Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Ams AG    AMS   AT0000A18XM4

AMS AG

(AMS)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Osram mit solidem Quartal in Corona-Krise - wenig Neues zu AMS

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
07.05.2020 | 11:49

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der angeschlagene Lichtkonzern Osram hat der Corona-Pandemie im zweiten Geschäftsquartal dank der Restrukturierung ein Stück weit getrotzt. Zwar ging der Umsatz auf vergleichbarer Basis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 8 Prozent auf 821 Millionen Euro zurück, doch das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um knapp 37 Prozent auf 96 Millionen Euro zu, wie der MDax-Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Die entsprechende Marge verbesserte sich auf 11,7 Prozent nach 8,1 Prozent ein Jahr zuvor. Das lag neben Strukturmaßnahmen aber auch auch neuen Rechnungslegungsvorschriften.

Am Kapitalmarkt sorgten die Nachrichten kaum für Bewegung, stehen doch weniger die Zahlen als viel mit der Übernahme durch AMS im Fokus. Die Osram-Aktie lag am Vormittag zuletzt 0,3 Prozent im Minus. Im laufenden Jahr haben die Papiere bislang rund 15 Prozent an Wert eingebüßt, sich nach dem Corona-Crash zuletzt aber wieder deutlich erholt. In den zurückliegenden drei Jahren steht für die Titel jedoch ein Minus von rund 43 Prozent zu Buche.

Unter dem Strich stand bei Osram im zweiten Geschäftsquartal zwar erneut ein Verlust von rund 39 Millionen Euro, Osram konnte den Fehlbetrag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aber um fast 57 Prozent eindämmen. Der kurz vor der Übernahme durch den österreichischen Sensorhersteller AMS stehende Konzern begründete das Minus mit Kosten für die laufenden Umbau- und Sparmaßnahmen. Im ersten Quartal hatte Osram noch einen kleinen Nettogewinn eingefahren, nachdem das Unternehmen 2019 wegen schlechteren Geschäften mit der Autoindustrie und Smartphoneherstellern tief in die roten Zahlen gerutscht war.

Im zweiten Viertel des Geschäftsjahres konnten die Münchener den freien Barmittelzufluss (Free Cashflow) zudem dank eines besseren Kostenmanagements auf 64 Millionen Euro steigern, nachdem noch im Vorjahr ein Minus von 76 Millionen Euro angefallen war. Der Free Cashflow ist für Investoren und Analysten eine wichtige Kennziffer, da sie Aufschluss über die Finanzkraft eines Unternehmens gibt. Ist sie negativ, wird quasi Geld verbrannt.

Konzernchef Olaf Berlien sprach in Anbetracht der schwierigen Rahmenbedingungen von einem guten Quartal. "Unsere sehr früh ergriffenen Maßnahmen gegen die Folgen der Corona-Krise zeigen Wirkung", erklärte er. In einer Telefonkonferenz verdeutlichte Berlien dann aber, dass Osram mit erheblichen Corona-Auswirkungen im laufenden dritten Quartal rechnet. Erst dann würden die Pandemie-Folgen Osram vollumfänglich treffen. Berlien geht davon aus, dass der Tiefpunkt des Quartals bereits im April erreicht worden ist. In China liefen die Werke mittlerweile wieder unter Vollauslastung, zudem seien weltweit bis auf 2 Fabriken alle 26 Osram-Werke in Betrieb, sagte er.

Das zweite Quartal sei aufgrund anhaltender Kostensenkungen besser ausgefallen als der Markt erwartet habe, befand Analyst Sandeep Deshpande von der US-Bank JP Morgan. Die negativen Auswirkungen durch Covid-19 seien aber ab Ende März sichtbar geworden. Derweil verdeutlichten die Experten der DZ Bank, dass das Autogeschäft von Osram unter Druck bleibe. Die eingetrübte Nachfrage bleibe bestehen, auch wenn der Konzern Fortschritte auf der Kostenseite gemacht habe. Die DZ Bank erwartet weiterhin schwierige Quartale für den Leuchtenhersteller.

Osram hatte seine Sparmaßnahmen kürzlich nochmal verschärft und will in der Krise über bereits bestehende Programme hinaus das Geld zusammenhalten. So hat der Konzern laut Mitteilung unter anderem mit Arbeitszeitmaßnahmen und der Überprüfung von Investitionen ein "zusätzliches Liquiditätsvolumen von rund 200 Millionen Euro" bis Ende des Geschäftsjahres ausgemacht. Zudem sind seit Mai laut Berlien rund 200 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Wie viele es insgesamt werden, sei unklar. Der Vorstand will überdies in diesem Monat auf 10 Prozent seines Gehalts verzichten. Zudem sollen die variablen Einkommensbestandteile auch bei Führungskräften gekürzt werden.

