Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Airbus SE    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(AIR)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Airbus : Großhandelsverband erwartet kaum noch Exportwachstum

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.10.2019 | 13:20
The Goethe Galerie shopping mall next to the headquarters of Jenoptik is pictured in Jena

Berlin (Reuters) - Der sich hochschaukelnde Handelsstreit stimmt die deutschen Exporteure immer pessimistischer.

Der Großhandelsverband BGA kürzte am Dienstag erneut seine Prognose und rechnet nun im laufenden Jahr nur noch mit einem Mini-Wachstum der Ausfuhren von maximal 0,5 Prozent. Zuletzt lag die Schätzung noch bei 1,5 Prozent, ursprünglich sogar bei bis zu drei Prozent. Viele Unternehmen würden ihre Investitionen zurückfahren. "Das ist der eigentliche Schaden", sagte BGA-Präsident Holger Bingmann in Berlin. Eine Prognose für nächstes Jahr wollte er angesichts vieler Unsicherheiten wie einem möglicherweise harten Brexit nicht wagen. Die Hoffnung sei, dass 2020 ein Stück weit Ruhe bringe und in der zweiten Jahreshälfte eine Besserung eintrete.

Ausgemachte Sache ist das aber nicht: "Das ständige Foul-Spiel der US-Administration hat die international ausgerichtete deutsche Wirtschaft kalt erwischt", so Bingmann. Vor dem von US-Präsident Donald Trump angefachten Handelsstreit mit China und der EU war die hiesige Exportindustrie lange von Rekord zu Rekord geeilt und hatte wesentlich höhere Wachstumsraten eingefahren. Zum letzten Mal gab es 2013 ein kleines Minus im deutschen Export, 2009 mitten in der Weltwirtschaftskrise den bislang letzten Einbruch. Im August lief es zwar überraschend gut für Unternehmen aus der Industrie, der Bau- und Energiewirtschaft, die ihre Produktion unerwartet um 0,3 Prozent steigerten. Angesichts rückläufiger Auftragseingänge der Betriebe könne aber keine Entwarnung gegeben werden, betonte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

"Der völlig unnötige und sinnlose Einstieg in eine weitere Eskalationsspirale nach dem WTO-Urteil im Streit um Airbus-Subventionen erst vor einigen Tagen ist einmal mehr ernüchternd", sagte Bingmann. Branchenkenner fürchten nun neue Zölle auf Flugzeuge des europäischen Herstellers - und als Reaktion dann auch auf Jets des US-Rivalen Boeing. Bei vielen anderen Produktgruppen überziehen sich die USA und China bereits mit milliardenschweren Sonderzöllen, auch Europa ist betroffen. Bingmann sprach von einem noch nie dagewesenen Anstieg protektionistischer Maßnahmen.

EXPORTE NACH GROSSBRITANNIEN DEUTLICH RÜCKLÄUFIG

"Hinzu kommt innerhalb Europas insbesondere auch noch die lähmende Wirkung des sich endlos hinziehenden Brexit, der längerfristige unternehmerische Planungen unmöglich macht", ergänzte der BGA-Präsident. Im ersten Halbjahr seien die deutschen Exporte nach Großbritannien um 4,2 Prozent gesunken. Ein britischer EU-Austritt ohne Scheidungsabkommen hätte katastrophale Auswirkungen für Firmen, die sich dann auf höhere Kosten und mehr Bürokratie einstellen müssten.

Aus Sicht des Verbandes benötigt die Industrie dringend neue Impulse, etwa die Ratifizierung des EU-Freihandelsdeals mit Kanada. "Das Abkommen wird schon seit zwei Jahren vorläufig angewandt und ist bereits ein großer Erfolg." Die große Koalition müsse die Verabschiedung jetzt zügig vorantreiben. Auch das Handelsabkommen der EU mit den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien Uruguay und Paraguay sei wichtig und dürfe nicht scheitern, so Bingmann. Frankreich bremst hier momentan und knüpft grünes Licht an Fortschritte beim Umweltschutz in Brasilien, um den Regenwald zu schützen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier warb dagegen bei der Eröffnung einer Lateinamerika-Konferenz in Frankfurt für die Mercosur-Vereinbarung. Sie biete allen Beteiligten wirtschaftliche Perspektiven und enthalte zugleich ein "ambitioniertes Kapitel zur nachhaltigen Entwicklung mit verbindlichen Regeln zu Arbeit, Umwelt und Klima". Bingmann sagte, die Regierung in Paris werde hoffentlich noch über ihren Schatten springen. "Frankreich ist aber eine große Sorge." Ohne das Mercosur-Abkommen werde im Amazonas-Gebiet kein Baum weniger gerodet. "Klimaschutz und freier Handel dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden."

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AIRBUS SE
18.10.AIRBUS : Handelsstreit dominiert IWF-Tagung - Wirtschaft im Abwärtssog
RE
18.10.Gewerkschaft Ufo weitet Lufthansa-Warnstreik aus
DP
18.10.AIRBUS : USA reagieren mit Strafzöllen auf Airbus-Subventionen
RE
18.10.HANDELSKOMMISSARIN : EU wird USA neue Zölle auferlegen - Boeing im Fokus
DP
18.10.Lufthansa will Warnstreik der Flugbegleiter ins Leere laufen lassen
AW
18.10.Bundesregierung bedauert US-Strafzölle auf EU-Importe
DP
18.10.KÄSE, WEIN, OLIVENÖL : US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft
DP
18.10.US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft
DP
17.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 17.10.2019 - 15.15 Uhr
DP
17.10.Initiative fordert mehr Förderung für synthetisches Flugbenzin
DP
Mehr News
News auf Englisch zu AIRBUS SE
18.10.EU looks beyond new tariffs to bigger trade deal
RE
18.10.EU looking to compensate sectors for U.S. tariffs - Italian PM
RE
18.10.AIRBUS : Flight testing begins for the first H225Ms for Kuwait
PU
18.10.AIRBUS : built Solar Orbiter heads for the Sun in Florida
PU
18.10.EU WILL HIT U.S. IN TIME WITH TARIFF : Malmstrom
RE
18.10.AIRBUS : participates in New Zealand Aerospace Challenge
PU
18.10.Boeing 777X delays may affect Emirates fleet plans - Clark
RE
18.10.AIRBUS : USTR confirms U.S. tariffs to hit certain EU goods on October 18
RE
17.10.Airbus Enters Race for Non-Stop U.S.-Australia Flights
DJ
17.10.CFM International Finalizes Order for 26 LEAP Engines With Vistara
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 70 398 Mio
EBIT 2019 6 926 Mio
Nettoergebnis 2019 4 633 Mio
Liquide Mittel 2019 14 810 Mio
Div. Rendite 2019 1,76%
KGV 2019 20,3x
KGV 2020 17,0x
Marktkap. / Umsatz2019 1,12x
Marktkap. / Umsatz2020 1,02x
Marktkap. 93 611 Mio
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 144,67  €
Letzter Schlusskurs 120,40  €
Abstand / Höchstes Kursziel 37,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,2%
Abstand / Niedrigsten Ziel -8,64%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Guillaume Faury Chief Executive Officer
Denis Ranque Non-Executive Chairman
Michael Schöllhorn Chief Operating Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
Luc Hennekens Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIRBUS SE43.40%104 278
BOEING COMPANY (THE)14.44%207 674
DASSAULT AVIATION-0.08%11 419
TEXTRON3.83%10 988
AVICOPTER PLC16.54%3 627
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO LTD--.--%3 257