Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Alexion Pharmaceuticals    ALXN

ALEXION PHARMACEUTICALS

(ALXN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener Analysen

Alexion Pharmaceuticals : erhält Genehmigung für bedeutende Aktualisierungen der EU-Fachinformation zu Soliris® (Eculizumab)

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.04.2015 | 14:44

In neuer Version der EU-Fachinformation wird die Behandlung mit Soliris bei PNH-Patienten unabhängig von vorherigen Transfusionen unterstützt

Änderung der EU-Fachinformation basiert auf neuen Ergebnissen zur Wirksamkeit einer langfristigen Behandlung mit Soliris und zu den Risiken des Absetzens des Medikaments bei Patienten mit aHUS

Alexion gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission Aktualisierungen der EU-Fachinformation für die therapeutische Indikation von Soliris® (Eculizumab) zur Behandlung von PNH (paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie) genehmigt hat. Sie schließt nun auch Patienten ein, die zuvor keine Transfusionen erhalten hatten. Nach dieser Genehmigung zeigt die aktualisierte Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels (SmPC) nun an, dass ein klinischer Nutzen bei Patienten mit hoher Krankheitsaktivität belegt werden kann, wobei diese Aktivität durch erhöhte Hämolysewerte (LDH ≥ 1,5 x ULN) und das Auftreten damit in Zusammenhang stehender klinischer Symptome wie Müdigkeit, Hämoglobinurie, Abdominalschmerzen, Kurzatmigkeit (Dyspnoe), Anämie, größere unerwünschte vaskuläre Ereignisse (einschließlich Thrombose), Dysphagie oder Erektionsstörung gekennzeichnet ist.1 Diese Aktualisierung bestätigt zusätzlich, dass Transfusionen den zugrunde liegenden Krankheitsverlauf bei PNH nicht beeinflussen und der Hämolyse die zentrale Rolle bei der PNH-Krankheitsaktivität zukommt.

Zudem wurde der Abschnitt über das atypische hämolytisch-urämische Syndrom (aHUS) der EU-Fachinformation ebenfalls aktualisiert und enthält nun neue Ergebnisse zur Wirksamkeit, die belegen, wie eine langfristige Behandlung mit Soliris dazu führt, dass ein größerer Teil der Patienten von einem klinisch signifikanten Nutzen profitieren kann. Darüber hinaus wurden neue Informationen über die Risiken in Zusammenhang mit einem Abbruch der Behandlung in die Fachinformation aufgenommen. Nach der Zulassung von Soliris durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zur Behandlung von Patienten mit aHUS im Jahr 2011 führte der Clinical Particulars Abschnitt der SmPC (Abschnitt 4) aus, dass eine Behandlung mit Soliris „lebenslang empfohlen wird, sofern kein Abbruch der Behandlung mit Soliris klinisch indiziert ist“ (wie in dem Unterabschnitt „Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung“ dargelegt). Die neue Fachinformation (Abschnitt 4.4) wurde aktualisiert, um zusätzliche Informationen über die Risiken eines Behandlungsabbruchs aufzunehmen: „TMA-Komplikationen wurden bereits 4 Wochen und bis zu 127 Wochen nach dem Abbruch der Behandlung mit Soliris bei einigen Patienten beobachtet. Ein Abbruch der Behandlung sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn er aus medizinischen Gründen gerechtfertigt ist.” Die aktualisierte Fachinformation führt weiter aus, dass „eine Überwachung möglicherweise nicht ausreicht, um schwere TMA-Komplikationen (thrombotische Mikroangiopathie) bei Patienten, deren Behandlung abgebrochen wurde, vorherzusagen oder zu verhindern.”1

„Diese Aktualisierungen der Fachinformation beinhalten wichtige Informationen zur Unterstützung der Optimierung der Pflege von Patienten mit PNH und aHUS, zweier sehr seltenen und lebensbedrohlichen Erkrankungen, für die Soliris die einzige zugelassene Behandlungsform darstellt”, so Carsten Thiel, Ph.D., SVP, EMEA and Asia-Pacific bei Alexion. „Für Patienten mit PNH wird durch die aktualisierte Fachinformation bestätigt, dass Patienten mit hohem Risiko hinsichtlich Morbidität und frühzeitiger Mortalität von einer Behandlung mit Soliris, unabhängig von vorherigen Transfusionen profitieren können.”

