Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Airbus SE    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(AIR)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Euronext Paris - 21.02. 17:35:28
130.84 EUR   -0.71%
21.02.NordLB hebt Airbus auf 'Kaufen' - Ziel hoch auf 148 Euro
DP
20.02.VERMEIDUNG VON EU-ZÖLLEN : Washington will Boeing-Subventionen beenden
DP
20.02.'Starke Wirtschaft Hamburg' gewinnt Kammerwahl
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Bombardier steht vor Zerschlagung - Ausstieg aus A220

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
13.02.2020 | 13:10
A Bombardier logo is pictured during EBACE in Geneva

Paris/Montreal/München (Reuters) - Der hoch verschuldete kanadische Zug- und Flugzeugbauer Bombardier steht offenbar vor der Zerschlagung.

Das Unternehmen aus Montreal kappte am Donnerstag die letzten Verbindungen zum kleinsten Airbus-Passagierflugzeug-Modell A220, das von Bombardier entwickelt worden war. "Das hilft uns bei den Bemühungen um unsere Kapitalstruktur und schließt unseren Ausstieg aus dem Bau von Verkehrsflugzeugen ab", sagte Vorstandschef Alain Bellemare. Die Anteile am A220 gehen an den Mehrheitseigentümer Airbus und die Provinz Quebec. Auch die in Berlin ansässige Zug-Sparte steht vor dem Verkauf: Am Mittwochabend hatte sich Insidern zufolge der Verwaltungsrat des französischen Rivalen Alstom getroffen, um über ein Gebot für die größte Sparte von Bombardier zu beschließen, das laut Medienberichten knapp sieben Milliarden Euro schwer ist.

Es wurde erwartet, dass sich Alstom und Bombardier noch am Donnerstag dazu äußern. Damit bliebe dem Traditionskonzern, der einst mit dem Bau von Schneemobilen begonnen hatte, nur der Bau von Geschäftsflugzeugen, die vor allem unter der Marke "Learjet" bekannt sind. Bombardier ächzt unter einem Schuldenberg von 9,7 Milliarden Dollar. Die Flugzeugteile-Sparte (Aerostructures) hatte der Konzern schon im Herbst für mehr als eine Milliarde Dollar an den Zulieferer Spirit Aerosystems abgegeben.

Der größte Einschnitt aber wäre der Verkauf der Zugsparte an Alstom. Nach der gescheiterten Fusion mit Siemens Mobility nähmen die Franzosen damit einen neuen Anlauf zu einer Konsolidierung der Branche. Das Bündnis, das dem chinesischen Branchenriesen CRRC Paroli bieten sollte, war am Widerstand der EU-Kartellbehörden gescheitert. Vor Alstom hatte auch Bombardier mit Siemens verhandelt. Ein Zusammenschluss der beiden könnte eher die Zustimmung der Wettbewerbshüter finden, weil Bombardier und Alstom bei Hochgeschwindigkeitszügen (TGV, ICE) nicht so dominierend und die Kanadier in der Signaltechnik kaum vertreten sind.

Der französische Wirtschaftssender BFM berichtete, Alstom wolle 70 Prozent der Anteile in bar erwerben. Der kanadische Pensionsfonds Caisse de depot et placement du Quebec, der seit fünf Jahren die übrigen 30 Prozent hält, solle Alstom-Aktien bekommen. Die japanische Hitachi habe ebenso abgewinkt wie Siemens.

Die Zug-Sparte gilt als werthaltigster Teil des Konzerns - wenngleich auch sie mit operativen Schwierigkeiten kämpft, die Bombardier vor kurzem zu einer Gewinnwarnung gezwungen hatten. Der Auftragsbestand sei mit 35 Milliarden Dollar zwar groß, viele Aufträge seien aber wenig profitabel, berichtete BFM.