Wegen der Corona-Krise geht Osram weiter davon aus, seine ursprünglichen Jahresziele nicht erreichen zu können. Vor allem Produktionsstillegungen auf Kundenseite sowie Störungen der globalen Lieferketten würden sich "sehr wahrscheinlich" auf die Geschäftsentwicklung von Osram auswirken, hieß es. Mitte März hatte Osram die Prognose zurückgezogen. Ein neuer Ausblick sei erst dann möglich, wenn die allgemeine Marktsituation mehr Klarheit zulasse.

Nicht viel Neues gab es zur anstehenden Übernahme von Osram durch AMS. Berlien verwies darauf, dass die kartellrechtlichen Genehmigungen nach wie vor ausstünden. AMS hatte sich kürzlich abermals zuversichtlich gezeigt, den Deal bis Ende des laufenden Quartals zum Abschluss zu bringen. Laut Berlien laufen die vorbereitenden Maßnahmen für den Integrationsprozess im Hintergrund weiter. Der Osram-Chef zeigte sich auf Nachfrage überzeugt davon, dass das AMS-Finanzierungskonzept gut, klar und krisenfest sei.

Im Zuge des sich anbahnenden Zusammenschlusses waren immer wieder Zweifel daran aufgekommen, ob AMS die Finanzierung überhaupt stemmen kann. Die Österreicher sind stark verschuldet, deutlich kleiner als Osram und wollen die 4,6 Milliarden Euro schwere Übernahme weitgehend auf Pump stemmen. Dazu beitragen soll aber auch eine kürzlich abgeschlossene Kapitalerhöhung. Die Marktturbulenzen infolge der Corona-Krise hatten sowohl den AMS- als auch den Osram-Kurs zwischenzeitlich abstürzen lassen./eas/mne/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMS AG 1.52%15 verzögerte Kurse.-62.40%
MDAX 1.08%26888.38 verzögerte Kurse.-6.05%
OSRAM LICHT AG -0.02%42.19 verzögerte Kurse.-4.42%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu AMS AG
03.07.Unklare Zukunft für Licht-Joint-Venture von Osram und Continental
DP
30.06.AMS legt Konditionen für Senior Notes zur Osram-Übernahme fest
AW
30.06.AMS : announces the successful pricing of EUR 650 million and USD 400 million se..
PU
30.06.EANS ADHOC : ams AG
DP
29.06.AMS-Aktien auf Erholungskurs - keine Ermittlungen der Behörden gegen Unterneh..
AW
26.06.AMS : Österreichische FMA ermittelt nicht gegen AMS aber gegen weitere Personen
AW
26.06.AMS : Finanzaufsicht ermittelt - aber nicht gegen AMS
DP
26.06.AMS : approached Austrian authorities on recent media reports; no FMA investigat..
PU
26.06.AMS : hat österreichische Behörden zu kürzlichen Medienberichten kontaktiert; ke..
PU
26.06.EANS ADHOC : ams AG
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AMS AG
01.07.AMS : Gets a Buy rating from Credit Suisse
MD
29.06.EUROPA : European shares end choppy session higher after Wall St bounce
RE
29.06.AMS : Performance Gains in New Digital X-ray Readout IC From ams Achieve Clearer..
DJ
29.06.AMS : Performance Gains in New Digital X-ray Readout IC From ams Achieve Clearer..
BU
26.06.AMS : Approached Austrian Authorities Over Alleged Investigations
DJ
26.06.EXCLUSIVE : AMS to get EU green light for 4.6 billion euro Osram bid - sources
RE
25.06.Austria probes AMS management over alleged market manipulation
RE
24.06.EUROPA : European stocks knocked lower by virus, tariff fears
RE
24.06.AMS : JP Morgan gives a Buy rating
MD
18.06.AMS : Credit Suisse remains its Buy rating
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 1 986 Mio 2 243 Mio -
Nettoergebnis 2020 198 Mio 223 Mio -
Nettoverschuldung 2020 1 223 Mio 1 382 Mio -
KGV 2020 12,1x
Dividendenrendite 2020 0,22%
Marktkapitalisierung 3 808 Mio 4 285 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 2,53x
Mitarbeiterzahl 8 609
Streubesitz 97,4%
Chart AMS AG
Dauer : Zeitraum :
ams AG : Chartanalyse ams AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AMS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 15
Mittleres Kursziel 19,12 €
Letzter Schlusskurs 13,88 €
Abstand / Höchstes Kursziel 125%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 37,7%
Abstand / Niedrigstes Ziel -31,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Alexander Friedrich Everke Chief Executive Officer
Hans Jörg Kaltenbrunner Chairman-Supervisory Board
Thomas Stockmeier Chief Operating Officer
Ingo Bank Chief Financial Officer
Guido Klestil Honorary Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
AMS AG-62.40%4 285
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING COMPANY LIMITED-0.45%289 944
INTEL CORPORATION-1.20%250 356
NVIDIA CORPORATION63.40%236 513
BROADCOM INC.-0.17%126 877
TEXAS INSTRUMENTS-1.93%115 465