Camille L. Bedrosian, M.D., Chief Medical Officer bei Alexion, erklärte: „Für Patienten mit aHUS bestätigt die aktualisierte Fachinformation die Bedeutung einer nachhaltigen Therapie und führt aus, dass ein größerer Teil der aHUS-Patienten aus einer langfristigen Behandlung einen klinisch signifikanten Nutzen ziehen konnte.”

Über die Aktualisierung der Fachinformation hinsichtlich PNH

PNH ist eine stark beeinträchtigende, extrem seltene Bluterkrankung mit lebensbedrohlichen Folgen.2-4 Bei Patienten mit PNH kommt es durch chronische, unkontrollierte Aktivierung des Komplementsystems, eines Bestandteils des natürlichen Immunsystems, zu einer Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen des Patienten), die zu Thrombose, Organversagen und verkürzter Überlebenszeit führt.5-8

Aufgrund der Angaben der aktualisierten EU-Fachinformation werden Patienten mit PNH, die zuvor keine Transfusionen erhalten hatten, nun in der Lage sein, von der Behandlung mit Soliris zu profitieren. Die neue Fachinformation betont auch, dass eine hohe PNH-Krankheitsaktivität durch erhöhte Hämolysewerte (LDH ≥ 1,5 x ULN) und das Auftreten damit in Zusammenhang stehender klinischer Symptome gekennzeichnet ist: „Müdigkeit, Hämoglobinurie, Abdominalschmerzen, Kurzatmigkeit (Dyspnoe), Anämie (Hämoglobin < 100 g/L), größere unerwünschte vaskuläre Ereignisse (einschließlich Thrombose), Dysphagie oder Erektionsstörung.”1

Die Genehmigung der Europäischen Kommission basiert auf Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit aus einem Beobachtungs-, nicht-interventionellen, internationalen PNH-Register, die bestätigten, dass bei Patienten, die zuvor keine Transfusionen erhalten hatten, unter Behandlung mit Soliris die Hämolyse (gemessen als LDH) und begleitende klinische Symptome in Zusammenhang mit hoher PNH-Krankheitsaktivität deutlich verringert wurden.

Über die Aktualisierung der Fachinformation hinsichtlich aHUS

aHUS ist eine angeborene, extrem seltene und lebensbedrohliche Erkrankung, bei der eine chronische unkontrollierte Komplementaktivierung zu einer komplementvermittelten TMA (Bildung von Blutgerinnseln in kleinen Blutgefäßen im gesamten Körper) führt.9,10 Die andauernde, unkontrollierte Komplementaktivierung bei aHUS bedingt ein lebenslängliches Risiko für TMA, die zur plötzlichen, katastrophalen und lebensbedrohlichen Schädigung von Nieren, Gehirn, Herz und anderen lebenswichtigen Organen und zum vorzeitigen Tod führen kann.9,11

Nach der Genehmigung durch die Europäische Kommission wurde der aHUS-Abschnitt der EU-Fachinformation ergänzt und enthält nun die neuen Ergebnisse zur Wirksamkeit, die belegen, dass eine langfristige Behandlung mit Soliris mit einem größeren Prozentsatz von Patienten mit signifikanten klinischen Verbesserungen ihrer Erkrankung einhergeht. Von Bedeutung ist zudem das Ergebnis, dass mehr Patienten bei Fortsetzung der Behandlung mit Soliris für einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren vollständige TMA-Ansprechraten aufwiesen und eine hämatologische Normalisierung zeigten. Zudem enthält Abschnitt 4.4 der EU-Fachinformation neue Erkenntnisse über die Risiken in Zusammenhang mit einem Abbruch der Behandlung von Patienten mit aHUS.1

Diese Aktualisierung der EU-Fachinformation basiert auf zusätzlichen Daten aus langfristigen klinischen Follow-up-Studien zu aHUS, die belegen konnten, dass bei 12 von 61 Patienten nach Absetzen der Soliris-Behandlung während des Nachbeobachtungszeitraums von median 24 Wochen 15 schwere TMA-Komplikationen und zwei schwere TMA-Komplikationen bei zwei weiteren Patienten, bei denen eine Reduzierung der bewährten Soliris-Dosismengen vorgenommen wurde, beobachtet wurden. Darüber hinaus wurden schwere medizinische Komplikationen bei diesen Patienten beobachtet, darunter gravierende Verschlechterung der Nierenfunktion, krankheitsbezogene Hospitalisierung und Progression bis zum terminalen Nierenversagen mit Dialysepflicht. Diese schweren TMA-Komplikationen traten unabhängig von bei Patienten identifizierten genetischen Mutationen auf.