QUEBEC MUSS NICHTS ZAHLEN

Für die restlichen Anteile am Airbus-A220-Programm bekommt Bombardier bis zu 591 Millionen Dollar von seinem bisherigen Partner Airbus. Künftig gehören 75 Prozent den Europäern, 25 Prozent liegen bei der Regierung der Provinz Quebec. Bombardier hatte die Mehrheit schon vor eineinhalb Jahren für einen Kanada-Dollar abgegeben. Der Komplett-Ausstieg erspart den Kanadiern nach eigenen Angaben 700 Millionen Dollar, die sie für den Hochlauf der Produktion hätten mitzahlen müssen. Allerdings muss Bombardier 1,6 Milliarden Dollar auf das A220-Projekt abschreiben. Das führte 2019 zu einem Nettoverlust von ebenfalls 1,6 Milliarden Dollar, bei einem Umsatz von 15,8 Milliarden Dollar.

Dank des Airbus-Engagements seien gut 3300 Arbeitsplätze in Quebec gesichert - daran ist der Provinzregierung gelegen. Seit dem Einstieg von Airbus sind die Bestellungen für den A220 um fast zwei Drittel auf 658 Flugzeuge nach oben geschossen.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -0.71%130.84 Realtime Kurse.0.28%
ALSTOM 1.26%47.24 Realtime Kurse.11.86%
BOMBARDIER INC. -10.71%1.25 verzögerte Kurse.-27.46%
CRRC CORPORATION LIMITED 0.31%6.49 Schlusskurs.-9.38%
SIEMENS AG -0.85%105.34 verzögerte Kurse.-9.61%
SPIRIT AEROSYSTEMS HOLDINGS, INC. 0.55%65.39 verzögerte Kurse.-10.28%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu AIRBUS SE
21.02.NordLB hebt Airbus auf 'Kaufen' - Ziel hoch auf 148 Euro
DP
20.02.VERMEIDUNG VON EU-ZÖLLEN : Washington will Boeing-Subventionen beenden
DP
20.02.'Starke Wirtschaft Hamburg' gewinnt Kammerwahl
DP
20.02.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 20.02.2020 - 15.15 Uhr
DP
20.02.Ringen um Streichung von 2300 Stellen in Airbus-Rüstungssparte
AW
20.02.Europäisches Kampfflugzeug der Zukunft geht in erste Phase
DP
20.02.Swiss stellt ersten Airbus A320neo in Dienst
AW
20.02.MTU will nach Rekordjahr weiter aufdrehen - Aktie knickt dennoch ein
DP
20.02.Betriebsrat lehnt Stellenabbau bei Airbus ab - Kündigungen möglich
DP
19.02.Airbus will über 2300 Stellen in der Rüstungssparte streichen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu AIRBUS SE
14:59Boeing Offers More Support for MAX Suppliers
DJ
22.02.U.S. TREASURY'S MNUCHIN : Tax certainty needed on global basis
RE
21.02.Global telcos join Alphabet, SoftBank's flying cellphone antenna lobbying eff..
RE
21.02.EUROPEAN PRESS ROUNDUP : Barclays Scraps Staff-Monitoring Software
DJ
21.02.UK posts smaller than expected January surplus as new finance minister readie..
RE
21.02.Airbus investing up to 1 billion euros in A220 passenger jet program this yea..
RE
21.02.Airbus investing up to ?1 billion in A220 passenger jet programme this year
RE
20.02.GLOBAL MARKETS LIVE: Musical chairs
20.02.Air France says coronavirus impact could climb above $200 million
RE
20.02.Shares of HNA affiliates rally after report of China bailout plan
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 73 087 Mio
EBIT 2020 7 722 Mio
Nettoergebnis 2020 5 452 Mio
Liquide Mittel 2020 11 241 Mio
Div. Rendite 2020 1,73%
KGV 2020 19,2x
KGV 2021 16,7x
Marktkap. / Umsatz2020 1,25x
Marktkap. / Umsatz2021 1,17x
Marktkap. 102 Mrd.
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 150,38  €
Letzter Schlusskurs 130,84  €
Abstand / Höchstes Kursziel 30,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 14,9%
Abstand / Niedrigsten Ziel -8,28%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Guillaume Faury Chief Executive Officer
Denis Ranque Non-Executive Chairman
Michael Schöllhorn Chief Operating Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
Luc Hennekens Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIRBUS SE0.28%111 238
BOEING COMPANY (THE)3.23%186 054
TEXTRON6.79%10 811
DASSAULT AVIATION-8.55%9 662
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO LTD--.--%4 086
AVICOPTER PLC-6.58%3 752