Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Ams AG    AMS   AT0000A18XM4

AMS AG

(AMS)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Swiss Exchange - 03.08. 17:30:05
15.43 CHF   +1.78%
31.07.Barclays hebt Ziel für AMS auf 12 Franken - 'Underweight'
DP
30.07.Kepler Cheuvreux senkt Ziel für AMS auf 27 Franken - 'Buy'
DP
30.07.Credit Suisse belässt AMS auf 'Outperform' - Ziel 21 Franken
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

AMS erzielt Rekordumsatz trotz Coronapandemie

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
29.07.2020 | 09:49

Unterpremstätten (awp) - Der Sensorenhersteller AMS hat der Coronakrise getrotzt und im zweiten Quartal einen Rekord bei Umsatz und Profitabilität aufgestellt. Unter dem Strich tauchte der Reingewinn wegen der Kosten für die Übernahme des deutschen Lichtkonzerns Osram.

Von April bis Juni verbesserte AMS den Umsatz um 13 Prozent auf 460,3 Millionen US-Dollar. So viele Einnahmen habe man noch nie in einem zweiten Quartal erzielt, teilte das österreichische Unternehmen am Mittwoch mit, das an der Schweizer Börse kotiert ist.

Der bereinigte Betriebsgewinn (EBIT) kletterte gar um über 80 Prozent auf 90,1 Millionen. Der bereinigte Reingewinn stieg um 8,7 Prozent auf 56,8 Millionen. Darin ist der Aufwand für die Osram-Akquisition und für aktienbasierte Vergütung nicht enthalten, der sich auf über 50 Millionen Dollar summiert. Unter dem Strich sackte der Reingewinn nach Steuern auf 5,9 Millionen ab, nachdem der Konzern im Vorjahr noch 24,7 Millionen verdient hatte.

Mit den Zahlen hat AMS die Erwartungen der Finanzgemeinde bei Umsatz und EBIT übertroffen, beim Reingewinn allerdings verfehlt. Dagegen hat AMS die eigene Prognose mit einer EBIT-Marge von 20 Prozent am oberen Rand erfüllt. An der leicht schwächeren Schweizer Börse verloren die AMS-Aktien am Mittwoch 1,4 Prozent auf 15,67 Franken.

Endkonsumenten-Sparte floriert

Angesichts der Coronapandemie habe sich das Geschäft im zweiten Quartal und in der ersten Jahreshälfte 2020 sehr positiv entwickelt, schrieb AMS. Dies sei insbesondere der Endkonsumenten-Sparte zu verdanken, die 83 Prozent zum Umsatz beigetragen habe. Der Hauptabnehmer von Sensoren ist der US-Technologiekonzern Apple, der diese in den iPhones verbaut, auch wenn AMS das offiziell so nicht sagt.

Auch in Android-Smartphones werden die Sensoren immer mehr verwendet. Die Sensoren kommen für Kameras und Displays von Smartphones zum Einsatz. Damit können die Geräte beispielsweise Gesichter erkennen.

Dagegen litt das Auto- und Industriegeschäft unter der Seuche. Das Medizintechnikgeschäft entwickelte sich indes gut, wie es hiess. Hier konnte AMS von der höheren Nachfrage nach Computertomographen als Folge der Coronakrise profitieren. Trotz der Auswirkungen von Corona habe AMS die Volumenproduktion an allen Standorten aufrechterhalten.

Anteil an Osram leicht erhöht

Die 4,6 Milliarden Euro teure Übernahme von Osram verlaufe derweil weiterhin planmässig. Nach Abschluss des Angebots hält AMS seit Anfang Juli 71 Prozent aller Osram-Aktien und will den Anteil weiter erhöhen. Nun sollen die beiden Unternehmen integriert werden. Man wolle mit Osram bis etwa Ende Jahr einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag (BGV) abschliessen. Zudem sollen vier Vertreter von AMS in den Osram-Aufsichtsrat einziehen.

Laut Reuters peilt AMS an, bis 2026 auf einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro zu kommen. Die Nachrichtenagentur beruft sich dabei auf eine interne Unternehmenspräsentation.

