Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Alten    ATE   FR0000071946

ALTEN

(ATE)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Vergleichsportal: Strom in neuen Länder billiger als im Westen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
23.05.2020 | 12:06

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Die Stromkosten der Haushalte in Deutschland gleichen sich an. Nach Berechnungen des Internet-Vergleichs- und Vermittlungsportals Verivox kostet der Haushaltsstrom in den neuen Bundesländern erstmals etwas weniger als in Westdeutschland. Jahrelang sei dies umgekehrt gewesen.

Ein Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden müsse in Ostdeutschland aktuell im Durchschnitt 1189 Euro zahlen. In den westdeutschen Bundesländern sei die gleiche Strommenge mit durchschnittlich 1202 Euro 1,1 Prozent teurer. Noch 2017 habe das Kostengefälle zwischen Ost und West rund 4 Prozent zu Lasten der Verbraucher in den neuen Ländern betragen.

Nach Berechnungen des Vergleichsportals Check24 müssen Verbraucher in den neuen Länder aber einen höheren Anteil ihres verfügbaren Einkommens für die Haushaltsenergie aufbringen. Westdeutsche Singlehaushalte verwenden demnach 3,8 Prozent ihrer Kaufkraft für Strom und Gas, in den neuen Ländern sind es 4,6 Prozent.

Deutschlandweit stiegen die Stromkosten laut Verivox in den vergangenen zwölf Monaten um 1,4 Prozent. Die Preise entwickelten sich jedoch in Ost und West unterschiedlich. Während sie im Westen bei einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden durchschnittlich um 1,7 Prozent anzogen, sanken sie im Osten um 0,2 Prozent.

Den regional höchsten Anstieg der Strompreise ermittelte Verivox für das Saarland mit einem Aufschlag von 3,8 Prozent. Überdurchschnittlich stark verteuerte sich Strom auch in Nordrhein-Westfalen (plus 3 Prozent) und Baden-Württemberg (plus 2,9 Prozent). In drei Bundesländern sei Strom in den vergangenen zwölf Monaten günstiger geworden: in Brandenburg (minus 2,7 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (minus 1,8 Prozent) und Bayern (minus 0,7 Prozent). Insgesamt ist das Preisniveau in Deutschland aber nach wie vor sehr hoch. In Europa zahlen nach Angaben Statistikbehörde Eurostat nur die Dänen mehr.

Ein Grund für die gesunkenen Preise sei die Entwicklung der Netzentgelte. "Die politische Entscheidung, die Übertragungsnetzentgelte bundesweit schrittweise anzugleichen und so die Kosten der Energiewende gleichmäßiger zu verteilen, trägt Früchte", sagte Valerian Vogel, Energieexperte von Verivox. Seit 2019 werden die Entgelte für die großen Übertragungsnetze, die einen Teil der gesamten Leitungskosten ausmachen, bundesweit vereinheitlicht. Ab dem 1. Januar 2023 sollen dann in Deutschland überall gleich hoch sein.

Die Entgelte für Bau und Betrieb der Leitungen bezahlen die Verbraucher über ihre Stromrechnung. Sie machen insgesamt etwa 22 Prozent des Strompreises aus und fallen nach Angaben der Bundesnetzagentur regional sehr unterschiedlich aus. Vor allem in Teilen von Nord- und Ostdeutschland seien sie relativ hoch. Die Ursachen für die unterschiedlichen Netzentgelte seien äußerst vielschichtig. So seien in Ostdeutschland die Netze häufig zu groß dimensioniert. Zudem müssten in dünn besiedelten Gebieten die Netzkosten auf weniger Nutzer verteilt werden als in städtischen Regionen.

Verivox zufolge waren 2017 im Westen 274 Euro Netzkosten für einen Vier-Personen-Haushalt fällig, im Osten 339 Euro. Seither verlaufe die Entwicklung der Netzkosten entgegengesetzt. In den alten Bundesländern sind sie um rund 5 Prozent auf 287 Euro gestiegen, in den neuen hingegen um 11 Prozent auf 301 Euro gefallen./hff/DP/stk


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu ALTEN
10:22Bayer und BASF können Dicamba in USA vorerst nicht mehr verkaufen
DP
08:07Hertha BSC bekommt weitere 150 Millionen Euro von Investor
DP
05:50Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Elbvertiefung erwartet
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Die Zeit' zum Konjunkturpaket
DP
05:24Über 60 Anklagen in Los Angeles nach Protesten mit Plünderungen
DP
03.06.Biden gewinnt wie erwartet Serie von US-Vorwahlen
DP
03.06.Morgan Stanley belässt Airbus auf 'Overweight' - Ziel 71 Euro
DP
03.06.Real Madrid an BVB-Jungstar Sancho interessiert
DP
03.06.Hofreiter warnt vor 'zusammengestückeltem' Konjunkturprogramm
DP
03.06.FALL FLOYD : Demonstranten in US-Metropolen trotzen Ausgangssperren
DP
Mehr News
News auf Englisch zu ALTEN
29.04.RENAULT MAY CUT SUB-CONTRACTORS TO S : sources
RE
19.02.ALTEN : Presentation of 2019 annual results
PU
18.02.ALTEN : 2019 Annual Results
PU
29.01.ALTEN : Business in the 4th Quarter 2019
PU
08.01.ALERT : New purchases in the MarketScreener Europe Portfolio
2019ALTEN : Business at the end of September 2019
PU
2019Global Stocks Rise at the End of a Bumpy Week
DJ
2019ALTEN : and partners commission Mariental solar park
AQ
2019ALTEN : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2019ALTEN : Top 3 Rail industry trends to watch in SIFER 2019
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 2 453 Mio 2 750 Mio -
Nettoergebnis 2020 119 Mio 134 Mio -
Nettoliquidität 2020 202 Mio 227 Mio -
KGV 2020 22,2x
Dividendenrendite 2020 0,96%
Marktkapitalisierung 2 664 Mio 2 992 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 1,00x
Mitarbeiterzahl 37 200
Streubesitz 81,3%
Chart ALTEN
Dauer : Zeitraum :
Alten : Chartanalyse Alten | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ALTEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 8
Mittleres Kursziel 75,00 €
Letzter Schlusskurs 79,05 €
Abstand / Höchstes Kursziel 13,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -5,12%
Abstand / Niedrigsten Ziel -15,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Simon Azoulay Chairman & Chief Executive Officer
Olivier Granger Chief Operating Officer
Emily Azoulay Director
Jane Seroussi Director
Marc Eisenberg Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ALTEN-29.73%2 992
ACCENTURE-1.56%132 043
INTERNATIONAL BUSINESS MACHINES CORPORATION-6.00%114 582
TATA CONSULTANCY SERVICES-5.35%101 913
AUTOMATIC DATA PROCESSING, INC.-13.05%65 188
VMWARE, INC.-1.58%62 614