Soliris ist in nahezu 50 Ländern zur Behandlung von Patienten mit PNH und in nahezu 40 Ländern zur Behandlung von Patienten mit aHUS zugelassen.

Über PNH

PNH ist eine extrem seltene Bluterkrankung, bei der eine chronische, unkontrollierte Aktivierung des Komplementsystems, einem Bestandteil des normalen Immunsystems, zur Zerstörung der roten Blutkörperchen des Patienten (Hämolyse) führt. PNH betrifft Menschen aller Altersgruppen, wobei der durchschnittliche Krankheitsbeginn zu Anfang des vierten Lebensjahrzehnts liegt.12 Rund 10 Prozent der Patienten entwickeln die ersten Symptome vor der Vollendung des 21. Lebensjahres.13 PNH tritt ohne Vorwarnung bei Männern und Frauen aller ethnischen, Gesellschafts- und Altersgruppen auf. Eine PNH bleibt oft lange unerkannt, mit Verzögerungen der Diagnose von einem bis zu mehr als zehn Jahren.14 Vor der Verfügbarkeit von Soliris verstarben schätzungsweise rund ein Drittel der PNH-Patienten innerhalb von fünf Jahren nach Diagnosestellung.12 PNH tritt bei Patienten mit Knochenmarkserkrankungen nachweislich häufiger auf, darunter die aplastische Anämie (AA) und myelodysplastische Syndrome (MDS).15-17 Bei Patienten mit Thrombosen unbekannter Genese kann PNH eine zugrunde liegende Ursache sein.12

Über aHUS

aHUS ist eine chronische, extrem seltene und lebensbedrohliche Erbkrankheit, bei der ein genetischer Defekt eines oder mehrerer Regulatorgene des Komplementsystems eine lebenslange unkontrollierte Komplementaktivierung hervorruft, die im ganzen Körper zur Bildung von Blutgerinnseln in kleinen Blutgefäßen (thrombotische Mikroangiopathie, TMA) führt.9,10 79 Prozent aller Patienten sterben, benötigen Dialysen oder erleiden bleibende Nierenschäden innerhalb von drei Jahren nach der Diagnose, und das trotz eines Plasmaaustauschs oder einer Plasmainfusion (PE/PI).18 Darüber hinaus tritt bei 33 bis 40 Prozent der Patienten mit dem erstmaligen Auftreten von aHUS trotz PE/PI der Tod oder eine Nierenschädigung im Endstadium ein.18,19 Die meisten aHUS-Patienten, die eine Nierentransplantation erhalten, erleiden im Anschluss eine systemische TMA, die eine Transplantat-Ausfallrate von 90 Prozent nach sich zieht.20

aHUS kann sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen. Während bei mindestens zehn verschiedenen Regulatorgenen des Komplementsystems Mutationen festgestellt wurden, wurden bei 30 - 50 % der Patienten mit einer bestätigten aHUS-Diagnose keine Mutationen festgestellt.18

Über Soliris

Soliris ist ein erstklassiger terminaler Komplementinhibitor, den Alexion vom Labor über das Zulassungsverfahren bis hin zur Marktgängigkeit entwickelt hat. Soliris ist in den USA (2007), der Europäischen Union (2007), Japan (2010) und anderen Ländern als erstes und einziges Medikament zur Behandlung von Patienten mit paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie (PNH) zugelassen, einer extrem seltenen, schwächenden und lebensbedrohlichen Bluterkrankung, die von einer komplement-vermittelten Hämolyse (Zerstörung roter Blutkörperchen) bestimmt wird. Soliris ist indiziert zur Verringerung der Hämolyse bei PNH-Patienten.