Allerdings hat Osram stark unter der Schwäche der Automärkte und den Folgen der Coronavirus-Pandemie gelitten. Im dritten Geschäftsquartal vergrösserte sich der Verlust auf 140 Millionen Euro von 35 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz brach auf vergleichbarer Basis um knapp 29 Prozent auf 606 Millionen Euro ein. Das war allerdings weniger schlimm als befürchtet.

Ungeachtet der Coronakrise erwartet AMS ein sehr gutes drittes Quartal mit einem Umsatz von 530 bis 570 Millionen Dollar bei anhaltend hoher Profitabilität mit einer bereinigten operativen (EBIT) Marge von 21 bis 24 Prozent. Wachstumstreiber seien erneut die Sensoren für Smartphones, während die Nachfrage im Auto- und Industriegeschäft weiterhin beschränkt sei.

Osram werde ab dem dritten Quartal vollständig konsolidiert und als separates Berichtssegment aufgeführt.

jb/ys

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMS AG 2.61%15.55 verzögerte Kurse.-61.40%
APPLE INC. 3.84%440.93 verzögerte Kurse.44.74%
OSRAM LICHT AG -0.05%44.37 verzögerte Kurse.0.54%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu AMS AG
31.07.Barclays hebt Ziel für AMS auf 12 Franken - 'Underweight'
DP
30.07.Kepler Cheuvreux senkt Ziel für AMS auf 27 Franken - 'Buy'
DP
30.07.Credit Suisse belässt AMS auf 'Outperform' - Ziel 21 Franken
DP
29.07.Credit Suisse belässt AMS auf 'Outperform' - Ziel 21 Franken
DP
29.07.Kepler Cheuvreux belässt AMS auf 'Buy' - Ziel 30 Franken
DP
29.07.Tiefrote Zahlen bei Osram - Schwarze beim neuen Eigner AMS
DP
29.07.Österreichische AMS will bei Osram endlich durchgreifen
RE
29.07.AMS treibt Osram-Integration voran und erhöht Beteiligung
DP
29.07.AMS-Aktien nach verhaltenem Ausblick tiefer
AW
29.07.JPMorgan belässt AMS auf 'Overweight' - Ziel 20 Franken
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AMS AG
31.07.AMS : Barclays remains a Sell rating
MD
30.07.AMS : Buy rating from Kepler Cheuvreux
MD
30.07.AMS : Receives a Buy rating from Credit Suisse
MD
29.07.AMS : Credit Suisse reiterates its Buy rating
MD
29.07.AMS : Kepler Cheuvreux gives a Buy rating
MD
29.07.AMS : Gets a Sell rating from Barclays
MD
29.07.AMS : mit Umsatz im 2. Quartal in der Mitte und Profitabilität am oberen Ende de..
PU
29.07.AMS : Investor presentation - Second quarter and first half 2020 results
PU
29.07.AMS : Buy rating from JP Morgan
MD
29.07.AMS : 2Q Net Profit Dropped But Expects Rise in 3Q Revenue, Margin
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 3 306 Mio 3 878 Mio -
Nettoergebnis 2020 21,9 Mio 25,7 Mio -
Nettoverschuldung 2020 3 424 Mio 4 017 Mio -
KGV 2020 43,0x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 3 863 Mio 4 563 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 2,20x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,17x
Mitarbeiterzahl 8 639
Streubesitz 97,4%
Chart AMS AG
Dauer : Zeitraum :
ams AG : Chartanalyse ams AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AMS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 17
Mittleres Kursziel 20,04 €
Letzter Schlusskurs 14,08 €
Abstand / Höchstes Kursziel 122%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 42,3%
Abstand / Niedrigstes Ziel -20,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Alexander Friedrich Everke Chief Executive Officer
Hans Jörg Kaltenbrunner Chairman-Supervisory Board
Thomas Stockmeier Chief Operating Officer
Ingo Bank Chief Financial Officer
Guido Klestil Honorary Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
AMS AG-61.40%4 563
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING COMPANY LIMITED28.55%375 553
NVIDIA CORPORATION80.45%261 180
INTEL CORPORATION-20.25%202 996
BROADCOM INC.0.23%127 392
QUALCOMM, INC.19.70%119 156