Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Allianz    ALV   DE0008404005

ALLIANZ

(ALV)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Allianz : Brexit und Handelsstreit treiben Exportversicherungen auf Rekordhoch

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.12.2018 | 12:19
FILE PHOTO - A container truck drives in the container area at the Yangshan Deep Water Port, part of the newly announced Shanghai Free Trade Zone, south of Shanghai

Frankfurt (Reuters) - Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt in der deutschen Wirtschaft die Nachfrage nach Kreditversicherungen.

2018 dürften nach Hochrechnungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro versichert werden, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Rund 210 Milliarden Euro davon entfielen auf die Absicherungen von Exporten - so viel wie noch nie. "Die Unruhe deutscher Exporteure ist in letzter Zeit gewachsen", sagte der Vorsitzende der Kommission Kreditversicherung im GDV, Thomas Langen, am Donnerstag. Er verwies insbesondere auf die Risiken durch den Brexit, den Handelsstreit zwischen den USA und China und die Währungskrise in der Türkei. Zudem hätten viele Unternehmen in der Niedrigzinsphase hohe Schulden aufgehäuft.

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit sorge bereits für eine Abkühlung der Konjunktur in China. "Angesichts globaler Liefer- und Produktionsketten wirken sich nationale Wirtschafts- und Währungskrisen ebenso wie bilaterale Handelsstreitigkeiten sehr schnell auf weitere Staaten aus – und treffen Deutschland als Exportnation eher früher als später", sagte Langen. In Großbritannien - dem viertgrößten Handelspartner Deutschlands - werde die Zahl der Insolvenzen in diesem Jahr voraussichtlich um fünf Prozent steigen, darunter auch große Fälle wie die Pleite des Baukonzerns Carillion Anfang des Jahres.

In Deutschland ging die Zahl der Insolvenzen 2018 zwar erneut zurück, doch werden sie immer teurer. Im Schnitt verursachte jede Unternehmenspleite bei Lieferanten und Kunden 2017 einen Schaden von 1,5 Millionen Euro, zwei Jahre vorher waren es mit 700.000 Euro noch weniger als die Hälfte. 2019 werde die Zahl der Insolvenzen auf dem Niveau von 19.300 stagnieren oder leicht ansteigen, sagte Langen. Es wäre das erste Mal seit zehn Jahren, dass die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland nicht sinkt. "Gerade in der Papier-, Transport- und Energiebranche könnte das billige Geld von heute das Problem von morgen sein", sagte Langen. Sorgen bereiteten ihm unter anderem auch der Textilbereich, der stationäre Handel und bestimmte Bereiche der Automobilindustrie.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ 0.45%194.06 verzögerte Kurse.10.80%
CARILLION 0.00%14.2 verzögerte Kurse.0.00%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ALLIANZ
21.02.Die Allianz erzielt höchsten operativen Gewinn in ihrer 129-jährigen Geschich..
MA
21.02.Abschreibung und XL-Übernahme drücken auf Axa-Gewinn - Aktie legt zu
DP
21.02.Abschreibung auf US-Tochter drückt auf Axa-Gewinn
DP
20.02.Maas nennt Bedingung für Ende des Rüstungsstopps für Saudi-Arabien
DP
20.02.Allianz stockt Start-up-Fonds auf eine Milliarde auf
DP
20.02.ALLIANZ : steckt weitere 570 Mio Euro in eigenen Digital-Fonds
RE
20.02.Millionen-Streit zwischen Kliniken und Versicherern vor dem BGH
DP
19.02.NordLB hebt Allianz SE auf 'Kaufen' und Ziel auf 210 Euro
DP
15.02.Aktien Frankfurt: Dax profitiert von Fortschritten in den Handelsgesprächen
AW
15.02.US-Einzelhandel enttäuscht – Allianz hebt Dividende an – Scout24 vor Übernahm..
MA
Mehr News
News auf Englisch zu ALLIANZ
09:38ALLIANZ : Local unit of European insurer expects growth in election year
AQ
22.02.ALLIANZ : Fed Govt, AGF ask Supreme Court to stay off Onnoghen's case
AQ
22.02.ALLIANZ : FG, AGF ask Supreme Court to stay off Onnoghen's case
AQ
21.02.ALLIANZ : FIG includes AGF into list of meritorious federations
AQ
21.02.ALLIANZ : AGF's unfortunate letter to INEC
AQ
21.02.Insurer AXA reports lower 2018 net profit after IPO costs and natural disaste..
RE
21.02.STANDARD CHARTERED : Lawyer challenges AGF on alleged $30,000 bribe to Onnoghen
AQ
20.02.ALLIANZ : APGA urges INEC to shun AGF letter on Zamfara
AQ
20.02.ALLIANZ : More Than Doubles Digital Investment Unit's Fund to EUR1 Billion
DJ
20.02.ALLIANZ : more than doubles digital investment fund to $1.1 billion
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 133 Mrd.
EBIT 2019 11 923 Mio
Nettoergebnis 2019 7 994 Mio
Schulden 2019 -
Div. Rendite 2019 4,91%
KGV 2019 10,19
KGV 2020 9,49
Wert / Umsatz 2019 0,62x
Wert / Umsatz 2020 0,62x
Marktkap. 82 371 Mio
Chart ALLIANZ
Laufzeit : Zeitraum :
Allianz : Chartanalyse Allianz | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ALLIANZ
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 219 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Christof Mascher Chief Operating Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Gabriele Burkhardt-Berg Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ALLIANZ10.80%0
CHUBB LTD4.28%61 983
ZURICH INSURANCE GROUP11.33%49 345
MARSH & MCLENNAN COMPANIES14.31%46 618
AMERICAN INTERNATIONAL GROUP9.13%37 275
HARTFORD FINANCIAL SERVICES GROUP (THE)9.63%17 539