die Manipulationssoftware geliefert haben soll und sich ebenfalls schon mit US-Klägern auf teure Vergleiche geeinigt hatte.

Für VW galt die Abgasaffäre in den USA - abgesehen von einem anhaltenden Konflikt mit der Börsenaufsicht SEC - eigentlich längst als abgehakt. Der Konzern gab dort vor Gericht ein Schuldgeständnis ab und wurde nicht nur zivilrechtlich mit enormen Sanktionen belegt, sondern zahlte auch eine Milliardenstrafe wegen strafrechtlicher Vergehen. Gegen mehrere mutmaßlich Verantwortliche - darunter Ex-Konzernchef Martin Winterkorn - liegen Strafanzeigen und Haftbefehle der US-Justizbehörden vor. Zwei frühere VW-Mitarbeiter wurden bereits zu jahrelangen Haft- und hohen Geldstrafen verurteilt.

Für den Wolfsburger Konzern ist das Problem "Diesel" auch nach fast fünf Jahren noch immer nicht abgeschlossen. Kürzlich erst hatte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe erstmals in höchstrichterlicher Instanz entschieden, dass VW die strittige Abgastechnik sittenwidrig in seinen Fahrzeugen verbaut hatte und die Käufer auch in Deutschland Schadenersatz einfordern können. Das Urteil ist wegweisend für viele Tausend noch laufende Einzelklagen. Nach VW-Angaben sind bundesweit noch rund 60 000 Verfahren offen.

Zuvor hatte VW einen Vergleich im Rahmen einer großen Musterfeststellungsklage mit rund 240 000 Diesel-Besitzern ausgehandelt, wofür rund 750 Millionen Euro fließen sollten. In vielen Einzelverfahren hat das Unternehmen sich bereits mit Kunden außergerichtlich geeinigt.

Außerdem zahlt der Konzern auch für seine wichtigsten Manager. Mit einem Betrag von 9 Millionen Euro wird ein möglicher öffentlicher Prozess um den Vorwurf der Marktmanipulation gegen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und Vorstandschef Herbert Diess aus dem Weg geräumt. Auch das Verfahren gegen den über den Dieselskandal gestürzten Ex-Konzernchef Winterkorn wackelt.

Allerdings muss sich VW noch in der laufenden Anlegerklage nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) rechtfertigen, in der Investoren wegen des im September 2015 eingebrochenen Aktienkurses auf Wiedergutmachung pochen. Den Vorwurf, die Kapitalmärkte seien zu spät über das finanzielle Ausmaß des in den USA aufgeflogenen Betrugs informiert worden, weist VW zurück./hbr/men/eas/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG 0.00%1570 verzögerte Kurse.96.25%
IBJ, INC. -2.77%631 Schlusskurs.-49.19%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 3.61%53.92 verzögerte Kurse.-19.09%
VOLKSWAGEN AG 3.23%139.98 verzögerte Kurse.-20.57%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu AUDI AG
10.07.HERSTELLERVERBAND : Absatzrückgang auf Chinas Automarkt 2020 nicht ganz so hefti..
DP
10.07.Morning Briefing - International
AW
09.07.TAGESVORSCHAU : Termine am 10. Juli 2020
DP
09.07.HERBERT DIESS : Maier geht als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda
AW
08.07.VOLKSWAGEN : Ministerpräsident - Slowakei setzt auf weitere VW-Investionen
RE
08.07.MARKUS DUESMANN : Im Herbst keine Kurzarbeit mehr
AW
08.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 08.07.2020 - 15.15 Uhr
DP
08.07.Oberklasse-Hersteller im Rückwärtsgang - China stützt
DP
08.07.Chinas Autonachfrage schwächelt wieder - PCA-Daten
AW
08.07.Audi büsst fast ein Viertel an Absatz ein - Aufwärtstrend in China
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AUDI AG
09.07.VOLKSWAGEN : VW's labour chief sees no need for more cost cuts
RE
09.07.VOLKSWAGEN : VW's labour chief sees no need for more cost cuts
RE
09.07.VW's Skoda boss Maier to step down at end of July
RE
08.07.Consortium of Leading Automotive and Telecom Companies Announce Successful Co..
AQ
08.07.CARS, A COCKTAIL AND A CELEBRITY : South Koreans succumb to Tesla fever
RE
07.07.Hungary's May output plunges 30.7% yr/yr, signalling slow rebound
RE
03.07.Audi, EnBW to turn electric car batteries into grid support tools
RE
03.07.COOL INITIATIVE : Audi Occupational Health joins in the Tetris Challenge
PU
01.07.Turkish competition board launches probe into Audi, Porsche, VW, Mercedes-Ben..
RE
01.07.German authorities search Continental, VW as part of diesel probe
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2019 55 680 Mio 62 897 Mio -
Nettoergebnis 2019 3 850 Mio 4 349 Mio -
Nettoliquidität 2019 17 334 Mio 19 581 Mio -
KGV 2019 8,94x
Dividendenrendite 2019 -
Marktkapitalisierung 67 510 Mio 76 377 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2018 0,29x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,31x
Mitarbeiterzahl 90 640
Streubesitz 0,36%
Chart AUDI AG
Dauer : Zeitraum :
AUDI AG : Chartanalyse AUDI AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AUDI AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Unternehmensführung
NameTitel
Markus Duesmann Chairman-Management Board
Herbert Diess Chairman-Supervisory Board
Arno Antlitz Chief Financial Officer
Dirk Große-Loheide Head-Procurement & Information Technology
Hans-Michel Piëch Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
AUDI AG96.25%76 282
FERRARI N.V.8.13%32 804
SAIC MOTOR CORPORATION LIMITED-20.63%32 275
BYD COMPANY LIMITED98.97%30 704
MARUTI SUZUKI INDIA LTD-19.18%24 136
FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V.-34.58%15 294