Darüber hinaus ist Soliris in den USA (2011), der Europäischen Union (2011), Japan (2013) und anderen Ländern als erstes und einziges Medikament zur Behandlung von Patienten mit atypischem hämolytisch-urämischem Syndrom (aHUS) zugelassen, einer extrem seltenen, schwächenden und lebensbedrohlichen Erbkrankheit, die mit komplement-vermittelter TMA (Blutgerinnsel in kleinen Gefäßen) einhergeht. Aufgrund der bahnrechenden medizinischen Innovation bei der Komplementinhibition wurden Alexion und Soliris mit den höchsten Auszeichnungen der Pharmaindustrie geehrt: Prix Galien USA (2008, Bestes Biotechnologie-Produkt mit weit reichenden Konsequenzen für die künftige biomedizinische Forschung) und Prix Galien Frankreich (2009, Behandlung seltener Krankheiten).

Weitere Informationen zu Soliris, einschließlich der vollständigen Verschreibungsinformationen, sind erhältlich unter: http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2015/20150330131432/anx_131432_en.pdf

Wichtige Sicherheitshinweise

In Europa beinhaltet die Zusammenfassung der Merkmale von Soliris einen besonderen Warnhinweis: Aufgrund seines Wirkungsmechanismus erhöht Soliris die Anfälligkeit des Patienten für eine Meningokokkeninfektion (Neisseria meningitidis). Diese Patienten können durch ungewöhnliche Serogruppen (insbesondere Y, W135 und X) krankheitsgefährdet sein, obwohl der Ausbruch einer Meningokokkenerkrankung durch jede beliebige Serogruppe verursacht werden kann. Zur Verringerung des Infektionsrisikos müssen alle Patienten mindestens zwei Wochen vor der Verabreichung von Soliris geimpft werden. Patienten, denen Soliris innerhalb von zwei Wochen nach einer Meningokokkenimpfung verabreicht wird, sind bis zur zweiten Woche nach der Impfung mit geeigneten prophylaktischen Antibiotika zu behandeln. Die Patienten müssen entsprechend den geltenden medizinischen Impfrichtlinien erneut geimpft werden. Tetravalente Impfstoffe, vorzugsweise Konjugatimpfstoffe gegen die Serotypen A, C, Y und W135 werden dringend empfohlen. Eine Impfung ist jedoch unter Umständen nicht ausreichend, um eine Meningokokkeninfektion zu verhindern. Die offiziellen Empfehlungen zur indikationsgerechten Anwendung von Antibiotika sollten berücksichtigt werden.

Die häufigsten oder schwersten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen (vor allem in der Anfangsphase), Leukopenie und Meningokokkeninfektion. Die häufigsten (>10 %) Nebenwirkungen, die bei pädiatrischen aHUS-Patienten auftraten, waren Durchfall, Erbrechen, Fieber, Infektionen der oberen Atemwege und Kopfschmerzen. Die Soliris-Behandlung soll keine Änderung der gerinnungshemmenden Behandlung mit sich bringen. Bitte entnehmen Sie die vollständigen Verschreibungsinformationen für Soliris, darunter alle besonderen Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels.

Über Alexion

Alexion ist ein Biopharmaunternehmen, das lebensverändernde Arzneimitteltherapien für Patienten mit schweren und seltenen Krankheiten erforscht, entwickelt und vermarktet. Alexion ist der weltweite Marktführer auf dem Gebiet der Komplementinhibition. Das Unternehmen hat Soliris® (Eculizumab) entwickelt und vermarktet das Arzneimittel als eine Behandlungsoption für Patienten mit PNH und aHUS, zwei schwächenden, extrem seltenen und lebensbedrohlichen Krankheiten, die durch eine chronische unkontrollierte Komplementaktivierung hervorgerufen werden. Soliris ist derzeit in nahezu 50 Ländern zur Behandlung von PNH und in fast 40 Ländern zur Behandlung von aHUS zugelassen. Alexion prüft zusätzliche mögliche Indikationen für Soliris bei weiteren schweren und sehr seltenen Erkrankungen über PNH und aHUS hinaus und entwickelt weitere hochgradig innovative biotechnologische Wirkstoffkandidaten in Verbindung mit verschiedenen Therapiegebieten, darunter Asfotase Alfa.

