Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Airbus SE    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(AIR)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Airbus : Nutzerstaaten deckeln Mehrkosten für Airbus bei Militärtransporter A400M

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.06.2019 | 07:13
The engines of an Airbus A400M military aircraft of the German Air Force are seen during a drill at Holzdorf Air Base

Berlin (Reuters) - Im Streit über Lieferverzögerungen und technische Probleme beim Militärtransporter A400M haben sich die Nutzerstaaten mit Airbus nach zweijährigen Verhandlungen auf einen neuen Zeitplan und eine Kostendeckelung für den Flugzeugbauer verständigt.

Der Haushaltsausschuss des Bundestags billigte am Mittwoch nach Angaben aus Kreisen des Gremiums eine Ergänzung des A400M-Vertrags, wonach die Bundeswehr die 53. und letzte Maschine nun 2026 und damit sechs Jahre später als ursprünglich geplant erhalten soll. Im Gegenzug sollen die Flugzeuge bereits mit modernisierter Ausrüstung bereitgestellt werden. Die Mehrkosten für Airbus, die durch die Neuausrichtung des A400M-Gesamtprogrammes mit insgesamt sieben Nutzerstaaten entstehen, sollen auf 180 Millionen Euro gedeckelt werden.

Durch die Ergänzung des ursprünglichen Vertrags wird das Programm auf eine neue Basis gestellt und auch die Uhr für Strafzahlungen auf null gestellt. Die anderen Nationen haben die gemeinsam ausgehandelte Vereinbarung bereits gebilligt, so dass der neue Vertrag bei der Luftfahrtausstellung Mitte Juni in Le Bourget unterzeichnet werden kann.

Airbus hatte die A400M-Kunden Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Belgien, Luxemburg und die Türkei 2017 informiert, dass die ursprüngliche Planung für Auslieferung und Aufrüstung des Militärtransporters wegen großer technischer und wirtschaftlicher Risiken nicht zu halten sei. Die Nationen entschieden sich daraufhin, mit Airbus über eine grundlegende Neuausrichtung des Programms einschließlich finanzieller Aspekte zu verhandeln.

Das Verteidigungsministerium erhofft sich durch die Ergänzung des Vertrags nun vor allem Planungssicherheit für die kommenden Flugzeuge. Der Grünen-Haushaltspolitiker Tobias Lindner bewertete die Einigung dagegen kritisch. "Vor dem Hintergrund, dass vor allem Airbus für die erheblichen Probleme und Verzögerungen beim A400M verantwortlich ist, verbietet sich eigentlich jedes finanzielle Zugeständnis an das Unternehmen", sagte er. "Der Preis für diese Neujustierung ist hoch, da Mehrkosten für Airbus auf 180 Millionen Euro gedeckelt wurden und die Steuerzahler die Millionen darüber hinaus nun übernehmen sollen."

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AIRBUS SE
18.10.AIRBUS : Handelsstreit dominiert IWF-Tagung - Wirtschaft im Abwärtssog
RE
18.10.Gewerkschaft Ufo weitet Lufthansa-Warnstreik aus
DP
18.10.AIRBUS : USA reagieren mit Strafzöllen auf Airbus-Subventionen
RE
18.10.HANDELSKOMMISSARIN : EU wird USA neue Zölle auferlegen - Boeing im Fokus
DP
18.10.Lufthansa will Warnstreik der Flugbegleiter ins Leere laufen lassen
AW
18.10.Bundesregierung bedauert US-Strafzölle auf EU-Importe
DP
18.10.KÄSE, WEIN, OLIVENÖL : US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft
DP
18.10.US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft
DP
17.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 17.10.2019 - 15.15 Uhr
DP
17.10.Initiative fordert mehr Förderung für synthetisches Flugbenzin
DP
Mehr News
News auf Englisch zu AIRBUS SE
18.10.EU looks beyond new tariffs to bigger trade deal
RE
18.10.EU looking to compensate sectors for U.S. tariffs - Italian PM
RE
18.10.AIRBUS : Flight testing begins for the first H225Ms for Kuwait
PU
18.10.AIRBUS : built Solar Orbiter heads for the Sun in Florida
PU
18.10.EU WILL HIT U.S. IN TIME WITH TARIFF : Malmstrom
RE
18.10.AIRBUS : participates in New Zealand Aerospace Challenge
PU
18.10.Boeing 777X delays may affect Emirates fleet plans - Clark
RE
18.10.AIRBUS : USTR confirms U.S. tariffs to hit certain EU goods on October 18
RE
17.10.Airbus Enters Race for Non-Stop U.S.-Australia Flights
DJ
17.10.CFM International Finalizes Order for 26 LEAP Engines With Vistara
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 70 398 Mio
EBIT 2019 6 926 Mio
Nettoergebnis 2019 4 633 Mio
Liquide Mittel 2019 14 810 Mio
Div. Rendite 2019 1,76%
KGV 2019 20,3x
KGV 2020 17,0x
Marktkap. / Umsatz2019 1,12x
Marktkap. / Umsatz2020 1,02x
Marktkap. 93 611 Mio
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 144,67  €
Letzter Schlusskurs 120,40  €
Abstand / Höchstes Kursziel 37,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,2%
Abstand / Niedrigsten Ziel -8,64%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Guillaume Faury Chief Executive Officer
Denis Ranque Non-Executive Chairman
Michael Schöllhorn Chief Operating Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
Luc Hennekens Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIRBUS SE43.40%104 278
BOEING COMPANY (THE)14.44%207 674
DASSAULT AVIATION-0.08%11 419
TEXTRON3.83%10 988
AVICOPTER PLC16.54%3 627
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO LTD--.--%3 257