Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Allianz    ALV   DE0008404005

ALLIANZ (ALV)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Allianz : Brexit und Handelsstreit treiben Exportversicherungen auf Rekordhoch

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.12.2018 | 12:19
FILE PHOTO - A container truck drives in the container area at the Yangshan Deep Water Port, part of the newly announced Shanghai Free Trade Zone, south of Shanghai

Frankfurt (Reuters) - Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt in der deutschen Wirtschaft die Nachfrage nach Kreditversicherungen.

2018 dürften nach Hochrechnungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro versichert werden, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Rund 210 Milliarden Euro davon entfielen auf die Absicherungen von Exporten - so viel wie noch nie. "Die Unruhe deutscher Exporteure ist in letzter Zeit gewachsen", sagte der Vorsitzende der Kommission Kreditversicherung im GDV, Thomas Langen, am Donnerstag. Er verwies insbesondere auf die Risiken durch den Brexit, den Handelsstreit zwischen den USA und China und die Währungskrise in der Türkei. Zudem hätten viele Unternehmen in der Niedrigzinsphase hohe Schulden aufgehäuft.

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit sorge bereits für eine Abkühlung der Konjunktur in China. "Angesichts globaler Liefer- und Produktionsketten wirken sich nationale Wirtschafts- und Währungskrisen ebenso wie bilaterale Handelsstreitigkeiten sehr schnell auf weitere Staaten aus – und treffen Deutschland als Exportnation eher früher als später", sagte Langen. In Großbritannien - dem viertgrößten Handelspartner Deutschlands - werde die Zahl der Insolvenzen in diesem Jahr voraussichtlich um fünf Prozent steigen, darunter auch große Fälle wie die Pleite des Baukonzerns Carillion Anfang des Jahres.

In Deutschland ging die Zahl der Insolvenzen 2018 zwar erneut zurück, doch werden sie immer teurer. Im Schnitt verursachte jede Unternehmenspleite bei Lieferanten und Kunden 2017 einen Schaden von 1,5 Millionen Euro, zwei Jahre vorher waren es mit 700.000 Euro noch weniger als die Hälfte. 2019 werde die Zahl der Insolvenzen auf dem Niveau von 19.300 stagnieren oder leicht ansteigen, sagte Langen. Es wäre das erste Mal seit zehn Jahren, dass die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland nicht sinkt. "Gerade in der Papier-, Transport- und Energiebranche könnte das billige Geld von heute das Problem von morgen sein", sagte Langen. Sorgen bereiteten ihm unter anderem auch der Textilbereich, der stationäre Handel und bestimmte Bereiche der Automobilindustrie.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ -0.30%174.76 verzögerte Kurse.-8.74%
CARILLION 0.00%14.2 verzögerte Kurse.-17.68%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ALLIANZ
16.12.Allianz-Chef fordert industriepolitische Strategie
DP
14.12.STRESSTEST : Europas Versicherer für Krisen gerüstet - Zinsen sind Achillesferse
DP
14.12.Riester-Rente - Verbraucherschützer für Verbot von Mehrfachkosten
DP
14.12.VERBRAUCHERSCHÜTZER : Mehrfachkosten bei Riester-Renten unterbinden
DP
13.12.Feuer, Stürme, Explosionen - die Risiken der Industrie
AW
13.12.Feuer und Explosionen sind Hauptschadensursache in deutscher Industrie
AW
12.12.Nach Bränden in Kalifornien hohe Versicherungsansprüche
DP
12.12.ALLIANZ : Terror-Versicherungen für Weihnachtsmärkte gefragt
RE
12.12.Kleine Presseschau vom 12. Dezember 2018
MA
12.12.AKTIE IM FOKUS : Allianz gefragt - Merrill sieht gute Einstiegsgelegenheit
DP
Mehr News
News auf Englisch zu ALLIANZ
18.12.PIMCO GLOBAL INCOME OPPORTUNITIES FU : Announces Special Distribution for the 20..
AQ
17.12.PARIS CLUB REFUND : AGF disobeys Buhari's order to pay consultants' $350m fee
AQ
17.12.AGF MANAGEMENT : Declares fourth quarter 2018 dividend
AQ
17.12.ALLIANZ : 2018 Safety & Shipping Review unveils fresh challenges for global insu..
AQ
14.12.VMWARE : VMW) Shares Bought by Allianz Asset Management GmbH
AQ
14.12.ALLIANZ : Fires and explosion claims most expensive
AQ
13.12.ALLIANZ : Holiday travel increases fifteen percent, while puerto rico makes a co..
AQ
12.12.ALLIANZ : Backs Aeta Youth in Obstacle course race
AQ
12.12.ALLIANZ : Enstar Announces Joint Venture With Allianz and Hillhouse
AQ
11.12.ALLIANZ : Proscribe IMN or face court action, rights group tells AGF
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 125 Mrd.
EBIT 2018 11 521 Mio
Nettoergebnis 2018 7 659 Mio
Schulden 2018 -
Div. Rendite 2018 5,04%
KGV 2018 9,84
KGV 2019 9,10
Wert / Umsatz 2018 0,59x
Wert / Umsatz 2019 0,58x
Marktkap. 74 399 Mio
Chart ALLIANZ
Laufzeit : Zeitraum :
Allianz : Chartanalyse Allianz | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ALLIANZ
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 29
Mittleres Kursziel 219 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Christof Mascher Chief Operating Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Gabriele Burkhardt-Berg Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ALLIANZ-8.74%84 872
CHUBB LTD-12.66%59 038
ZURICH INSURANCE GROUP-1.75%45 313
MARSH & MCLENNAN COMPANIES1.98%41 808
AMERICAN INTERNATIONAL GROUP-37.13%33 165
CNP ASSURANCES-0.23%14 883