Weitere Informationen über Alexion finden Sie unter www.alexionpharma.eu.

Quellenangaben

1.

 

SmPC: Soliris® (eculizumab) summary of product characteristics. Alexion Europe SAS. Updated April 2015. Verfügbar unter: http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2015/20150330131432/anx_131432_en.pdf

2.

Brodsky RA. Advances in the diagnosis and therapy of paroxysmal nocturnal hemoglobinuria. Blood Rev. 2008; 22:65-74.

3.

Rachidi S, Musallam KM, Taher AT. A closer look at paroxysmal nocturnal hemoglobinuriaEur J Intern Med. 2010; 21:260-267.

4.

Borowitz MJ, Craig FE, DiGiuseppe JA, et al Borowitz, Michael J., et al. SJ On Behalf of the Clinical Cytometry Society. Guidelines for the Diagnosis and Monitoring of Paroxysmal Nocturnal Hemoglobinuria and Related Disorders by Flow Cytometry. Cytometry Part B. 2010; 78B: 211-230.

5.

Brodsky RA. Paroxysmal nocturnal hemoglobinuria. In: Hoffman R, Benz EJ Jr, Shattil SJ, et al, eds. Hematology: Basic Principles and Practice. 4th ed. Philadelphia, PA: Elsevier Churchill Livingstone. 2005; 419-427.

6.

Rother RP, Bell L, Hillmen P, et al. The clinical sequelae of intravascular hemolysis and extracellular plasma hemoglobin: a novel mechanism of human disease. JAMA. 2005; 293(13):1653-1662.

7.

Rother RP, Rollins SA, Mojcik CF, et al. Discovery and development of the complement inhibitor eculizumab for the treatment of paroxysmal nocturnal hemoglobinuria. Nat Biotechnol. 2007; 25:1256-1264. [Published correction appears in Nat Biotechnol. 2007; 25:1488].

8.

Hillmen P, Lewis SM, Bessler M, et al. Natural history of paroxysmal nocturnal hemoglobinuria. N Engl J Med. 1995; 333:1253-1258.

9.

Benz K, Amann K. Thrombotic microangiopathy: new insights. Curr Opin Nephrol Hypertens. 2010; 19(3):242-7.

10.

Ariceta G, Besbas N, Johnson S, et al. Guideline for the investigation and initial therapy of diarrhea-negative hemolytic uremic syndrome. Pediatr Nephrol. 2009; 24:687-96.

11.

Tsai HM. The molecular biology of thrombotic microangiopathy. Kidney Int. 2006; 70(1):16-23

12.

Socié G, Mary JY, de Gramont A, et al. Paroxysmal nocturnal haemoglobinuria: long-term follow-up and prognostic factors. Lancet. 1996; 348:573-577.

13.

Parker C, Omine M, Richards S, et al. Diagnosis and management of paroxysmal nocturnal hemoglobinuria. Blood. 2005; 106(12):3699-3709.

14.

Hillmen P, Lewis SM, Bessler M, Luzzatto L, Dacie JV. Natural history of paroxysmal nocturnal hemoglobinuria. N Engl J Med. 1995; 333:1253-1258.

15.

Wang H, Chuhjo T, Yasue S, Omine M, Naka S. Clinical significance of a minor population of paroxysmal nocturnal hemoglobinuria-type cells in bone marrow failure syndrome. Blood. 2002; 100 (12):3897-3902.

16.

Iwanga M, Furukawa K, Amenomori T, et al. Paroxysmal nocturnal haemoglobinuria clones in patients with myelodysplastic syndromes. Br J Haematol. 1998;102(2):465-474.

17.

Maciejewski JP, Rivera C, Kook H, Dunn D, Young NS. Relationship between bone marrow failure syndromes and the presence of glycophosphatidyl inositol-anchored protein-deficient clones. Br J Haematol.2001; 115:1015-1022.

18.

Noris M, Remuzzi G. Atypical hemolytic-uremic syndrome. N Engl J Med. 2009; 361:1676-87.

19.

Caprioli J, Noris M, Brioschi S, et al. The impact of MCP, CFH, and IF mutations on clinical presentation, response to treatment, and outcome. Blood. 2006; 108:1267-1269.

20.

Bresin E, Daina E, Noris M, et al. Outcome of renal transplantation in patients with non-Shiga toxin-associated hemolytic uremic syndrome: prognostic significance of genetic background. Clin J Am Soc Nephrol. 2006; 1:88-99.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


© Business Wire 2015
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ALEXION PHARMACEUTICALS
12.11.Aktien New York Ausblick: Dow bleibt in Sichtweite des Rekordhochs
AW
2018ALEXION PHARMACEUTICALS : übernimmt Wilson Therapeutics
BU
2017ALEXION PHARMACEUTICALS : Mitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich für ihre loka..
BU
2017ALEXION PHARMACEUTICALS : Europäische Kommission genehmigt neue Indikation für S..
BU
2017ALEXION PHARMACEUTICALS : trifft Finanzierungsvereinbarung mit NICE und NHS Engl..
BU
2016ALEXION PHARMACEUTICALS : Mitarbeiter leisten Freiwilligeneinsatz beim ersten un..
BU
2016ALEXION PHARMACEUTICALS : Europäische Kommission verleiht ALXN1007 für die Behan..
BU
2016HOCHAKTUELLE DATEN AUF DER EHA-TAGUN : Alle PNH-Patienten, die in einer Phase-1/..
BU
2016ALEXION PHARMACEUTICALS : Europäische Kommission erteilt ALXN1210 den Orphan-Arz..
BU
2016ALEXION PHARMACEUTICALS, INC. : Veröffentlichung des Quartalsergebnisses
Mehr News
News auf Englisch zu ALEXION PHARMACEUTICALS
26.11.ALEXION PHARMACEUTICALS : to Present at the 2019 Evercore ISI HealthCONx
BU
25.11.ALEXION PHARMACEUTICALS : SOLIRIS Receives Approval in Japan for the Prevention ..
AQ
22.11.ALEXION PHARMACEUTICALS : SOLIRIS® (eculizumab) Receives Approval in Japan for t..
BU
13.11.ALEXION PHARMACEUTICALS : to Present at the 2019 Stifel Healthcare Conference
BU
06.11.ALEXION PHARMACEUTICALS : Announces Data Presentations at 61st American Society ..
BU
23.10.ALEXION PHARMACEUTICALS : Board Approves $1 Billion Buyback
DJ
23.10.ALEXION PHARMACEUTICALS : MANAGEMENT'S DISCUSSION AND ANALYSIS OF FINANCIAL COND..
AQ
23.10.ALEXION PHARMACEUTICALS, INC. : Results of Operations and Financial Condition, F..
AQ
23.10.ALEXION PHARMACEUTICALS : 3Q Net Profit Rises; Raises Full-Year Guidance
DJ
23.10.ALEXION : 3Q Earnings Snapshot
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 4 908 Mio
EBIT 2019 2 743 Mio
Nettoergebnis 2019 2 004 Mio
Liquide Mittel 2019 163 Mio
Div. Rendite 2019 -
KGV 2019 12,3x
KGV 2020 11,6x
Marktkap. / Umsatz2019 4,81x
Marktkap. / Umsatz2020 3,90x
Marktkap. 23 771 Mio
Chart ALEXION PHARMACEUTICALS
Dauer : Zeitraum :
Alexion Pharmaceuticals : Chartanalyse Alexion Pharmaceuticals | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ALEXION PHARMACEUTICALS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 148,74  $
Letzter Schlusskurs 107,42  $
Abstand / Höchstes Kursziel 67,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 38,5%
Abstand / Niedrigsten Ziel 8,92%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Ludwig N. Hantson Chief Executive Officer & Director
David Richard Brennan Chairman
Brian M. Goff Chief Commercial, Global Operations Officer & EVP
Aradhana Sarin Chief Financial Officer & Executive Vice President
John J. Orloff Executive VP, Head-Research & Development
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ALEXION PHARMACEUTICALS10.33%25 548
CSL LIMITED50.09%86 217
BIOGEN INC.-0.51%52 242
SAMSUNG BIOLOGICS CO LTD--.--%21 756
GRIFOLS31.75%20 253
BIOMARIN PHARMACEUTICAL INC.-5.95%14 602